einverstanden Wir verwenden Cookies, um unsere Webseite für Sie möglichst benutzerfreundlich zu gestalten. Wenn Sie fortfahren, stimmen Sie der Verwendung von Cookies auf dieser Webseite zu. Weiterführende Informationen erhalten Sie in der Datenschutzerklärung.
Mohnblumen_im_Weizenfeld_7
startbild_baustelle_var2.gif
 

L314 Heinersdorfer Straße/Zepernicker Chaussee - südlicher Gehweg

Entsprechend geltender Regelwerke sollen an Hauptverkehrsstraßen wie hier an einer Ortsdurchfahrt an der Landesstraße L314 beidseitig Gehwege angelegt werden.
Die infrastrukturelle und städtebauliche Entwicklung an der OD L314 in den vergangenen Jahren und der rege Fußgängerverkehr auf einem Trampelpfad an der Böschung gegenüber dem Schulstandort stadteinwärts verlangen den Bau eines zweiten Gehweges.

Der Ausbau wird wie folgt untergliedert:

Abschnitt 1 - OD-Ende (Gemarkungsgrenze zur Gemeinde Panketal) bis Einmündung Fernradwanderweg "Berlin-Usedom": ca. 140m
Dieser Abschnitt ist bereits fertiggestellt.

Abschnitt 2 - Einmündung Fernradwanderweg "Berlin-Usedom" bis Bahnbrücke: ca. 580m
Auf dieser Teillänge erfolgt kein Ausbau. Es liegen ausschließlich dem Außenbereich zugeordnete Wiesen bzw. Felder (Landwirtschaftsflächen) an der zu betrachtenden Straßenseite. Auf lange Sicht ist keine Entwicklung zu erkennen, die Fußverkehr erzeugen würde. Der Bereich kann unter den derzeitigen Rahmenbedingungen ohne Weg verbleiben.

Abschnitt 3 - Bahnbrücke bis Einmündung Angarastr.: ca. 340m
Auf dieser Teillänge erfolgt kein Ausbau. An diesem Abschnitt befinden sich in der Hauptsache Gewerbeflächen (u.a. Autohaus, Kfz-Werkstatt), die nur sehr geringen fußläufigen Verkehr erzeugen.

Abschnitt 4 - Einmündung Angarastraße bis Einmündung Lenastr.: ca. 220m
An diesem Abschnitt ist ein Gehweg 1,5m breit, zuzüglich 3m Grünstreifen (Bankett, Mulden) und ein begrünter Oberstreifen bis an die jeweilige Grundstücksgrenze vorgesehen, sowie eine Beleuchtung im durchschnittlichen Abstand von 30m.

Abschnitt 5 - Einmündung Lenastr. bis Mainstr. /Autobahnbrücke: ca. 320m
Der Erschließungsträger des B-Planes "Zepernicker Chaussee/Lenastraße" übernimmt in diesem Abschnitt gemäß einem städtebaulichem Vertrag den Gehwegebau mit Beleuchtung.
Gebaut werden soll ein abgesetzter Gehweg (Radfahrer frei) im Mittel 2,5m breit, zuzüglich Grünstreifen/Mulden zur Fahrbahn ca. 5m breit, sowie eine Beleuchtung im durchschnittlichen Abstand von 30m. Für eine verkehrssichere Führung der Fußgänger und Radfahrer von der nördlichen zur südlichen Straßenseite wird eine Querungsinsel hergestellt, sowie die vorhandene östliche Bushaltestelle zum Einmündungsbereich Lenastraße verlegt.

Abschnitt 6 – Autobahnbrücke bis Einmündung Krokusstraße: ca. 160m
Gebaut werden soll ein angebauter Gehweg (Radfahrer frei), im Mittel 2,5m breit zuzüglich 0,5m Sicherheitsstreifen und 0,5m Entwässerungsrinne am Fahrbahnrand, zuzüglich ein 0,5m breiter Oberstreifen und eine ca. 100m lange Geländeabfangung. Weiterhin erhält der Weg eine Beleuchtung im durchschnittlichen Abstand von 30m.

Abschnitt 7 – Einmündung Krokusstraße bis EKZ Forum (Ausfahrt EKZ "Forum" gegenüber Kornblumenstr.): ca. 220m
Hier sind ein abgesetzter Gehweg (Radfahrer frei) im Mittel 2,5m breit, zuzüglich i.M. 4 m Sicherheitsstreifen/Mulde zur Fahrbahn und ein begrünter ca. 1m breiter Oberstreifen bis an die jeweilige Grundstücksgrenze, sowie eine Beleuchtung im durchschnittlichen Abstand von 30m geplant.
Eine sichere Querung (Lichtsignalanlage) ist in Höhe Weber Motor GmbH – Haltestellenbereich - Schule vorhanden. In Höhe der Ausfahrt vom Parkplatz EKZ Forum wird der Radfahrer auf die Fahrbahn geführt (Begründung s. Abschnitt 8).

Abschnitt 8 - EKZ Forum (Ausfahrt EKZ "Forum") bis Arbeitsamt: ca. 170m
Dieser Bereich wurde als vorgezogene Maßnahme bereits ausgebaut. Die Gehwegbreite beträgt hier i.M. 3m. Am Knoten Forum, vor dem EKZ, den Bushaltestellen und dem Arbeitsamt herrscht reger Fußgängerverkehr. Um Konflikte weitestgehend auszuschließen, wird der Radfahrer auf die Fahrbahn geführt, der Einfädelungsbereich deutlich gemacht und der Radverkehr mit der vorhandenen Lichtsignalanlage (d.h. mit dem Kfz-Verkehr) geregelt.
Die vorhandenen Seitenraumbreiten lassen eine angebaute, fahrbahnnahe Radverkehrsanlage nicht zu. Eine gemeinsame Führung von Fußgängern und Radfahrern wird von der Straßenverkehrsbehörde als kritisch angesehen und aus Sicherheitsgründen abgelehnt.
In Höhe Arbeitsamt ist die Flächenverfügbarkeit wieder gegeben, um einen 2,5m breiten Gehweg (Radfahrer "frei") fahrbahnnah anzulegen.

Abschnitt 9 - Arbeitsamt bis Kreuzung Gaskessel (L200 Weißenseer Straße/Lohmühlenstraße): ca. 570m
Geplant ist ein angebauter Gehweg (Radfahrer frei) i.M. 2,5m breit, zuzüglich Sicherheitsstreifen zur Fahrbahn i.M. 0,75m breit. Zum Teil soll die Entwässerung über die Fahrbahn in den vorhandenen Regenkanal erfolgen. Weiterhin ist eine Muldenentwässerung geplant, mit Bankett und begrüntem Oberstreifen bis an die jeweilige Grundstücksgrenze, sowie eine Beleuchtung im durchschnittlichen Abstand von 30m.

 
 

Auskunft:
Herr Balk, Sachgebiet Tiefbau

  • Tel.: 03338 365-341
  • E-Mail: tiefbau-341@bernau-bei-berlin.de
L314 Zepernicker Chaussee, Ist-ZustandL314 Zepernicker Chaussee, Ist-Zustand
 
L314 Zepernicker ChausseeL314 Heinersdorfer Straße, Ist-Zustand