einverstanden Wir verwenden Cookies, um unsere Webseite für Sie möglichst benutzerfreundlich zu gestalten. Wenn Sie fortfahren, stimmen Sie der Verwendung von Cookies auf dieser Webseite zu. Weiterführende Informationen erhalten Sie in der Datenschutzerklärung.
Mohnblumen_im_Weizenfeld_7
startbild_baustelle_var2.gif
 

Neubau einer Rampe in Bernau-Süd am Neptunring (6-441)

Antrag an die Stadtverordnetenversammlung Bernau bei Berlin
Vorlage Nr.:6-441
Version: 1
Eingereicht am:13.11.2015
Typ:Verwaltungsvorlage
Öffentlich:Ja

Dateianlagen:

2 Ausschussvorlage_Kurzbericht
2_ausschussvorlage_kurzbericht.docx (339,26 KB)

Rampe_Neptunring_Querschnittn
rampe_neptunring_querschnittn.pdf (99,27 KB)

 

Lageplan_Rampe_Ausschussvorlage
lageplan_rampe_ausschussvorlage.pdf (228,24 KB)

 

Inhalt und Begründung:

In Bernau-Süd befindet sich zwischen dem Neptunring und dem angrenzenden Einkaufszentrum ein kurzer Durchgang in Form einer Treppe, der das Wohnviertel und die Kita mit dem Lebensmittelmarkt, der Sparkasse und anderen kleinen Geschäften, sowie dem Parkplatz verbindet.
Die Treppe entspricht nicht den Anforderungen an einen barrierefreien Zugang im öffentlichen Raum. Seit Jahren wird die Forderung vom Behinderten- und Seniorenbeirat gestellt, hier eine Verbesserung herbeizuführen.

Die vorgelegte Planung stellt eine Lösung mit einer behindertengerechten Rampe zwischen Neptunring und Parkplatz vor.

Die vorhandene Treppenanlage soll zurückgebaut werden. An ihrer Stelle wird eine 38m lange Rampe, 2,0 m breit errichtet. Die Rampe wird an den Gehweg im Neptunring angeschlossen und führt auf den Parkplatz des Einkaufszentrums. Um einen Einschnitt in das Gelände zu vermeiden, der auf Grund der Bodenverhältnisse (Auffüllung) statisch einen hohen Aufwand für die Errichtung von Stützwänden zur Folge hätte, wird die Böschung in Richtung Sparkasse abgetragen. Die drei Bäume oberhalb der Böschung müssen gefällt werden und werden durch neue Baumpflanzungen ersetzt.
Die Rampe erhält beidseitig Geländer mit Hand- und Knielauf, sowie Radabweiser. Die Oberfläche wird mit Betonsteinpflaster ohne Fase befestigt. Die Längsneigung der Rampe wird mit max. 6 % angelegt, aller 6 m wird ein Podest eingerichtet. Die Querneigung beträgt 2,0 %. Das anfallende Regenwasser wird über eine parallel zur Rampenneigung geführte Entwässerungsrinne in den vorhandenen Kanal geleitet.

Die Rampe wird durch die Straßenbeleuchtung ausreichend beleuchtet. Dazu werden eine Straßenlampe ausgetauscht und zwei Straßenlampen neu aufgestellt.Zusätzlich wird zur kurzen Höhenüberwindung im Bereich der Kita eine Treppe auf die Rampe geführt.

Die längs des Neptunrings verlaufende Trinkwasserleitung ist auf Grund des Höhenabtrags auf ca. 35m umzuverlegen. Ein Elektroschaltschrank muss umgesetzt werden

Die Lage der Rampe wird so angeordnet, dass die derzeit als Grünfläche vorhandene Straßennebenanlage und die Fläche der alten Treppe für den Bau der Rampe genutzt werden. Die Flächen befinden sich nicht im Eigentum der Stadt Bernau bei Berlin. Der Eigentümer der Grünfläche (ca. 133m²), die Wobau mbH Bernau, hat eine Einverständniserklärung abgegeben, so dass auf diesem Gelände mit einer abzuschließenden Vereinbarung eine Bauerlaubnis erteilt werden kann. Der Privateigentümer, von dem ca. 41m² Fläche genutzt werden müssen, hat das Vorhaben begrüßt, sich zum Grunderwerb jedoch noch nicht schriftlich geäußert.

Die Planung ist u.a. mit der Behindertenbeauftragten des Landkreises Barnim abgestimmt.

 

Beschlussvorschlag:

Auf der Grundlage der vorgelegten Entwurfsplanung wird die Planung fortgesetzt, um 2016 eine Rampe in Bernau-Süd am Neptunring zu errichten.

Finanzielle Auswirkungen: Ja

im Verwaltungshaushalt: Nein
im Vermögenshaushalt: Ja

  Einnahmen Ausgaben
geplant: 70.000 €
Haushaltsstelle: KST 541100, SK 961221, I541100-7
jährliche Folgen:

 

  Deckung
planmäßig: Ja
überplanmäßig: Nein
außerplanmäßig: Nein
Mehreinnahmen: Nein Haushaltsstelle:
Minderausgaben: Nein Haushaltsstelle:
Bemerkung:
Baukosten, ohne Planung und Grunderwerb

Beratungsfolge:

Ausschuss/Gremium Termin J N E
Ausschuss für Stadtentwicklung und Verkehr 20.01.2016 5 0 0
6. Stadtverordnetenversammlung 28.01.2016 0 0 0