einverstanden Wir verwenden Cookies, um unsere Webseite für Sie möglichst benutzerfreundlich zu gestalten. Wenn Sie fortfahren, stimmen Sie der Verwendung von Cookies auf dieser Webseite zu. Weiterführende Informationen erhalten Sie in der Datenschutzerklärung.
Mohnblumen_im_Weizenfeld_7
startbild_baustelle_var2.gif
 

DIE LINKE: Hautkrebs vorbeugen - Vorsorge fördern und unterstützen! (6-1249)

Antrag an die Stadtverordnetenversammlung Bernau bei Berlin
Vorlage Nr.:6-1249
Version: 3
Eingereicht am:01.11.2018
Typ:Fraktionsvorlage
Öffentlich:Ja

Dateianlagen:

Information zur Vorlage 6-1249 (2) - Hautkrebs vorbeugen - Vorsorge fördern und unterstützen!
information_zur_vorlage_6-1249_2_-_hautkrebs_vorbeugen_-_vorsorge_f_rdern_und_unterst_tzen__0.pdf (0,73 MB)

Anlage 2 Tafel UV-Index
anlage_2_tafel_uv-index_0.pdf (265,67 KB)

 

Anlage 1 Sonnensegel
anlage_1_sonnensegel_0.pdf (358,66 KB)

 

Inhalt und Begründung:

Neueste Studien des Robert-Koch-Institutes Berlin besagen, dass -statistisch gesehen- jeder zweite Deutsche im Laufe seines Lebens an Krebs erkranken wird. Die Hauptursachen sind Rauchen, ungesunde Ernährung, Strahlung jeglicher Art und die allgemein gestiegene Lebenserwartung.
Die Vorsorge ist ein einfacher Weg, um zumindest das Risiko einer Erkrankung zu minimieren. Besonders gilt dies für Hautkrebs. Dieser wird
bei zu starker Belastung durch UV-Strahlung (vor allem im Kindes- und Kleinstkindalter) ausgelöst. Wir als Fraktion Die LINKE möchten deshalb die BernauerInnen besser über diese Gefahr informieren und davor zumindest im Rahmen des Machbaren schützen.

Finanzierung:
Ein rechteckiges, regendichtes Sonnensegel mit dem höchsten Sonnen-und UV-Schutz kostet bei einer Größe von 600cm Länge und 500cm Breite 1475 Euro bei eigener Montage (Beispiel aus dem Online-Shop der Pina GmbH). Das selbe Segel mit einer Länge von 450cm und einer Breite von 400cm liegt bei 950,00 Euro, ebenfalls bei eigener Montage. Diese Preise sind Beispiele und können sich aufgrund eines anderen Anbieters, Qualität, Form und Fläche des Segels verändern. Das Beispiel soll den Stadtverordneten ein Gefühl für die ungefähren Kosten vermitteln.

Die Kosten für den Erwerb der Sonnensegel und für die Informationstafeln sowie die Installation sollen möglichst aus den bestehenden Mitteln des aktuellen Haushalts oder alternativ über den Nachtragshaushalt finanziert werden. Die Verwaltung wird gebeten eine geeignete Kostenstelle bzw. Kostenstellen im aktuellen Haushalt vorzuschlagen.

Des Weiteren bietet das Präventionsgesetz Möglichkeiten an, Kommunen im Rah-
men des sog. Setting - Ansatzes in die Präventionsarbeit mit einzubinden. Dazu stehen Finanzmittel u.a. bei den gesetzlichen Krankenkassen bereit. Diese könnten eventuell für die Bereitstellung von Informationsangeboten genutzt werden.

Beschlussvorschlag:

Die Stadtverordnetenversammlung beschließt das Aufstellen von Informationstafeln in den Freibädern der Stadt (Plansche und Bernau-Waldfrieden) sowie am Liepnitzsee, die über den Zusammenhang von Hautkrebs durch "Sonnenbaden" informieren und darüber hinaus den mittleren UV-Index in den Monaten Mai bis September des Jahres 2018 an den Badeorten abbilden (siehe Anlage 2). Neben dem bereits benannten UV-Index sollten auch geeignete Schutzmaßnahmen für die unterschiedlichen Warnstufen gegeben werden, wie man sie beispielsweise auf "wetteronline.de" unter dem Punkt "UV-Index Deutschland" finden kann. Auf die Möglichkeit, diese tagesaktuellen UV-Indizes online abzurufen, sollte verwiesen werden.

Außerdem werden Teile der Schwimmbecken mit einem Sonnensegel ausgestattet, um die Badegäste vor der UV-Strahlung beim Baden zu schützen (siehe Anlage 1). Konkret soll die Stadtverordnetenversammlung folgendes beschließen:

1.
Informationstafeln zum Thema Hautkrebs, die den mittleren UV-Index in den Monaten Mai bis September des Jahres 2018 für die Plansche, das Freibad Bernau-Waldfrieden und den Liepnitzsee abbilden.

2.
Ein Sonnensegel um Teile des Beckens in der Plansche zu beschatten.

3.
Zur Finanzierung der Informationstafel wird die Stadtverwaltung gebeten zu prüfen, ob diese Präventionsmaßnahme durch Fördermaßnahmen z.B. der gesetzlichen Krankenversicherungen mitfinanziert werden können.

Finanzielle Auswirkungen: Ja

im Verwaltungshaushalt: Nein
im Vermögenshaushalt: Nein

  Einnahmen Ausgaben
geplant:
Haushaltsstelle:
jährliche Folgen:

 

  Deckung
planmäßig: Nein
überplanmäßig: Nein
außerplanmäßig: Nein
Mehreinnahmen: Nein Haushaltsstelle:
Minderausgaben: Nein Haushaltsstelle:

Beratungsfolge:

Ausschuss/Gremium Termin J N E
Ortsbeirat Waldfrieden 14.11.2018 0 1 1
Ausschuss für Bildung, Jugend, Kultur, Soziales und Sport 19.11.2018 0 0 0
6. Stadtverordnetenversammlung 29.11.2018 19 10 3
Ortsbeirat Waldfrieden 16.01.2019 3 0 0
Ausschuss für Bildung, Jugend, Kultur, Soziales und Sport 21.01.2019 5 3 0
Seniorenbeirat 22.01.2019 0 0 0
6. Stadtverordnetenversammlung 31.01.2019 0 5 2