einverstanden Wir verwenden Cookies, um unsere Webseite für Sie möglichst benutzerfreundlich zu gestalten. Wenn Sie fortfahren, stimmen Sie der Verwendung von Cookies auf dieser Webseite zu. Weiterführende Informationen erhalten Sie in der Datenschutzerklärung.
Weihnachtsmarkt_Marktplatz_abends
startbild_baustelle_var2.gif
 

BVB / FREIE WÄHLER Bernau: Errichtung eines Fußgängerüberweges Zepernicker Chaussee / Im Blumenhag (6-1247)

Antrag an die Stadtverordnetenversammlung Bernau bei Berlin
Vorlage Nr.:6-1247
Version: 2
Eingereicht am:27.10.2018
Typ:Fraktionsvorlage
Öffentlich:Nein

Dateianlagen:

Anlage 6-1247
anlage_6-1247_0.pdf (395,83 KB)

 

Inhalt und Begründung:

Die Querung der Straße im Blumenhag bei ihrer Einmündung in die Zepernicker Chaussee erweist sich als besonders gefahrgeneigt.

Die vielgenutzte Straße an der Autobahnunterführung dient vielen Kindern und Jugendlichen als Schulweg zur Grundschule am Blumenhag und zur Tobias-Seiler-Oberschule. Zugleich ist sie ein Verbindungsweg zum S-Bahnhof Friedenstal.

Aufgrund der schlechten Einsehbarkeit der Straßen- und Kurvenführung ist dieser vielbefahrene Abschnitt höchst gefährlich. Nicht selten kommt es zu schwierigen Situationen für Fußgänger und Radfahrer.
Deswegen fordern zahlreiche Schüler und Eltern die Schaffung eines Fußgängerüberweges zur Erhöhung der Verkehrssicherheit. Diese Forderung muss zeitnah und mit Nachdruck gegenüber der Straßenverkehrsbehörde erhoben werden. Zugleich sollten Warnschilder für die aus der Zepernicker Chaussee abbiegenden Fahrzeuge (zumindest für die Rechtsabbieger) aufgestellt werden.

Beschlussvorschlag:

Die Stadtverwaltung wird beauftragt, gegenüber der Straßenverkehrsbehörde folgende Forderungen zur Realisierung eines Fußgängerüberweges an der Kreuzung der Straßen Im Blumenhag und Zepernicker Chaussee zu erheben:
  • Anbringen entsprechender Warnbeschilderung für die von der Zepernicker Chaussee aus abbiegenden Fahrzeuge.
  • Hilfsweise ist zumindest auf die Errichtung eines Gehwegüberbaus (Gehwegaufpflasterung) hinzuwirken.


Finanzielle Auswirkungen: Nein


Beratungsfolge:

Ausschuss/Gremium Termin J N E
Ausschuss für Stadtentwicklung und Verkehr 15.11.2018 4 0 4
Seniorenbeirat 20.11.2018 0 0 0
6. Stadtverordnetenversammlung 29.11.2018 0 0 0