einverstanden Wir verwenden Cookies, um unsere Webseite für Sie möglichst benutzerfreundlich zu gestalten. Wenn Sie fortfahren, stimmen Sie der Verwendung von Cookies auf dieser Webseite zu. Weiterführende Informationen erhalten Sie in der Datenschutzerklärung.
360-header-kugel_crop.jpg
 

„Kunstraum Innenstadt — Skulpturensammlung der Waldsiedlung Bernau“

_DSC7960.jpgFoto: Micha Winkler (Bild: 1/3)
Seit Juni 2013 zeigt die Stadt Bernau bei Berlin eine ausgewählte Sammlung von Skulpturen bedeutender deutscher Bildhauer des 20. Jahrhunderts. Sie sind nach Jahren der Vernachlässigung und Beschädigung zwischen 2011 und 2013 von ihrem ursprünglichen Standort, der Waldsiedlung Bernau, geborgen worden. Nach umfangreichen Restaurierungsmaßnahmen kann diese einzigartige Skulpturensammlung im Kunstraum Innenstadt der Öffentlichkeit präsentiert werden.

Die Waldsiedlung wurde von 1958 bis 1960 als Wohnsiedlung für die Mitglieder und Kandidaten des Politbüros des Zentralkommitees der SED errichtet. Ein Sonderbaustab leitete den Bau der Wohnsiedlung, in die wenig später, bewacht und durch Mauern abgeschirmt, nur noch Regierungsmitglieder, ihre Familien und ausgesuchtes Dienst- und Wachpersonal Einlass fanden. Zwischen 1959 und 1960 wählten der Leiter des Sonderbaustabes 10, Heinz Gläßke, gemeinsam mit dem Bildhauer Waldemar Grzimek Skulpturen aus den Ateliers namhafter deutscher Bildhauer aus, kauften sie an und ließen sie in der Waldsiedlung aufstellen – meist in den Vorgärten der Regierungsmitglieder. Einige fanden ihren Standort im Innenhof der Poliklinik, auf dem Tennisplatz, vor dem Ladenkombinat oder vor dem Funktionärsklub. Noch Ende 1989 mussten die Bewohner das gut gesicherte und bewachte Gelände der Waldsiedlung verlassen. Seit dieser Zeit erfuhren die Kunstwerke ein wechselvolles Schicksal. Sechs Skulpturen gelten nach wie vor als verschollen.

In der Ausstellung kann neben den Skulpturen ausgewählte Literatur zur Waldsiedlung und den einzelnen Künstlern sowie dokumentarisches Material eingesehen werden. Eine Wandkarte klärt über die einzelnen Standorte der Kunstwerke auf. Der Kunstraum Innenstadt ist explizit als Arbeitsausstellung angelegt. Die Forschungen zu den Kunstwerken der Waldsiedlung stehen erst am Anfang. Seit 2013 konnten zwar schon erste Erfolge – wie das Auffinden von zwei Portraitbüsten der Künstlerin Ruthild Hahne und die gesicherte Zuschreibung einer Skulptur an Wilfried Fitzenreiter sowie die genaue Titelbenennung – verbucht werden, doch gibt es noch viele offene Fragen, die im Rahmen der Ausstellungsarbeit geklärt werden sollen. Zu diesem Zweck finden im Kunstraum Innenstadt regelmäßig Veranstaltungen wie Vortragsreihen und Künstlergespräche statt, die das Leben und Wirken der vertretenen Künstler beleuchten und immer wieder zur Neubetrachtung der außergewöhnlichen Sammlung anregen.

 

Kunstraum-Gespräche

Geschichte trifft Moderne
Jubiläumsjahr "100 Jahre Bauhaus" in Bernau


Zum Jubiläumsjahr "500 - 100 -Von der Bauhütte zum Bauhaus" 2019 wird es im Kunstraum Innenstadt zahlreiche Veranstaltungen für Erwachsene und Kinder geben.

 

Wege aus dem Bauhaus. Erzähltes Leben

Eine Lesereihe des Kulturamtes der Stadt Bernau und der Bernauer Buchhandlung "Schatzinsel"

 

Donnerstag, 26. September 2019, 19 Uhr
Gerhard Marcks und Friedrich B. Henkel – Ein Briefwechsel
Lesung aus zum Teil unveröffentlichten Briefen zwischen dem Bildhauer und einstigen Bauhausmeister Gerhard Marcks (1889-1981) und dem Bildhauer Friedrich B. Henkel (*1936)

Der Bildhauer Gerhard Marcks fand in der Auseinandersetzung mit den Zeitströmungen bereits „in der ersten Lebenshälfte künstlerisch zu einem eigenen Stil und Anschluss an bedeutende Kunstbewegungen unseres Jahrhunderts: an die Erneuerungsgesinnung in der deutschen Plastik am Jahrhundertanfang und an die Reformbemühungen, für die unter anderem das Bauhaus steht, dem er in seinen Anfängen angehörte. 1933 wurde in Deutschland diese Kunstperiode gewaltsam beendet, nach 1945 lebte sie nicht fort, sie wirkte nur mehr nach. Allen Anfechtungen zum Trotz hat Marcks sein Lebenswerk mit bewundernswerter geistiger Konsequenz vollbracht. Diese Klarheit seines Wesens wie seines Schaffens spricht sich in besonderem Maße in den Briefen an Freunde … aus.“ (zit. aus dem Klappentext zum Buch "Durchs dunkle Deutschland: Gerhard Marcks - Briefwechsel 1933 bis 1980", bearbeitet und herausgegeben von Jens Semrau, Leipzig 1995)

Der in Bernau lebende Bildhauer, Friedrich B. Henkel, stand mit Gerhard Marcks seit 1958 bis zu dessen Tod im Briefwechsel. Dieser wurde bisher nur teilweise publiziert und gehört heute zum Archivbestand der Bauhaus Stiftung Dessau und des Germanischen Nationalmuseums Nürnberg.

Einführung: Dr. Veronika Wiegartz, Kustodin, Gerhard-Marcks-Haus, Bremen
Aus den Briefen liest der Schauspieler Frank Arnold, bekannt als Sprecher zahlreicher Hörbücher und Dokumentarfilme sowie des Kulturmagazins Aspekte. ________________________________________________________________________________________________________

Donnerstag, 24. Oktober 2019, 19 Uhr
Hartmut Gill
Wilhelm Löber - Vom Bauhaus zur Fischland- und Rügenkeramik
(Hinstorff Verlag, Rostock 2015)

Am Bauhaus wurden zwischen 1919 und 1933 etwa 1400 Künstler ausgebildet, rund 40 der Absolventen lebten und arbeiteten später in der DDR. Einer von ihnen war der bildende Künstler Wilhelm Löber (1903-1981), der 29jährig sein Atelier auf dem Fischland bezog.

Hartmut Gill legt die erste umfassende Werkbetrachtung des Künstlers vor: Er macht uns mit Wilhelm Löber als Bauhaus-Künstler bekannt, mit seinen Arbeiten für die Königliche Porzellanmanufaktur in Berlin und im Bereich der Bauplastik. Er erinnert an den Begründer der Fischland- und der Rügenkeramik, mit der Löber weit über künstlerische Kreise hinaus bekannt wurde. Ein grundlegendes Buch mit zahlreichen bisher unveröffentlichten Informationen und Abbildungen. Die Hommage an einen Künstler, der mit verschiedenen Materialien auf hervorragende Weise umzugehen wusste. Kurz gesagt: ein Standardwerk.

Hartmut Gill, 1956 in Rostock geboren, hielt sich von 1967 bis 1981 häufig in der Juliusruher Werkstatt von Wilhelm Löber auf. Seit 1990 ist er als Arzt in Rostock tätig und beschäftigt sich darüber hinaus als Autor, Kunstsammler und Ausstellungsmacher mit Kunst und Künstlern von der Ostseeküste. (Verlagsinformation)
________________________________________________________________________________________________________

Mittwoch, 13. November 2019, 19 Uhr
Ulrike Müller
Bauhausfrauen - Meisterinnen in Kunst, Handwerk und Design
Elisabeth Sandmann Verlag, 2019

Als das Staatliche Bauhaus 1919 von Walter Gropius (1883-1969) in Weimar gegründet wurde, geschah dies mit dem Ziel, Handwerk und Kunst zu verbinden. Die künstlerischen Arbeiten von ungewöhnlichen Frauen wurden lange nicht beachtet oder waren im Laufe der Jahrzehnte völlig in Vergessenheit geraten. »Ihr Eindringen in andere Bereiche setzte ein großes Selbstbewusstsein voraus, zudem mussten sie in ihrer Arbeit besser sein als ihre männlichen Kollegen«, so beschreibt Ulrike Müller eine Situation, die Frauen auch heute noch alltäglich erleben. Das Buch würdigt erstmals die Leistung der Frauen am Bauhaus in allen gestalterischen Bereichen und stellt in einfühlsamen Porträts Leben und Schaffen vor. Dazu gehören: Gertrud Grunow, Ré Soupault, Ida Kerkovius, Otti Berger, Marianne Brandt, Dörte Helm, Benita Otte, Florence Henri, Gunta Stölzl, Lucia Moholy, Anni Albers, Lou Scheper-Berkenkamp, Gertrud Arndt, Marguerite Friedlaender-Wildenhain, Margarete Heymann-Loebenstein-Marks, Ilse Fehling, Friedl Dicker, Lilly Reich, Alma Siedhoff-Buscher, Grete Stern, Ise Gropius.
Innerhalb der Lesung in Bernau widmet sich die Autorin insbesondere dem Leben und Werk der Keramikerin Margarete Heymann-Loebenstein (1899-1990). Die jüdische Kunsthandwerkerin wurde unter der Nazi-Herrschaft enteignet und musste ins Exil gehen. Ihre Werkstatt in Marwitz übernahm anschließend Hedwig Bollhagen (1907-2001).

Ulrike Müller studierte Kirchenmusik, Philosophie, Theologie und Literaturwissenschaft in Hamburg und promovierte 1989 über Else Lasker-Schüler. Seit 1992 lebt sie in Weimar und ist dort als Autorin, Herausgeberin, Reiseleiterin, Museumspädagogin und freie Referentin tätig. (Verlagsinformation)

________________________________________________________________________________________________________

Alle drei Abende begleitet die Soloflötistin Hanna Keller. Sie spielt Werke von …

Hanna Keller, Jg. 1991, war bereits bis zum Abitur Jungstudentin an der Hochschule für Musik „Hanns Eisler“, Berlin und studierte folgend an der Musikhochschule Luzern bei Sarah Rumer, Pirmin Grehl und Nicola Mazzanti. Internationale Erfahrungen sammelte sie in verschiedenen Jugend-, Sinfonie und Festivalorchestern. Hanna Keller ist Mitgründerin des Kammerorchesters Eroica Berlin und lebt in Bernau.

________________________________________________________________________________________________________

Die Buchhandlung Schatzinsel wird zu den Leseabenden mit einem Büchertisch vertreten sein, die vorgestellten Buchausgaben und darüber hinaus ausgewählte Publikationen zum Bauhaus-Jubiläumsjahr zum käuflichen Erwerb anbieten.

________________________________________________________________________________________________________

EINTRITT FREI

Weitere Informationen unter www.galerie-bernau.de und www.geschichte-trifft-moderne.de


Programm für Kinder:

Normal. Real. Abstrakt. FANTASIE
Kunstwerkstatt für Kinder
Figürliches Gestalten mit Kindern ab 6 Jahren im Jubiläumsjahr "Bauhaus 100" mit zwei Berliner Künstlerinnen - Ula Linke, Theaterplastikerin und Susanna Jerger, Puppenbauerin

Sonntag, 27. Oktober 2019, 11 Uhr
Wie verwandelt man Alltagsreste in Puppenfiguren und Objekte?
Wir fragen den Baumeister Paul Klee.

Sonntag, 10. November 2019, 11 Uhr
Können Dreiecke tanzen? Ein ganzes Balett in Rot, Blau und Gelb.
Tanzfiguren aus Papier, Pappe und Kunststoff in Bewegung gebracht.


Wer ist denn das?
Kinder lernen berühmte Künstler kennen
Eine Lesereihe mit Büchern aus dem Kindermann Verlag, Berlin

Sonntag, 8. September 2019, 11 Uhr
Die geheimnisvolle Welt des Leonardo da Vinci
500 Jahre zurück geschaut. Ein Blick ins Leben eines Universalgenies: Leonardo da Vinci (1452-1519) - Maler, Bildhauer, Architekt, Naturphilisoph, Erfinder, Konstrukteur
Dien Autorin Christine Schulz-Reiss liest aus ihrem Kinderbuch.
Für Kinder ab 8 Jahren


Die gesamte  Programm zum Jubiläumsjahr "500 - 100 - Von der Bauhütte zum Bauhaus" unter www.geschichte-trifft-moderne.de



 

Skulpturensammlung der Waldsiedlung

Fritz Cremer (1906-1993)                               
Schwimmerin                                                   1959, Bronze                                        
Maße:
105 x 48 x 30 cm (H/B/T)

Fritz Cremer, 1959Bronze, Höhe 105 cmFoto: Micha Winkler

Foto:Micha Winkler

Reinhard Dietrich (1932-2015)
Sieben stolze Schwestern küsst das eine Meer
um 1967/68, Bronze
Maße:
2,8 x 16,6 x 17 cm



Foto: Micha Winkler











Foto: Micha Winkler
Heinrich Drake (1903-1994)
Jaguar                                                           
1938, Bronze
Maße:
52 x 114 x 48 cm (H/B/T)

Heinrich Drake, 1938Bronze, Höhe 52 cm, Länge 114 cmFoto: Micha Winkler
Foto: Micha Winkler

Ludwig Engelhardt (1924-2001)      
Schwimmerin                                                
1960, Bronze                                                       
Maße:
80 x 31 x 34 cm (H/B/T)

Ludwig Engelhardt, 1960Bronze, Höhe 80 cmFoto: Micha Winkler

Foto:Micha Winkler

Wilfried Fitzenreiter (1932-2008)
Knabengruppe für Brunnen Wandlitz            
1959, Bronze
Maße:
153 x 69 x 38 cm (H/B/T)

 

Wilfried Fitzenreiter, 1959Bronze, Höhe 153 cmFoto: Micha Winkler
Foto: Micha Winkler

Gerhard Geyer (1907-1989)
Musizierende Mädchen                                    1956, Bronze
Maße:
118 x 32 x 31 cm (H/B/T)

Gerhard Geyer, 1956Bronze, Höhe 120 cmFoto: Micha WinklerFoto: Micha Winkler

Gerhard Geyer (1907-1989)
Pelikan                                                          
1960, Bronze
Maße:
61x 52 x 21 cm (H/B/T)

Gerhard Geyer, 1960Bronze, Höhe 60 cmFoto: Micha Winkler
Foto: Micha Winkler

Waldemar Grzimek (1918-1984)
Hockendes Wildschwein                             1958/59, Sandstein
Maße:
145 x 98 x 103 cm (H/B/T)

Waldemar Grzimek, 1958/59Sandstein, Höhe 113 cmFoto: Micha Winkler
Foto: Micha Winkler

Waldemar Grzimek (1918-1984)
Kauernde/ Hockendes Mädchen                       1959, Bronze
Maße:
75 x 45 x 102 cm (H/B/T)

Waldemar Grzimek, 1959Bronze, Höhe 75 cmFoto: Micha Winkler
Foto: Micha Winkler

Waldemar Grzimek (1918-1984)
Stehende/ Margot                                           1957, Bronze
Maße:
84 x 29 x 20 cm (H/B/T)
Waldemar Grzimek, 1957Bronze, 155 cmFoto: Micha Winkler
Foto: Micha Winkler

Waldemar Grzimek (1918-1984)
Schwimmerin                                                 
1959, Bronze
Maße:
170 x 47 x 92 cm (H/B/T)
Waldemar Grzimek, 1959Bronze, 170 cmFoto: Micha Winkler
Foto: Micha Winkler

Ruthild Hahne (1910-2001)
Kinderbildnis Nora                                        
1947, Bronze

Maße:
27 cm (H)

 

Ruthild Hahne, 1947Bronze, 27 cmFoto: Micha Winkler
Foto: Micha Winkler

Ruthild Hahne (1910-2001)
Kinderbildnis Richard                                    
1947
, Bronze
Ruthild HahneBronzeFoto: Micha Winkler

Foto: Micha Winkler

Ingeborg Hunziger (1915-2009)
Laienspiel (Relief)                                           1959, Bronze
Maße:
117 x 134 cm (H/B)

Ingeborg Hunzinger, 1959Relief, BronzeFoto: Micha WinklerFoto: Micha Winkler

Hans Kies (1910-1984)
Entwurf zum Denkmal "Roter Matrose"            1959, Bronze

Maße:
67,7 x 20 x 26 cm (H/B/T)

 

Unbekannter KünstlerBronzeFoto: Micha Winkler
Foto: Micha Winkler

Jenny Mucchi-Wiegmann (1895-1969)
Sitzende                                                        
1959, Bronze
Maße:
68 x 45 x 46 cm (H/B/T)
Jenny Mucci-Wiegemann, 1959Bronze, Höhe 68 cmFoto: Micha Winkler
Foto: Micha Winkler

Lore Plietzsch (*1930)
Schwimmerin                                                
1962, Bronze
Maße:
105 x 48 x 22 cm (H/B/T)
Lore Plietzsch, 1962Bronze, 105 cmFoto: Micha Winkler
Foto: Micha Winkler

Johannes Friedrich Rogge (1898-1983)
Thälmann-Büste                                            
1959, Bronze
Maße:
25 x 19 x 17 cm (H/B/T)
J. F. Rogge, 1959Bronze, Höhe 25 cmFoto: Micha Winkler
Foto: Micha Winkler

Gustav Weidanz (1889-1970)
Liegende                                                      
1959, Cottaer Sandstein
Maße:
73 x 195 x 48 cm (H/B/T)
Gustav Weidanz, 1959Kunststein, Länge 159 cmFoto: Micha Winkler
Foto: Micha Winkler

Gustav Weidanz (1889-1970)
Gänsegruppe                                                     1958, Bronze
Maße:
69 x 58 x 133 cm (H/B/T)

 

Gustav Weidanz, 1938/1958Bronze, Höhe 62 cmFoto: Micha Winkler
Foto: Micha Winkler

Gerhard Rommel (1934-2014)
Entwurf für die Stele der Völkerfreundschaft    
1972, Bronze
Maße:
50 x 9 x 9 cm (H/B/T)
Jürgen von WoyskiBronze, Höhe 50 cmFoto: Micha Winkler
Foto: Micha Winkler

Walter Stats Howard
Pionier mit Tuch                                     
1959, Bronze
Maße:
194 x 118 x 52 cm (H/B/T)
Unbekannter Künstler, um 1955Bronze, Höhe 194 cmFoto: Micha Winkler
Foto: Micha Winkler

 
 
Öffnungszeiten:

Kunstraum Innenstadt
Alte Goethestraße 3
16321 Bernau bei Berlin

donnerstags: 10 bis 18 Uhr
samstags: 10 bis 16 Uhr