einverstanden Wir verwenden Cookies, um unsere Webseite für Sie möglichst benutzerfreundlich zu gestalten. Wenn Sie fortfahren, stimmen Sie der Verwendung von Cookies auf dieser Webseite zu. Weiterführende Informationen erhalten Sie in der Datenschutzerklärung.
Stadtpark_im_Winter
startbild_baustelle_var2.gif
 

Protokoll

der 33. Sitzung des Gremiums Ortsbeirat Lobetal vom 13.08.2013

Stadtverordnetenversammlung der Stadt Bernau bei Berlin; Ortsbeirat Lobetal
Beginn19:00 Uhr
Ende20:15 Uhr
TagungsortOT Lobetal, An der Schmiede 2, "Alte Schmiede"

Anwesenheit

Stadtverordnetenversammlung

Anwesend: Herr Dittmann, Herr Dr. Hartmann (Ortsvorsteher), Frau Schiersch (stellv. Ortsvorsteherin)

Verwaltungsangehörige:

Herr Handke, Bürgermeister
Frau Kunze


Bestätigte Tagesordnung

 

Öffentlicher Teil

 

1. Feststellen der ordnungsgemäßen Einberufung und Beschlussfähigkeit

Die Sitzung wurde ordnungsgemäß einberufen. Die drei Mitglieder des Ortsbeirates sind anwesend. Die Beschlussfähigkeit ist gegeben.
 

2. Bestätigung der Tagesordnung

Die vorliegende Tagesordnung wird auf Antrag des Ortsvorstehers, der einstimmig beschlossen wurde, geändert:
Die Einwohnerfragestunde wird als Punkt 3.1 aufgenommen (an Stelle von Punkt 5). 
 

3. Protokolle der 31. und 32. Sitzung

Zu den Protokollen der 31. und 32. Sitzung gibt es keine Änderungswünsche. Die Protokolle wurden in der vorliegenden Form angenommen.
 

3.1 Einwohnerfragestunde

Seit einiger Zeit kann man beobachten, dass der Weg Lobetal – Woltersdorf, für den öffentlichen Verkehr gesperrt, zunehmend befahren wird. Die Absperrungen sind weg, und somit wird der Weg, trotz Verbotsschildern, befahren. Kann dafür gesorgt werden, dass die Schlagbäume wieder angebracht und geschlossen werden?
Antwort: Laut Brandenburger Waldgesetz ist das nicht möglich.

An der Lobetaler Badestelle findet man oft ins Wasser geworfene Bierflaschen, immer wieder auch Scherben. Betrunkene Jugendliche randalieren. So werden auch Bohlen abgeschraubt – entweder so, dass die Schrauben vorstehen und eine Verletzungsgefahr darstellen, oder an einer Seite, - dann kippt, wer sich auf die andere Seite stellt. Zigarettenstummel werden zwischen die Bohlen geklemmt.
Der neue Weg zur Badestelle, für Rollstuhlfahrer, Kinderwagen usw. gebaut, wurde sofort als Motorcrossbahn missbraucht und damit beschädigt. Der Weg ist inzwischen wieder hergestellt worden.
Aber was kann man gegen solches rücksichtsloses Rowdytum machen? Ob ein Umsetzen des Hinweisschildes (Werte Gäste….) etwas bringen könnte? Und ob man die vorhandenen Mülltonnen so hinstellen sollte, dass sie besser in Reichweite sind?
Herr Dr.Hartmann bittet Herrn Dittmann, das Schild in jedem Fall zu versetzen. Er spricht die Empfehlung aus: Aufmerksam bleiben, oft dort sein, Jugendliche ansprechen.

Durch die riesengroßen Windräder in Tempelfelde gibt es zunehmende Blitzlichtbelästigung bis Lobetal.
Zunehmend werden kleine Windräder entfernt, und dafür größere aufgestellt. Große Räder verursachen mehr Krach – die Betreiber geben an, dass sie die Bestimmungen einhalten können, wenn sie die Windräder gedrosselt betreiben.
Es ist nicht zu verstehen, warum man große Räder baut – die dann mit künstlich geminderter Leistung laufen sollen, um die Bestimmungen einzuhalten. Ist es nicht günstiger, gleich kleinere Räder aufzustellen? Oder will man in einem unbeobachteten Moment die Räder doch mit ganzer Leistung fahren? Ist das nicht Täuschung von Anwohnern und Behörden?
Die Regelung mit den Mindestabständen ist zwar korrigiert worden – von 800 auf 1000 m. Aber alte Genehmigungen werden nicht korrigiert – sie haben Bestandsschutz.
Auch zwischen Lobetal und Ladeburg ist es geplant, ein weiteres Windrad aufzustellen.

An der Einsamen Kiefer gibt es Windbruch.
Jetzt muss mit der Naturschutzbehörde das weitere Verfahren abgestimmt werden. Es besteht selbstverständlich großes Interesse, den Baum zu erhalten und zu pflegen.

An der Alten Schmiede sind die überdachten Rastplätze für Touristen und die dazugehörigen Papierkörbe recht verwittert und dringend überholungsbedürftig.

Der Spielplatz im Wohngebiet "An der Einsamen Kiefer" sieht recht verwahrlost aus. Pflege wird angemahnt.

Außerdem gibt es recht mickrige Bäume neben dem Spielplatz an der einsamen Kiefer. Wenn etwas gepflanzt wird, was dort gute Chancen hat, wird von einem Anwohner die Pflege zugesagt und übernommen.

Es wird angefragt, wie es mit einer Unterstell- und Ausstellungsmöglichkeit für historische Gerätschaften an der alten Schmiede aussieht.

Damit kommen wir zum nächsten Punkt:
 

4. Informationen und Anfragen

 

4.1 Vorbereitung des Erntedankfestes am 22.09.2013

Einladungen zum Erntedankfest sind in Vorbereitung und sollen an alle Haushalte, Wohn- und Arbeitsstätten verteilt werden. Außerdem werden einige in die Kirche gelegt und an die Eltern der Kindergartenkinder verteilt.
Frau Schiersch wird die Einladung ins Intranet stellen.

Bürgermeister Handke sagt zu, den Termin ins Amtsblatt zu stellen.

In den nächsten Wochen sollen viele Lobetaler Einwohner, Mitarbeiter, Schüler der HEP-Schule … angesprochen werden mit der Bitte um Beteiligung.
Einige anwesende Bürger erklären sich spontan dazu bereit, mitzutun und weitere Mitstreiter zu werben.

Das Erntedankfest wird seit Jahren in guter Zusammenarbeit zwischen Anstaltskirchengemeinde, Stiftung und Kommune gestaltet. In diesem Jahr übernimmt die Kommune, wie auch im vergangenen Jahr, die Koordinierung des "Bunten Treibens" auf dem Dorfplatz. Für die Gestaltung hoffen wir auf vielfältige Beteiligung.
 

4.2 Sonstige Informationen und Anfragen

Herr Dr. Hartmann teilt mit, dass eine Ausstellungshütte in Vorbereitung ist. Mit Herrn Buntrock wurden erste Fragen geklärt und abgesprochen.

Für Lobetal wurde ein Luther-Apfelbaum, eine spezielle neue Züchtung, bestellt und eine These dazu ausgesucht. Der Baum wird im Luther-Jubiläumsjahr im Oktober feierlich übergeben.

Am Ortseingang aus Richtung Rüdnitz und Ladeburg, Ecke Bodelschwinghstraße/Ladeburger Weg wird ein Fahrradfahrer-Rastplatz gestaltet. Die Entwürfe dazu wurden von Studenten aus Eberswalde angefertigt. Es wird dort eine Überdachung, eine Liegewiese, ein Reck und Infos geben. Finanziert wird das von der Hoffnungstaler Stiftung Lobetal mit Unterstützung durch die Stadt Bernau bei Berlin.

Das Bushäuschen für die Haltestelle "An der Einsamen Kiefer" liegt bereit und wird demnächst, sowie Zeit dazu ist, aufgestellt. Die Haltestelle soll dabei behindertengerecht gestaltet werden.

Der Gebietsänderungsantrag wird bearbeitet. Herr Handke erläutert verschiedene Varianten. Lobetal favorisiert eindeutig den neuen, begradigten Entwurf, nach dem Sporthalle und Wäscherei auf Lobetaler Gemarkung liegen werden.
Da die Wäscherei wird künftig von der WfbM betrieben.
 

.......................................
-
Protokollant (m/w)

.......................................
Dr. Hans-Günther Hartmann
Ortsvorsteher