einverstanden Wir verwenden Cookies, um unsere Webseite für Sie möglichst benutzerfreundlich zu gestalten. Wenn Sie fortfahren, stimmen Sie der Verwendung von Cookies auf dieser Webseite zu. Weiterführende Informationen erhalten Sie in der Datenschutzerklärung.
Herbstliche_Stadtmauer
startbild_baustelle_var2.gif
 
17. März 2008

Tuchmacherstraße übergeben

Tuchmacherstraße(Bild: 1/2)
        
Nach Abschluss der Bauarbeiten in der Tuchmacher-, Grün- und Neuen Straße fand am Montag, dem 17. März auf dem Platz vorm Pulverturm eine feierliche Übergabe statt.Die genannten Straßen wurden im Rahmen der Sanierung des Stadtkernsgrundhaft ausgebaut.
Begonnen wurde mit den Bauarbeiten im Mai 2007.Neugestaltet wurde auch der Platz vor dem Pulverturm. Die Kosten für alleLeistungen einschließlich Rohrleitungsbau und Begrünung  betragen etwa eine Million Euro. Bürgermeister Handke bedankte sich bei den am Bau Beteiligten und den Stadtverordneten für die gute Zusammenarbeit.
Der Straßenraum ist auf der Grundlage des Oberflächenkonzepts neu gegliedert worden. Die Fahrbahn ist zwischen 3,50 und 4 Meter breit und asphaltiert.Die zwei Meter breiten Parkstreifen wurden mit historischem Großpflasterhergestellt. Die sich anschließenden Gehwege sind mit einem Plattenbandbefestigt, das zur Fahrbahn und zu den Gebäuden mit Mosaikpflasterabgegrenzt ist. Die unterschiedlichen Materialien im Gehweg dienen Menschen mit Sehbehinderungen zur Orientierung. Die Blindenleitplatten an den Bordabsenkungen haben die gleiche Funktion. Die Regenentwässerung erfolgt über Straßenabläufe in eine neue Regenwasserleitung.
Der Wasser- und Abwasserverband „Panke-Finow“ hat eine Trinkwasserleitung neu verlegt und die Schmutzwasserleitung saniert.
„Die unterirdischen Arbeiten waren bei dieser Baumaßnahme besondersumfangreich. Das Ergebnis dieser Arbeiten ist zwar nicht sichtbar aberdennoch nicht minder wichtig“, erläutert Kirstin Plokarz vom städtischenBauamt. Erneuert wurde auch die Straßebeleuchtung. Analog der Brauerstraße wurde eine Leuchte in moderner Form ausgewählt, die passend zu den Plattenbauten trotzdem in abstrakter Form an die  historischen Leuchten erinnert.
An der Gestaltung des Umfeldes des Kantorhauses beteiligte sich auch derLandkreis Barnim finanziell. Ebenfalls eine besondere Gestaltung wurde dem Platz vor dem Pulverturm zu teil. Hier wurde von einem BerlinerLandschaftsarchitekten ein gesonderter Entwurf erarbeitet. Das Ergebnis istein 700 m² großer Platz, der mit Natursteinplatten befestigt wurde und sichin die umliegende Bebauung einfügt. Bauamtsleiter Manfred Thurn äußert seine Zufriedenheit, dass nach Markt-, Kirch- und Steintorvorplatz nun auch der letzte innerstädtische Platz eine ansprechende Gestaltung erfahren habe.Mit der Umgestaltung der Grünstraße war es erforderlich, die Treppenanlagen zu den Eingängen Grünstraße 2–14 umzubauen. In Abstimmung mit der Wobau mbH und unter deren Kostenbeteiligung wurden die Treppenanlagen in ihrer Richtung verändert und so mehr Platz für den Straßenraum geschaffen. Neue Bäume in der Grünstraße und der Neuen Straße runden das Bild ab. 

Foto:1. Bauamtsleiter Manfred Thurn, Strabag-Niederlassungsleiter Björn Kolb, Bauamtsmitarbeiterin Kristin Plokarz, Stadtverordneter Joachim Ronnger, Bürgermeister Hubert Handke und Planungsingenieur Hartmut Hübner (v. l.) beim symbolischen Banddurchschnitt an der Tuchmacher Straße.
Foto: 2. Blick durch  die Tuchmacherstraße zum Platz am Pulverturm 
 
 
Suche in Stadtnachrichten
Stadtnachrichten per E-Mail