einverstanden Wir verwenden Cookies, um unsere Webseite für Sie möglichst benutzerfreundlich zu gestalten. Wenn Sie fortfahren, stimmen Sie der Verwendung von Cookies auf dieser Webseite zu. Weiterführende Informationen erhalten Sie in der Datenschutzerklärung.
Sommer im Stadtpark
startbild_baustelle_var2.gif
 

Vergabe von Straßennamen im B-Plangebiet "Konrad-Zuse-Straße / Schönower Chaussee" (6-187)

Antrag an die Stadtverordnetenversammlung Bernau bei Berlin
Vorlage Nr.:6-187
Version: 3
Eingereicht am:12.12.2014
Typ:Verwaltungsvorlage
Öffentlich:Ja

Inhalt und Begründung:

Zur Erschließung der Grundstücke im neu entstehenden Wohngebiet
"Konrad-Zuse-Straße / Schönower Chaussee" werden zwei neue Straßen hergestellt,
die mit Namen zu versehen sind.

Die erste Version dieser Vorlage lag in der 7. Sitzung des Ausschusses für Stadtentwicklung und Verkehr zur Vorberatung vor. Aus der Diskussion ergab sich, dass die neu zu bauenden Straßen nach deutschen Technikerinnen anstatt wie bisher nach deutschen Technikern benannt werden sollen. Die Verwaltung hat daher noch eine zweite Variante erarbeitet, wobei die unveränderte erste Variante empfohlen wird.

Bei der Vergabe der Straßennamen ist zu beachten, dass die Namen in der Stadt und ihren Ortsteilen noch nicht vorhanden sind bzw. nicht zu Verwechslungen führen können. Dies trifft auf beide Varianten zu.
Es sollten Namen gewählt werden, die eine Beziehung zum bestehenden Gebiet herstellen. Das entstehende Wohngebiet an der Konrad-Zuse-Straße / Schönower Chaussee ist Teil des Wohn- und Gewerbegebiets Rehberge, indem die Straßen nach deutschen Ingenieuren und Technikern benannt wurden. Die Straßennamen Carl-Zeiss-Straße und Ernst-Abbe-Straße stellen diese Beziehung zum Gebiet eindeutig her. Eine Emmy-Noether-Straße und Marga-Faulstich-Straße, stellen eher eine Beziehung zum Gewerbegebiet Ladeburg her, da dort die Straßen nach Frauen benannt sind, die sich in Wissenschaft und Forschung einen ehrenvollen Platz erarbeitet haben.

1. Variante:

Die Planstraßen A und D
sollen den Namen Carl-Zeiss-Straße erhalten.
Carl Zeiss (11.09.1816 - 03.12.1888)
Carl Zeiss war ein deutscher Mechaniker und Unternehmer der sich dem Bau wissenschaftlicher Apparate widmete. Er wurde vor allem für seine Mikroskope, bei denen die Scharfeinstellung besonders benutzerfreundlich mittels der von ihm praktizierten Säuleneinstellung vorgenommen wurde, über die Grenzen Jenas bekannt.
Er legte den Grundstein für eines der erfolgreichsten, deutschen Unternehmen in der Sparte Feinmechanik, Messtechnik und Optik.
1860 wurde er zum Universitätsmechanikus ernannt und 1880 verleiht ihm die philosophische Fakultät der Universität Jena den Titel eines Dr. phil.h.c..

Die Planstraßen B und C
sollen den Namen Ernst-Abbe-Straße erhalten.
Ernst Abbe (23.01.1840 - 14.01.1905)
Ernst Abbe war ein deutscher Physiker, Statistiker, Optiker, Unternehmer und Sozialreformer.
Er schuf zusammen mit Carl Zeiss die Grundlagen der modernen Optik und entwickelte viele optische Instrumente. Als Teilhaber von Carl Zeiss gründet er 1889 die Carl Zeiss Stiftung, die wesentliche Verpflichtungen und Aufgaben der Stiftungsunternehmen festlegte. Für diese Ausarbeitung eines Stiftungsstatuts wird er von der juristischen Fakultät der Universität Jena zum Ehrendoktor der Rechte ernannt. Kurz vor seinem Tod wird er für den Physik-Nobelpreis vorgeschlagen.


2. Variante:

Die Planstraßen A und D
sollen den Namen Emmy-Noether-Straße erhalten.
Emmy Noether (1882-1935)
Emmy Noether war eine hoch angesehene deutsche Mathematikerin, die als eine der wenigen Frauen ihrer Disziplin dieser Zeit die Mathematik auf dem Gebiet der Algebra vorantrieb. Sie lieferte grundlegende Beiträge zur abstrakten Algebra und zur theoretischen Physik. Insbesondere hat Noether die Theorie der Ringe, Körper und Algebren revolutioniert. Das von ihr benannte Noether-Theorem gibt die Verbindung zwischen Symmetrien von physikalischen Naturgesetzen und Erhaltungsgrößen an. Im letzten Viertel des 20. Jahrhunderts entwickelte sich das Noether-Theorem zu einer der wichtigsten Grundlagen der Physik.

Die Planstraßen B und C
sollen den Namen Marga-Faulstich-Straße erhalten.
Marga Faulstich (1915-1998)
Marga Faulstich war eine bedeutende deutsche Glaschemikerin, die in ihrer langjährigen Berufslaufbahn über 300 Typen optischer Gläser entwickelte. An die 40 Patente tragen ihren Namen. Sie war außerdem die erste weibliche Führungskraft bei Schott-Glas in Mainz.
Internationale Anerkennung bekam Marga Faulstich für die Erfindung des Leichtgewichts-Brillenglases SF 64, für die sie 1973 geehrt wurde.

Folgende deutsche Erfinderinnen wurden für die Namensgebung der beiden Straßen seitens der Verwaltung als nicht geeignet angesehen.
Die deutsche Erfinderin des zusammenlegbaren Fallschirms Käthe Paulus, da sie im ersten Weltkrieg als Ratgeberin der Ballonaufklärer-Truppen fungierte.
Weiterhin ausgeschlossen wurden Bertha Benz und Melitta Bentz, da die Namen zu Verwechslungen mit der Carl-Friedrich-Benz-Straße, ebenfalls eine Straße im Wohn- und Gewerbegebiet Rehberge, führen könnten.

Beschlussvorschlag:

Die Stadtverordnetenversammlung beschließt die Vergabe von Straßennamen im B-Plangebiet "Konrad-Zuse-Straße / Schönower Chaussee" nach Variante 2:
  • die Planstraßen A und D
    erhalten den Namen: Emmy-Noether-Straße
  • die Planstraßen B und C
    erhalten den Namen: Marga-Faulstich-Straße

Finanzielle Auswirkungen: Nein


Beratungsfolge:

Ausschuss/Gremium Termin J N E
Ausschuss für Stadtentwicklung und Verkehr 04.03.2015 0 0 0
6. Stadtverordnetenversammlung 12.03.2015 0 0 0
Ausschuss für Stadtentwicklung und Verkehr 01.07.2015 4 2 2
6. Stadtverordnetenversammlung 09.07.2015 0 6 1