einverstanden Wir verwenden Cookies, um unsere Webseite für Sie möglichst benutzerfreundlich zu gestalten. Wenn Sie fortfahren, stimmen Sie der Verwendung von Cookies auf dieser Webseite zu. Weiterführende Informationen erhalten Sie in der Datenschutzerklärung.
Mohnblumen_im_Weizenfeld_7
startbild_baustelle_var2.gif
 
9. Februar 2011

Tierschutzverein feiert 20-jähriges Bestehen

Active Image
Tierschutzverein feiert 20-jähriges Bestehen

Gemeinsam mit Sponsoren, Spendern, Förderern und Ehrenmitgliedern feierte der Tierschutzverein Niederbarim kürzlich sein 20-jähriges Bestehen. Zahlreiche Gratulanten überbrachten Glückwünsche, neben Landrat Bodo Ihrke und Renate Seidel, Vorsitzende des Landesverbandes Brandenburg des Deutschen Tierschutzbundes, auch Bernaus Bürgermeister Hubert Handke.

Nach der musikalischen Eröffnung mit zünftiger Blasmusik hielt Frank Ehlert, stellvertretender Vorsitzender des Vereins, eine Festansprache, in der er die positive Entwicklung von Verein und Tierheim nachzeichnete.

So konnte die Aufnahmekapazität über die Jahre stetig erhöht werden. Im vergangenen Jahr wurden etwa 1400 Tiere aufgenommen, fast 20 Jahre zuvor erhielten gerade 119 Hunde und Katzen in Ladeburg ein (vorübergehendes) Zuhause. Diese Steigerung sei vor allem durch vielfältige bauliche und flächenmäßige Erweiterungen möglich gewesen. Heute könne das Heim 22 Hektar sein eigen nennen, alle Objekte seien schuldenfrei, berichtete Ehlert. Zur finanziellen Absicherung habe der Verein mittlerweile mit rund 140 Städten und Gemeinden Verträge schließen können.

Diese Erfolge würdigte auch Hubert Handke in seinem Grußwort. Dass sich das Tierheim in den vergangenen zwei Jahrzehnten quasi zu einem „Service-Betrieb“ für Tier und Mensch entwickelt hat, sei eine „echte Erfolgsgeschichte“, sagte er. Auch lobte er die gute Zusammenarbeit der Vereinsmitglieder mit der Stadt, vor allem dem Ordnungsamt. Der Bürgermeister betonte, dass Verträge mit Kommunen – wie sie auch mit Bernau bestehen – ein wichtiger Beitrag zur finanziellen Absicherung des Heims seien. Schließlich dankte er insbesondere den vielen freiwilligen Helfern für ihr großes Engagement.

 
 
Suche in Stadtnachrichten
Stadtnachrichten per E-Mail