einverstanden Wir verwenden Cookies, um unsere Webseite für Sie möglichst benutzerfreundlich zu gestalten. Wenn Sie fortfahren, stimmen Sie der Verwendung von Cookies auf dieser Webseite zu. Weiterführende Informationen erhalten Sie in der Datenschutzerklärung.
Herbstliche_Stadtmauer
Bernau_imBau_WEB_Baustellenfuehrung_Dezember.gif
 

BVB / FREIE WÄHLER Bernau: Für eine Verkehrsberuhigung in der Konrad-Zuse-Straße (6-1246)

Antrag an die Stadtverordnetenversammlung Bernau bei Berlin
Vorlage Nr.:6-1246
Version: 2
Eingereicht am:27.10.2018
Typ:Fraktionsvorlage
Öffentlich:Ja

Inhalt und Begründung:

Zahlreiche Anlieger beklagen sich über den zunehmenden Verkehr in der Konrad-Zuse-Straße. Diese ist als Anliegerstraße angelegt und auch abgerechnet worden. Die Anwohner haben einen Anspruch auf weitgehende Erhaltung des Gebietscharakters.

Wie bereits im September 2017 und Februar 2018 von der Stadt Bernau nach Prüfung bestätigt wurde, wird die Konrad-Zuse-Straße in zunehmendem Maße allerdings als Durchgangsstraße, auch durch zahlreiche LKW, zwischen Oranienburger Straße und Schönower Chaussee genutzt. Hierbei wird die vorgeschriebene Geschwindigkeit selten eingehalten. Dies ist mit dem Siedlungscharakter unvereinbar. Erst jüngst wurde über die zusätzliche verkehrliche Belastung im Zuge des Entstehens weiterer Häuser in der Emmy-Noether-Straße diskutiert.

Auch wenn in einer wachsenden Stadt zunehmender Verkehr bis zu einem gewissen Grad hinzunehmen ist, so ist es auch legitim, Maßnahmen zu fordern, diesen sinnvoll zu steuern bzw. die Belastung von Anwohnern zu mindern. In der Konrad-Zuse-Straße wohnen auch zahlreiche Kinder. Unter den jetzigen Bedingungen sehen die Anwohner die Sicherheit dieser gefährdet.

Es werden keine weitergehenden Einschränkungen gefordert. Lediglich die Durchsetzung der bestehenden Tempo-30-Regel und das Durchfahrverbot für LKW soll sichergestellt werden. Hierzu erscheinen – entsprechend den Hinweisen der Anwohner – bauliche Maßnahmen zur Entschleunigung und Vorkehrungen zur Reduzierung des unstreitig massiven Lärms durch die Pflasterung als sinnvoll. Dies soll die Stadtverwaltung von der Straßenverkehrsbehörde einfordern. Der bisherige Einsatz von Dialogdisplays zur Geschwindigkeitsmessung führte dort zu keiner nachhaltigen Verkehrsberuhigung. Die nahe befindliche Polizeiinspektion hält die Fahrer leider nicht vom "Rasen" ab.

Die hier aufgestellten Vorschläge und Forderungen werden von einem Großteil der Anwohner geteilt.

Beschlussvorschlag:

Die Stadtverwaltung wird beauftragt zur Realisierung einer Verkehrsberuhigung in der Konrad-Zuse-Straße folgende Maßnahmen zu prüfen:
  • Vornahme baulicher Maßnahmen zur Einhaltung der Tempo-30-Regel und des Durchfahrverbotes für LKW,
  • Ergreifen geeigneter Schritte zur Minderung der Lärmbelästigung, insbesondere aufgrund der Pflasterung,

Finanzielle Auswirkungen: Nein


Beratungsfolge:

Ausschuss/Gremium Termin J N E
Ausschuss für Stadtentwicklung und Verkehr 15.11.2018 1 0 8
6. Stadtverordnetenversammlung 29.11.2018 17 6 4
 
 
Suche in polit. Gremien
Zuständigkeitsordnung

Zuständigkeitsordnung für die ständigen Ausschüsse der Stadtverordnetenversammmlung der Stadt Bernau bei Berlin und den Bürgermeister in der Fassung der fünften Änderung vom 12. Juni 2019 (Lesefassung)

Zuständigkeitsordnung
zustaendigkeitso.pdf (229,64 KB)