einverstanden Wir verwenden Cookies, um unsere Webseite für Sie möglichst benutzerfreundlich zu gestalten. Wenn Sie fortfahren, stimmen Sie der Verwendung von Cookies auf dieser Webseite zu. Weiterführende Informationen erhalten Sie in der Datenschutzerklärung.
Stadtpark_im_Winter
startbild_baustelle_var2.gif
 

Protokoll

der 30. Sitzung des Gremiums Ortsbeirat Lobetal vom 26.02.2013

Stadtverordnetenversammlung der Stadt Bernau bei Berlin; Ortsbeirat Lobetal
Beginn19:00 Uhr
Ende21:00 Uhr
TagungsortOT Lobetal, An der Schmiede 2, "Alte Schmiede"

Anwesenheit

Stadtverordnetenversammlung

Anwesend: Herr Dittmann, Herr Dr. Hartmann (Ortsvorsteher)

An der Sitzung konnten nicht teilnehmen: Frau Schiersch (stellv. Ortsvorsteherin)

Verwaltungsangehörige:

Frau Kunze


Bestätigte Tagesordnung

 

Öffentlicher Teil

 

1. Feststellen der ordnungsgemäßen Einberufung und Beschlussfähigkeit

Die Sitzung wurde ordnungsgemäß einberufen. Zwei der drei Mitglieder des Ortsbeirates sind anwesend. Die Beschlussfähigkeit ist gegeben.
 

2. Bestätigung der Tagesordnung

Die vorliegende Tagesordnung wird einstimmig bestätigt.
 

3. Protokoll der 29. Sitzung

Zum Protokoll der 29. Sitzung gibt es keine Änderungswünsche. Das Protokoll wurde in der vorliegenden Form angenommen.
 

4. Informationen und Anfragen

Herr Dr. Hartmann informiert über die Ergebnisse der letzten Sitzung.

Der schlechte Zustand des Radweges zwischen Lobetal und Rüdnitz wurde von der Stadtverwaltung nach Biesenthal gemeldet. Die Instandsetzung hat heute begonnen.

Wegen des Winterdienstes haben wir ebenfalls eine Antwort bekommen, sind aber weiter unzufrieden. Es ist nachvollziehbar, dass nicht alles gleichzeitig gemacht werden kann. Aber wenn die Fahrzeuge erst gegen Abend kommen, wenn es nicht mehr sehr relevant ist, ist das nicht ausreichend. Hier gibt es Besserungsbedarf!

Mit Freude haben wahrgenommen, dass jetzt ein Abendbus nach Lobetal fährt – gegen 18 Uhr ab Bernau und um halb sieben von Lobetal zurück nach Bernau.

Herr Dr. Hartmann wies auf den Barnimer Tag der Orts- und Heimatgeschichte hin.

Die Arbeiten am Pumpenhaus sind nun auf dem Weg, eine Beräumung des Umfeldes muss noch stattfinden.

Auf der Bodelschwinghstraße wurde wieder ein Poller umgefahren, das ist dem Bauhof gemeldet, er wird wieder aufstellt. Die Reinigung der Dächer an den Bushaltestellen wurde zugesagt für das Frühjahr, wenn Frost weg ist.
 

4.1 Vorbereitung des Frühjahrsputzes

Am 23.03.2013 soll unser diesjähriger Lobetaler Frühjahrsputz stattfinden. Vorgesehen ist die Zeit von 9:30 bis 11:30.
Treffpunkt Buswendeschleife.

Anschließend wird ein Imbiss in der Schmiede angeboten werden.
Als Flächen zur Reinigung werden vorgesehen:
  • Ladeburger Weg; Bethelweg Richtung Wald (dort gab es einen Holzeinschlag, wenn grob beräumt ist, kann aufgerämt werden, sonst macht es keinen Sinn)
  • Zwischen Buswendeschleife und Containerstandplatz soll am rechten Straßenrand, hinter den Parkplätzen, der Wildwuchs beräumt werden
  • Neben der Kirche - Ruten beseitigen, Komposthaufen beräumen
  • Seeweg
Die vorgesehenen Orte werden noch einmal geprüft.
Ein Aufruf zum Frühjahrsputz wird nächste Woche in Lobetal verteilt.
 

4.2 Sonstige Informationen und Anfragen

Sonstige Informationen und Anfragen gibt es nicht.
 

5. Einwohnerfragestunde

Eine Bürgerin fragt nach einer Überdachung an der Bushaltestelle Einsame Kiefer. Sie nahm gern zur Kenntnis, dass diese bereits geplant ist und in diesem Jahr aufgestellt werden soll.
Auch am Bahnhof in Bernau wären Bänke und eine Überdachung an der Bushaltestelle Richtung (nicht nur) Lobetal nötig und werden besonders von älteren Bürgern gewünscht.

Ein Lob gab es für die Route des Stadtbusses (an der Bahnhofspassage vorbei). Das ist eine Freude und Erleichterung für die Bürger.

Eine Bürgerin bat um Räumung der "Trampelpfade" – zur Erleichterung für die Rentner. Das kann aber von der Kommune nicht organisiert und geleistet werden.

Die Kunstwerkstatt wird gerade abgerissen. Die Treppe zum See wurde gesperrt. Wird sie wieder erhalten bleiben?
Herr Dittmann konnte Auskunft darüber geben, dass es eine stufenfreie Ersatzlösung geben wird. Ein alter Weg zum See wird wieder aktiviert und hergerichtet.

Es wurde gefragt, ob die Poller weiter als sinnvoll angesehen werden können. Es gibt immer wieder Unfälle damit. Deutlich wurde geantwortet, dass diese sehr sinnvoll sind, da sonst die Autos nur noch durch den Ort rasen würden. Zustimmung finden die bisher angebrachten Katzenaugen. Wünschenswert ist es, dass baldmöglichst alle Poller mit Katzenaugen versehen werden.

Infomaterial zum Schutz vor Einbrüchen und Diebstahl wird gewünscht.

Im Zusammenhang mit dem neuen Kindergartens und jetzt dem Neubau der Kreativen Werkstatt sollte unbedingt die Verkehrssituation in diesem Bereich geprüft und neu geregelt werden, damit es keinen Durchgangsverkehr zwischen Gemeindehaus und Wohnheimen gibt. Ein entsprechender Antrag wurde von Herrn R. Kunze schriftlich eingereicht.
Teile des Geländes gehören der Kommune, andere der Stiftung. Die Fragen müssen entsprechend geklärt werden.
Wichtig ist auch die Berücksichtung des noch vorhandenen Trinkwasserbrunnens in dem Bereich zwischen Horeb und neuem Kindergarten.
Es wurde darauf hingewiesen, dass die Stiftung ein Wegekonzept für die Werkstatt erarbeitet hat.

Auf dem Ladeburger Weg in Höhe des Wohngebietes "An der Einsamen Kiefer" müssen die Birken dringend beschnitten werden, da ihre Zweige bis in Augenhöhe herunterhängen. Auf der anderen Seite sollte auch die Hecke in Straßenbreite frei geschnitten werden. Bei Gegenverkehr zerkratzt man sich dort leicht den Lack am Auto.
 

.......................................
-
Protokollant (m/w)

.......................................
Dr. Hans-Günther Hartmann
Ortsvorsteher