einverstanden Wir verwenden Cookies, um unsere Webseite für Sie möglichst benutzerfreundlich zu gestalten. Wenn Sie fortfahren, stimmen Sie der Verwendung von Cookies auf dieser Webseite zu. Weiterführende Informationen erhalten Sie in der Datenschutzerklärung.
Mohnblumen_im_Weizenfeld_7
startbild_baustelle_var2.gif
 

Verkehr und Umwelt

Hier finden Sie aktuelle Projekte und Veranstaltungen aus dem Bereich der konzeptionellen Verkehrsplanung.

 

Öffentliche Diskussionsveranstaltung zur Lärmaktionsplanung der 3. Stufe

Lärmkartierung - Ausschnitt(Bild: 1/2)

Zur Öffentlichen Diskussionsveranstaltung zur Lärmaktionsplanung der 3. Stufe lädt die Bernauer Stadtverwaltung alle interessierten Bürger*innen am

Mittwoch, den 19. Juni 2019,
ab 18:30 Uhr in die Rotunde, Grundschule am Blumenhag
Zepernicker Chaussee 20, 16321 Bernau bei Berlin

recht herzlich ein.

 

Tagesordnung

  1. Begrüßung durch die Stadt Bernau
  2. Einführung - Warum Lärmaktionsplanung?
  3. Vorstellung des Entwurfs zur Lärmaktionsplanung 3. Stufe durch das Büro LK Argus GmbH
  4. Diskussion - Ihre Meinung ist gefragt!
  5. Schlusswort

 

Warum Lärmaktionsplanung?

Repräsentative Umfragen des Umweltbundesamtes zeigen, dass sich mehr als die Hälfte der Deutschen durch Straßenverkehrslärm gestört und belästigt fühlen.

Zudem belegen Forschungsergebnisse, dass dauerhafte Lärmbelastungen über 65 db(A) tags und 55 dB(A) nachts vermehrt zu Herz-Kreislauf-Erkrankungen führen können.

Aus den in nationales Recht umgewandelten Vorgaben der EG-Umgebungslärmrichtlinie ergibt sich für die Stadt Bernau bei Berlin die Pflicht, auf Basis der Lärmkartierung aller Hauptverkehrsstraßen mit mehr als 3 Mio. Fahrzeugen pro Jahr sowie für die Haupteisenbahnstrecken mit mehr als 30.000 Zugfahrten pro Jahr den Lärmaktionsplan aus dem Jahr 2012 mit Maßnahmen zur Verringerung und Vermeidung von potenziell gesundheitsschädlichen Lärmbelastungen fortzuschreiben.

 

Was passiert in der aktuellen 3. Stufe der Lärmaktionsplanung?

Die Lärmaktionsplanung ist ein fortlaufender Prozess. Alle fünf Jahre sind die Lärmkarten und der Lärmaktionsplan anhand aktueller Daten zu prüfen und ggf. zu überarbeiten. Der Lärmaktionsplan der aktuellen 3. Stufe in Bernau bei Berlin wertet die Lärmkarten für den Straßen- und Eisenbahnverkehr aus. Er analysiert die Lärmschwerpunkte für den Straßenverkehr und zeigt die Wechselwirkungen der Lärmaktionsplanung zu vorhandenen Maßnahmen und Planungen. Gleichzeitig stellt er den Umsetzungsstand der Maßnahmenplanung aus Stufe 2 dar.

Darauf aufbauend wird abgeleitet, ob die in Stufe 2 vorgeschlagenen Maßnahmen umgesetzt wurden bzw. noch Gültigkeit haben. Für die verbleibenden Handlungsspielräume werden die akustischen Auswirkungen abgeschätzt.

Darüber hinaus schlägt die Lärmaktionsplanung sogenannte "ruhige Gebiete" vor, die künftig vor einer Zunahme von Lärm geschützt werden sollen.

 

Bürgerbeteiligung?

Die Lärmaktionsplanung ist ein strategisches Planwerk, in dem die lärmmindernden Maßnahmen für die kommenden Jahre formuliert und "ruhige Gebiete" festgelegt werden. Die Bernauer Bürger*innen sind dazu eingeladen, sich über die Planung zu informieren und aktiv darüber mit der Stadtverwaltung und dem Planungsbüro LK Argus zu diskutieren.

Präsentation LAP 3 Stufe vom 19.06.2019
praesentation_laermaktionsplanung_stufe_iii_-_19-6-2019.pdf (2,51 MB)

 
 

Aktuelle Verkehrsplanung in Bernau

Am 21.09.2017 fand eine Informationsveranstaltung zum Thema "Aktuelle Verkehrsplanung in Bernau" im Ofenhaus statt. Der Abend wurde moderiert von Prof. Dr. Herbert Staadt.

Hier finden Sie die Präsentationen zu den einzelnen Vorträgen:

 

Integrierte Verkehrsentwicklungs-, Luftreinhalte- und Lärmaktionsplanung

Gemeinsam mit dem Land Brandenburg wurde die Fortschreibung der Luftreinhalteplanung und der integrierten Verkehrsentwicklungsplanung 2025 mit Lärmaktionsplan der zweiten Stufe für die Stadt Bernau bei Berlin erarbeitet. Auf Basis eines aktualisierten Verkehrsmodells wird unter der Berücksichtigung

  • der Entwicklung der Stadt Bernau bei Berlin als regionaler Wachstumskern,
  • der eingemeindeten Ortsteile Schönow, Ladeburg, Lobetal und Börnicke,
  • der demografischen Entwicklung und
  • der Umsetzbarkeit von Maßnahmen

ein kombiniertes Planwerk erstellt. Maßgebliches Ziel ist die Verbesserung der Verkehrsabläufe und der Umweltsituation der Gesamtstadt unter Einbeziehung der Lärmaktionsplanung der 2. Stufe.

Den aktuellen Bericht finden Sie hier:

Während der Projektbearbeitung konnte sich die Öffentlichkeit in Form von Einwohnerversammlungen über das kombinierte Planwerk informieren und beteiligen. Einen Link zur 1. Einwohnerversammlung am 13.11.2012 finden Sie hier. Den Vortrag zur 2. Einwohnerversammlung am 25.09.2014 finden Sie hier.

Zusätzlich wurde der Berichtsentwurf (Stand Mai 2014) vom 1. September 2014 bis zum 15. Oktober 2014 im Rathaus der Stadt öffentlich ausgelegt und im Internet veröffentlicht. Die fristgerecht bis zum 15. Oktober 2014 eingegangenen Hinweise und Einwände wurden thematisch geordnet dokumentiert und abgewogen. Die Abwägung finden Sie hier.


Weitere Materialien: