einverstanden Wir verwenden Cookies, um unsere Webseite für Sie möglichst benutzerfreundlich zu gestalten. Wenn Sie fortfahren, stimmen Sie der Verwendung von Cookies auf dieser Webseite zu. Weiterführende Informationen erhalten Sie in der Datenschutzerklärung.
Stadtpark_im_Winter
Bernau_imBau_WEB_Baustellenfuehrung_Dezember.gif
 

Geh- und Radwegbau L 200, Rüdnitzer Chaussee - Ausführungsplanung (5-494)

Antrag an die Stadtverordnetenversammlung Bernau bei Berlin
Vorlage Nr.:5-494
Version: 1
Eingereicht am:17.05.2010
Typ:Verwaltungsvorlage
Öffentlich:Ja

Inhalt und Begründung:

Mehrfach wurde seitens der Stadtverordneten, Anwohner und der Bernauer Tafel e.V. der Wunsch geäußert, einen Geh- oder Radweg entlang der Rüdnitzer Chaussee (L200) zu errichten. Daher wurden Planungsgespräche mit dem Landesbetrieb Straßenwesen Brandenburg aufgenommen und am 28. Januar 2009 fand eine Anwohnerversammlung statt. Für den außerörtlichen Bereich muss der Landesbetrieb ein Planfeststellungsverfahren führen, so dass die Stadt Bernau bei Berlin das Bauvorhaben in der Ortslage selbstständig weiterplante und den Bau auch zeitlich vorzieht. Die einzelnen Stellungnahmen der Träger öffentlicher Belange (TÖB) liegen vor und die Abstimmungen sind erfolgt. Die Ergebnisse sind in diese Planung eingeflossen.

Die vorliegende Ausführungsplanung umfasst den Neubau des ca. 350 m langen Geh- und Radweges beidseitig entlang der L 200 in der Ortslage (OL) Bernau. Die Trasse beginnt aus Richtung Bernau kommend am Knotenpunkt L 200 / Am Pankeborn und endet ca. 19 m hinter dem OD- Stein an einer vorhandenen Zufahrt. Auf der anderen, westlichen Seite verläuft der Gehweg von der Sachtelebenstraße bis zur Henzestraße in einer Breite von 1,50 m. Die Breite des gemeinsamen Rad- und Gehweges an der Ostseite beträgt 2,50 m. An der Einmündung Henzestraße ist eine Querungsmöglichkeit zwischen beiden Wegen vorgesehen.

Hauptsächlich ergibt sich die Notwendigkeit der Neuanlage des Geh- und Radweges aus den unzureichenden Verkehrsverhältnissen für Fußgänger und Radfahrer. Zurzeit existieren keine räumlich von der Landesstraße L 200 getrennten Wegebeziehungen. Die Fußgänger müssen die Bankette oder die Fahrbahn nutzen. Radfahrer können ausschließlich die Fahrbahn für sich in Anspruch nehmen und stellen somit neben ihrer eigenen Gefährdung auch gleichzeitig ein Hindernis für den fließenden Verkehr dar. Gerade im Hinblick auf die Gehwegsicherung, auch bis zur Bernauer Tafel, besteht hier bei der hohen Verkehrsbelastung akuter Handlungsbedarf.

Der Geh- und Radweg wird auf seiner gesamten Länge mit einer neuen Beleuchtung ausgestattet, einschließlich einer Neuverkabelung zur Sicherstellung eines störungsfreien Betriebes. Es gelangen die in Bernau bei Berlin eingesetzten Leuchten „Nadja“ oder „Sarah“ zum Einsatz.

Die Entwässerung des Weges erfolgt offen über die Querneigung in die unbefestigten Seitenbereiche oder wird in zu errichtende Straßenabläufe geführt. Die Abläufe werden an einen neu herzustellenden Regenkanal im Straßenraum der L 200 angeschlossen. Die Vorflut zur Panke wird in Abstimmung mit der Unteren Wasserbehörde des Landkreises Barnim und des Wasser- und Bodenverbandes ertüchtigt bzw. erneuert.

Der beidseitige Weg wird mit Betonsteinen gepflastert. An Einmündungen und Querungen wird er abgesenkt und mit Blindenleitplatten versehen. Die Zufahrten zu den Anliegergrundstücken werden ebenfalls in Betonsteinpflaster einheitlich erneuert.

Die im Baufeld vorhandene Bushaltestelle wird an gleicher Station erneuert. Die Warteflächenbefestigung wird aus Pflaster hergestellt. Zur Verbesserung des Aus- und Einstieges und als taktile Gehhilfe sind Kasseler Borde vorgesehen. Die Aus- und Einstiegsbereiche werden durch Blindenleitplatten markiert.

Spezielle Maßnahmen zur Verkehrsführung während der Bauzeit sind in den Bereichen der einmündenden Straßen, der Neuherstellung der Bushaltestelle sowie im Bereich der direkten Anbindung des Geh- und Radweges an die Landesstraße L 200 erforderlich. Es ist eine Lichtsignalanlage zur Verkehrssicherung vorgesehen. Alle weiteren Bautätigkeiten erfolgen in den Seitenbereichen und haben somit keinen Einfluss auf den fließenden Verkehr.

Die Realisierung der Baumaßnahme ist für das Jahr 2010 geplant.

Spezielle Angaben und Planungsparameter sind dem Kurzerläuterungsbericht sowie den zeichnerischen Unterlagen als Anlage zur Vorlage zu entnehmen.


Beschlussvorschlag:

Die Stadtverordnetenversammlung beschließt auf der Grundlage der vorgelegten Ausführungsplanung den Neubau des Geh- und Radweges an der L 200, Rüdnitzer Chaussee.

Finanzielle Auswirkungen: Ja

im Verwaltungshaushalt: Nein
im Vermögenshaushalt: Ja

  Einnahmen Ausgaben
geplant: 200.000,00 €
Haushaltsstelle: 2.63126.95000
jährliche Folgen:

 

  Deckung
planmäßig: Ja
überplanmäßig: Nein
außerplanmäßig: Nein
Mehreinnahmen: Nein Haushaltsstelle:
Minderausgaben: Nein Haushaltsstelle:
Bemerkung:
Die Finanzierung wird mit der Bestätigung der 1. Nachtragshaushaltssatzung 2010 gesichert.

Beratungsfolge:

Ausschuss/Gremium Termin J N E
Stadtentwicklungsausschuss 16.06.2010 7 0 0
5. Stadtverordnetenversammlung 24.06.2010 25 0 0

v-7160.html
v-7160.html (35,19 KB)

 
 
 
Suche in polit. Gremien
Zuständigkeitsordnung

Zuständigkeitsordnung für die ständigen Ausschüsse der Stadtverordnetenversammmlung der Stadt Bernau bei Berlin und den Bürgermeister in der Fassung der fünften Änderung vom 12. Juni 2019 (Lesefassung)

Zuständigkeitsordnung
zustaendigkeitso.pdf (229,64 KB)