Wasserturm.jpg
Bannerfoto_2.jpg
 

Parks

GoetheparkGoethepark (Bild: 1/5)

Goethepark

Schon seit dem Bau der Eisenbahn 1842 wurde die kürzeste Verbindung zwischen Bahnhof und Innenstadt gesucht. 1876 konnte die entsprechende Fläche gekauft werden und von 1882 bis 1892 wurde dann die heutige Alte Goethestraße angelegt. Bis zur Weimarer Republik hieß sie Victoriastraße. In den 20er Jahren des 20. Jh. erwarb die Stadt auch den 1878 angelegten Apothekengarten, den heutigen Goethepark


Külzpark(Bild: 1/3)

Külzpark

Der Park verdankt seinen Namen Dr. Wilhelm Külz, dem Gründer der LDPD. Seit 1994 bis 2014 fanden hier an den letzten Sonntagen im April, Mai, August und September die beliebten Kunst- und Handwerkermärkte statt.
Im Jahr 2000 wurde der Park erweitert und das vorhandene Wegenetz saniert. Gleichzeitig wurde das Regenrückhaltebecken im Bereich der „Alten Panke“ naturnah umgestaltet.

[hier mehr]


Kurpark(Bild: 1/3)

Kurpark

Eingebettet in die herrliche Wald- und Seenlandschaft des Naturparks Barnim liegt der Stadtforst, zu dem die Waldsiedlung gehört. Hier unweit des Liepnitzsees befindet sich die Brandenburg Klinik. Der Kurpark wurde im Zusammenhang mit dem Bau der Klinik nach 1990 vom Landschaftsarchitekten Friedhelm von Hausen gestaltet. Besonders interessant sind hier die verschiedenen Baum- und Pflanzenarten, wie Mammutbaum, Stieleichen, Japanischer Ahorn und Ginkgobäume. Im Park gibt es eine behindertengerechte Minigolfanlage, ein Wassertretbecken und eine Gehschule mit unterschiedlichen Bodenprofilen.

[hier mehr]


Schosspark BörnickeSchlosspark Börnicke

Schlosspark Börnicke

1838 erwarb Albrecht Philipp Thaer das Gut Börnicke und verwandelte zusammen mit dem großen preußischen Gartenarchitekten, Peter Josef Lenné, die Parkanlage des Schlosses in einen englischen Landschaftspark mit geschwungenen Wegen und Sichtachsen. Der Architekt Bruno Paul wurde noch vor dem Ersten Weltkrieg 1910/1911 vom damaligen Besitzer, Paul von Mendelssohn Bartholdy, beauftragt, das Schloss umzubauen. Er gestaltete auch den Park um, wobei er am Landschaftspark festhielt.

[hier mehr]


Schönower HeideEingang zur Schönower Heide (Bild: 1/4)

Schönower Heide

Die Schönower Heide ist ein 534 Hektar großes Naturschutzgebiet im Naturpark Barnim. Die Heidelandschaft gliedert sich in eine reizvolle mosaikartige Struktur aus Baumgruppen, ausgedehnten Silbergrasfluren, seltenen Moosen und Flechten und offenen Sandflächen.
Ein ca. 2 Kilometer langer Rundweg lädt Sie zur selbständigen Erkundung der Heide ein. Der Weg führt vorbei an einem hölzernen Aussichtsturm und einer liebevoll gestalteten Sitzgruppe. Hier können Sie verweilen und mit etwas Glück das ein oder andere Wildtier beobachten.
» Weitere Informationen

[hier mehr]


Nibelungen(Bild: 1/3)

Spiel- und Naturerlebnispfad Nibelungen

An der Kriemhildstraße im Bernauer Stadtteil Nibelungen ist auf 14.000  Quadratmetern ein Naherholungsgebiet mit Spiel- und Naturerlebnispfad entstanden, das im September 2016 feierlich eröffnet wurde. Barrierefreie Wege und viele Sitzmöglichkeiten laden Besucherinnen und Besucher  zur Beobachtung der Natur und zur Erholung ein. Eine Tafel informiert über die drei dort aufgestellten Kunstwerke aus dem internationalen Bildhauersymposium "Steine ohne Grenzen, das 2011 in Bernau stattgefunden hatte.

[hier mehr]


Stadtpark(Bild: 1/7)

Stadtpark

Im 17. Jahrhundert wurden Teile der Wälle und Gräben eingeebnet, wodurch eine wild mit Bäumen und Sträuchern bewachsene Fläche entstand, die als Weide diente, das sogenannte Gehege. Im 19. Jahrhundert wurde es zum Park umgestaltet. Dabei wurden die Flächen vielfältig genutzt, so als städtischer Fuhrplatz, Freilichtbühne, Spielplatz, Gärtnerei und Schulgarten. Seit August 2014 findet hier der Bernauer Kunst- und Handwerkermarkt am letzten Sonntag im April, Mai, August und September statt.

[hier mehr]


Stadtpark am Elysiumsteich

16321 Bernau bei Berlin,

[hier mehr]


WallanlagenWallanlagen (Bild: 1/6)

Wallanlagen

Ein dreifaches Wall- und Grabensystem umfasste einst die gesamte Stadt. Die Stadtmauer, ihre Lughäuser, Tore, Türme sowie ein natürliches Sumpfgebiet dienten der Verteidigung. Schon im 17. Jahrhundert verlor die Verteidigungsanlage ihre militärische Bedeutung. Teile der Wälle und Gräben wurden verpachtet. Im 19. Jahrhundert wurden die Wälle und Gräben zur Parkanlage und Promenade umgestaltet. Aufgrund der Besonderheit, die die Wallanlagen in Brandenburg darstellen, wurden hier die unterschiedlichsten Baumarten gepflanzt.

[hier mehr]