einverstanden Wir verwenden Cookies, um unsere Webseite für Sie möglichst benutzerfreundlich zu gestalten. Wenn Sie fortfahren, stimmen Sie der Verwendung von Cookies auf dieser Webseite zu. Weiterführende Informationen erhalten Sie in der Datenschutzerklärung.
Fahrradfahrerin
100-500-Jubiläum-rechteck
 

Siebenklang – Bernauer Musikfestspiele 2020

IMG_2113.jpg(Bild: 1/3)

Bernauer Musikfestspiele Siebenklang 2020 - Nunmehr seit 14 Jahren veranstaltet der Verein Kulturreich Barnim e.V. unter dem Motto "Sieben Konzerte im Frühjahr an sieben besonderen Orten" Konzerte der besonderen Art.

Vom 25. April bis zum 27. Juni 2020 steht das Musikfestival unter der Überschrift „Spurensucher" und das "Siebenklang-Team" kann erneut mit einem großartigen Programm aufwarten.

An bekannte Orte, an denen es immer wieder etwas Überraschendes, bisher nicht Gesehenes, zu entdecken gibt und an neue, deren Vergangenheitsspuren zu erkunden sind. Da ist z.B. das alte Bernauer Gaswerk mit seinem markanten weithin sichtbaren Gaskessel, der jedem Bernauer als Wahrzeichen bekannt ist. Aber wer hat die wunderbar restaurierten Industrieziegelbauten der Gesamtanlage und den Kessel schon einmal nachts, kunstvoll beleuchtet, als Ensemble betrachtet? Ein Innenhof voll mit Geschichten, Arbeitsspuren und Erinnerungen. Diesen Raum für ein Konzert zu erschließen, hat etwas Abenteuerliches.

Die Künstler, die für die nächsten Festspiele eingeladen wurden, begeben sich auf sehr unterschiedliche „Spurensuche“. Zum einen sind es literarische Spurensucher, wie die großartigen Schauspieler Sebastian Koch und Sky du Mont, die in ihren ausgewählten Texten der Liebe und der Leidenschaft zwischen Menschen nachspüren werden. Und zum anderen sind da die musikalischen Erkunder, wie der wunderbare, multitalentierte Ulrich Tukur, der seine Wurzeln und Spuren im Jazz und Swing der 30er, 40er Jahre des vergangenen Jahrhunderts sucht und mit seinen „Rhythmus Boys“ und viel Humor die Herzen der Zuschauer erobert.

Es wird von sichtbaren und unsichtbaren Spuren zu hören sein, vom Suchen und Finden, Verlieren und Gewinnen, in Texten und in Liedern – von Sjaella, dem Club der toten Dichter, von Kadri Voorand, Theresa Bergman und WallBad …In allem wird das Interessante, Eigenartige, Besondere gesucht – an den Orten, in den Räumen, bei den Konzerten, die ausgesucht wurden.