einverstanden Wir verwenden Cookies, um unsere Webseite für Sie möglichst benutzerfreundlich zu gestalten. Wenn Sie fortfahren, stimmen Sie der Verwendung von Cookies auf dieser Webseite zu. Weiterführende Informationen erhalten Sie in der Datenschutzerklärung.
Mohnblumen_im_Weizenfeld_7
startbild_baustelle_var2.gif
 
28. September 2007

Schüler aus Lexington (Kentucky - USA) in Bernau zu Gast

USA Schüler
   

Jugendliche aus Lexington (Kentucky - USA) konnte Bernaus Bürgermeister Hubert Handke kürzlich begrüßen. Eingeladen waren die 10 Jungen und ein Mädchen von Altersgenossen des Paulus-Praetorius-Gymnasiums.
„Drei der Gäste waren schon mal in Bernau. Es hat ihnen so gut gefallen, dass sie wiedergekommen sind und ihre Klassenkameraden mitgebracht haben“, erzählt Englischlehrerin Regina Hoppe. Lexington ist bekannt als Pferdehauptstadt der USA mit 300 Pferdefarmen und einer großen Pferderennbahn.
Beeindruckt waren die Gäste vom angenehm ruhigen, grünen Flair in Bernau, dem historischen Straßenpflaster und dem gut ausgebauten öffentlichen Nahverkehr. In Lexington sei das Auto das Hauptverkehrsmittel und man könne deshalb auch bereits mit 16,5 Jahren für nur 8 US $ den Führerschein erwerben. Der absolute Höhepunkt des Bernauaufenthaltes war die Teilnahme am Hussitenfest-Umzug im Bild „Testament des Paulus Praetorius“.
Erfreut waren die Gäste auch über das englischsprachige Informationsmaterial zur Stadt.
Organisiert wurde der Austausch über das GAPP - German-American-Partnership-Program. Allerdings ist eine Reduzierung des Deutschprogramms vorgesehen. So soll künftig zugunsten der Sprachen Chinesisch, Mandarin und Japanisch nur noch an drei, statt bislang an fünf Highschools Deutsch unterrichtet werden.

Bildtext: Bürgermeister Hubert Handke erläutert den Schülern das Stadtmodell

 
 
 
Suche in Stadtnachrichten
Stadtnachrichten per E-Mail