einverstanden Wir verwenden Cookies, um unsere Webseite für Sie möglichst benutzerfreundlich zu gestalten. Wenn Sie fortfahren, stimmen Sie der Verwendung von Cookies auf dieser Webseite zu. Weiterführende Informationen erhalten Sie in der Datenschutzerklärung.
Herbstliche_Stadtmauer
startbild_baustelle_var2.gif
 
5. November 2018

Veranstaltung über Walter Arnold im Kunstraum Innenstadt

Am Mittwoch, dem 14. November findet um 19 Uhr im
Kunstraum Innenstadt, Alte Goethestraße 3, eine öffentliche Präsentation der Plastik „Jugend – Baumeister der DDR“ statt. Sie ist eine Leihgabe aus dem Nachlass von Walter Arnold. Ergänzend dazu wird der Dokumentarfilm „Professor Walter Arnold - Zeugnisse seines Schaffens“ gezeigt. Das anschließende Gespräch wird von Thomas Kumlehn moderiert. Der Eintritt ist frei.

Zwei Plastiken von Walter Arnold befanden sich in der Bernauer Waldsiedlung; beide sind verschollen. Für eine der beiden mit dem Titel „Jugend – Baumeister der DDR“ (1951), erhielt er 1952 den Nationalpreis der DDR II. Klasse. Die Skulptur wurde im Jahre 1992 in einer Garage der Waldsiedlung gesichert und fotografisch erfasst.

Der Nachlasshalter, Sebastian Schanze-Arnold, übergab kürzlich der Stadt Bernau für die ständige Ausstellung im Kunstraum Innenstadt eine Leihgabe. Es handelt sich um eine Terrakotta-Büste aus dem Jahr 1951, für die die Bronze „Jugend – Baumeister der DDR“ als Vorlage diente.

Aus diesem Anlass wird der 1978 gedrehte DDR-Dokumentarfilm „Professor Walter Arnold - Zeugnisse seines Schaffens“ von Christina Wilkening (Regie) gezeigt. Ein Film für den der Arnold-Kenner und Vertraute, Karl-Heinz Kukla, wissenschaftlicher Berater war.

Der Film stellt das Gesamtwerk des 1913 geborenen Bildhauers Walter Arnold vor, einer der Wegbereiter der modernen DDR-Plastik. Sein Werk ist gekennzeichnet von großer Vielfalt der Themen und Unterschiedlichkeit der Handschriften. Es reicht von sensiblen Terrakottenfiguren bis zu monumentalen Holzbildwerken, von vitalen Frauenakten im Holzschnitt bis zur großen gesellschaftlichen Thematik. Die einfühlsame Kamera (Karl-Hermann Kootz) des Films erschließt das Werk des Künstlers in seiner ganzen Vielfalt. Atelierbeobachtungen runden den Film ab. (Quelle: Deutsches Rundfunkarchiv)

KONTAKT
Kulturamt Stadt Bernau bei Berlin
Telefon: (03338) 365 311; E-Mail: kulturamt@bernau-bei-berlin.de

Kunstraum Innenstadt
Alte Goethestraße 3
Telefon (03338) 706 87 56

ÖFFNUNGSZEITEN
donnerstags 10–18 Uhr, samstags 10–16 Uhr, feiertags geschlossen; Ausstellungsbesuche von Gruppen und Schulklassen sind nach Vereinbarung möglich.

 
 
Suche in Stadtnachrichten
Stadtnachrichten per E-Mail