einverstanden Wir verwenden Cookies, um unsere Webseite für Sie möglichst benutzerfreundlich zu gestalten. Wenn Sie fortfahren, stimmen Sie der Verwendung von Cookies auf dieser Webseite zu. Weiterführende Informationen erhalten Sie in der Datenschutzerklärung.
Herbstliche_Stadtmauer
Bernau_imBau_WEB_Baustellenfuehrung_Dezember.gif
 

Einleitungsbeschluss zur 7. Änderung des Flächennutzungsplanes der Stadt Bernau bei Berlin (6-332)

Antrag an die Stadtverordnetenversammlung Bernau bei Berlin
Vorlage Nr.:6-332
Version: 1
Eingereicht am:02.06.2015
Typ:Verwaltungsvorlage
Öffentlich:Ja

Inhalt und Begründung:

Die Hoffnungstaler Stiftung Lobetal hat als Eigentümerin einer Gesamtfläche von ca. 4,3 ha in Lobetal einen Antrag auf Aufstellung eines Bebauungsplanes gestellt, mit dem Ziel verbindliches Planungsrecht für Wohnbauland zu schaffen. Es handelt sich um die Flurstücke 131 (tlw.), 247 (tlw.) und 183 (tlw.) der Flur 7 in der Gemarkung Ladeburg. Der wirksame Flächennutzungsplan der Stadt Bernau bei Berlin stellt für diesen Bereich im wesentlichen Wohnbauland dar und in einem kleineren Teilbereich von ca 2 ha Grünfläche.
Daher soll der Flächennutzungsplan für diese Teilfläche im Parallelverfahren gemäß § 8 Abs. 3 Baugesetzbuch (BauGB) geändert werden.

Die Hoffnungstaler Stiftung Lobetal beabsichtigt, am südlichen Rand von Lobetal ein neues Wohngebiet zu entwickeln, dass sich durch unterschiedliche Wohnformen auszeichnet. Vorgesehen ist ein Wohn- und Bebauungsmix aus Eigenheim und Mietwohnung, aus Einfamilien-, Doppel-, Reihen- und Mehrfamilienhäusern (Modell "Wohnen in Vielfalt"). Insgesamt sind ca. 45 Baugrundstücke geplant, durch die die Ansiedlung von etwa 250 zusätzlichen Einwohnern erreicht werden kann.

Mit der geplanten Wohn- und Bebauungsstruktur wird die Besiedelung und Belebung Lobetals durch die Herstellung von Wohnraum für zuziehende Menschen und deren dörfliche Integration und Inklusion (Durchmischung, soziale Vernetzung und Nachbarschaft) angestrebt.

Mit der Änderung der Teilfläche des Flächennutzungsplanes werden folgende Planungsziele verfolgt:
  • Änderung der Darstellung einer Grünfläche in Wohnbauland
  • Prüfung der Notwendigkeit den Landschaftsplan zu ändern
  • Ausgleich des entstehenden Eingriffs in die entsprechenden Umweltschutzgüter durch den Bebauungsplan






Beschlussvorschlag:

Die Stadtverordnetenversammlung beschließt die Einleitung der 7. Änderung des Flächennutzungsplanes im Parallelverfahren zum Aufstellungsverfahren des Bebauungsplanes "Kirschbergweg/Ladeburger Weg", OT Lobetal der Stadt Bernau bei Berlin gemäß § 8 Abs. 3 Baugesetzbuch (BauGB) für den im Plan dargestellten Änderungsbereich inklusive der Durchführung einer Umweltprüfung, in der die voraussichtlich erheblichen Umweltauswirkungen ermittelt und in einem Umweltbericht beschrieben und bewertet werden.


Finanzielle Auswirkungen: Nein


Beratungsfolge:

Ausschuss/Gremium Termin J N E
Ortsbeirat Lobetal 24.06.2015 3 0 0
Umwelt- und Wirtschaftsausschuss 25.06.2015 7 1 0
Ausschuss für Stadtentwicklung und Verkehr 01.07.2015 7 1 0
6. Stadtverordnetenversammlung 09.07.2015 0 3 2
 
 
Suche in polit. Gremien
Zuständigkeitsordnung

Zuständigkeitsordnung für die ständigen Ausschüsse der Stadtverordnetenversammmlung der Stadt Bernau bei Berlin und den Bürgermeister in der Fassung der fünften Änderung vom 12. Juni 2019 (Lesefassung)

Zuständigkeitsordnung
zustaendigkeitso.pdf (229,64 KB)