einverstanden Wir verwenden Cookies, um unsere Webseite für Sie möglichst benutzerfreundlich zu gestalten. Wenn Sie fortfahren, stimmen Sie der Verwendung von Cookies auf dieser Webseite zu. Weiterführende Informationen erhalten Sie in der Datenschutzerklärung.
Sommer im Stadtpark
 
17. März 2020

Teststelle für dringende, begründete Verdachtsfälle eingerichtet

Testzelt_Bernauer_Krankenhaus(Foto: Pressestelle/au)

Am Sonntagmorgen ist eine Teststelle für Infektionen mit dem Corona-Virus am Immanuel Klinikum Bernau Herzzentrum Brandenburg in Betrieb gegangen. Im Testzelt werden Bürgerinnen und Bürger nach Rücksprache mit dem Gesundheitsamt des Landkreises Barnim mit Verdacht auf eine Ansteckung mit dem Corona-Virus getestet.

Auf Initiative des Landrates des Landkreises Barnim sind an den Standorten Bernau und Eberswalde je ein Testzelt in Betrieb gegangen, um die Kapazitäten der örtlichen Krankenhäuser zu entlasten. „Das Testzelt entlastet das Immanuel Klinikum Bernau enorm, denn das Krankenhaus muss damit keine personellen Ressourcen für das Testverfahren bereitstellen“, so Geschäftsführer Andreas Linke.

Der reguläre Krankenhausbetrieb läuft damit getrennt vom Testverfahren ab. Das Testzelt befindet sich auf dem Krankenhausgelände unweit des Hubschrauberlandeplatzes und ist ausgeschildert. Die Teststelle dient entsprechend dem Vorbild der Berliner Charité ausschließlich der Abklärung von Corona-Fällen. Um sicherzustellen, dass die bestehenden Laborkapazitäten nicht unnötig überlastet werden, werden nur diejenigen Personen getestet, die vorheriger Rücksprache mit dem Gesundheitsamt Barnim unter der Telefonnummer 03334 214-1601 dazu aufgefordert werden. Deshalb sollten sich Bürgerinnen und Bürger, die Symptome wie Fieber, trockenen Husten und/oder Atemnot haben und in den letzten 14 Tagen Kontakt zu Personen mit bestätigtem Corona-Nachweis hatten oder sich in den vergangenen zwei Wochen in einem Risikogebiet aufgehalten haben, an das Gesundheitsamt wenden.

„Ich bin dankbar für die gute Zusammenarbeit zwischen Land, Landkreis und dem Immanuel Klinikum Bernau“, so Bernaus Bürgermeister André Stahl. Darüber hinaus laufen am Immanuel Klinikum Bernau intensive Vorbereitungen, um im Bedarfsfall die Kapazitäten in dem noch nicht in Betrieb genommenen Erweiterungsbau ausbauen zu können.

 
 
Suche in Stadtnachrichten
Stadtnachrichten per E-Mail