einverstanden Wir verwenden Cookies, um unsere Webseite für Sie möglichst benutzerfreundlich zu gestalten. Wenn Sie fortfahren, stimmen Sie der Verwendung von Cookies auf dieser Webseite zu. Weiterführende Informationen erhalten Sie in der Datenschutzerklärung.
Mohnblumen_im_Weizenfeld_7
startbild_baustelle_var2.gif
 
27. August 2010

Richtfest für den Kita-Erweiterungsbau am Baikalplatz

Kita Erweiterungsbau(Bild: 1/4)
„Ich bin stolz und froh, dass ich an diesem wunderbaren Bau mitarbeiten durfte“, schwärmt Firmenchef Erhard Preuß, ehe er den traditionellen Richtspruch für den Erweiterungsbau an der Kindertagesstätte „Friedenstaler Spatzen“ vorträgt. Ein so gut durchkonstruiertes Vorhaben habe er selten erlebt. Auch den Kita-Kindern ist die Vorfreude anzumerken, als sie den Bauleuten, den Stadtverordneten und dem Bürgermeister mit ihrem kleinen Programm den regnerischen Tag erhellen. Selbstverständlich dürfen die Kleinen mithelfen, als es gilt, die Richtkrone hochzuziehen. Erhard Preuß, der ehrenamtlich Kinder in Moldavien unterstützt, hat von diesen herzliche Grüße für die Kinder in Deutschland und kleine Naschereien mit dabei. Bürgermeister Hubert Handke und Kita-Leiterin Carola Komorowski überreicht er eine kleine symbolische Richtkrone.
Mit der Realisierung des Anbaus wurde im April dieses Jahres begonnen. Bei planmäßigem Ablauf aller Arbeiten wird dieser Teil der insgesamt drei geplanten Bauabschnitte bis Ende des Jahres fertig gestellt sein.Im städtischen Haushalt stehen für die Umsetzung des Erweiterungsbaus finanzielle Mittel in Höhe von 1,2 Mio € zur Verfügung.
Zusätzlich zum Erweiterungsneubau sind im nächsten Jahr weitere umfangreiche Umbauarbeiten im Innenbereich der Kita „Friedenstaler Spatzen“ am Baikalplatz und die Hüllensanierung im Rahmen der Umsetzung des Zukunftsinvestitionsgesetzes (Konjunkturpaket II) vorgesehen.
Die ursprüngliche Kita am Baikalplatz wurde Ende der siebziger Jahre als Kinderkrippe/Kindergarten durch das Wohnungsbaukombinat Berlin errichtet. Es handelt sich um einen Skelettbau aus Stahlbetonfertigteilen. In den vergangenen Jahren wurden verschiedene Baumaßnahmen realisiert, um das Bauwerk für die gestiegenen Anforderungen, beispielsweise des Brandschutzes, zu ertüchtigen und insbesondere die Sanitärbereiche zeitgemäß herzurichten. Seit mehreren Jahren wird das Gebäude durch zwei verschiedene Träger mit unterschiedlichen Betreuungsprofilen genutzt: Im südlichen Gebäudeteil, der früheren Kinderkrippe, hat sich das von der AWO betriebene Frühförderzentrum „Rappelkiste“ mit Ausrichtung auf integrative Betreuung behinderter Kinder entwickelt, das inzwischen die gesamte Gebäudehälfte benötigt. Also werden zukünftig zwei der bisher noch von der städtischen Kita „Friedenstaler Spatzen“ genutzte Räume der AWO-Kita „Rappelkiste“ zur Verfügung gestellt. Um einerseits dafür einen Ersatz zu schaffen und andererseits den zukünftig weiter steigenden Kinderzahlen an diesem Standort gerecht zu werden, wurde die Erweiterung notwendig. Durch diese entstehen vier neue Gruppenräume, sowie ein Sport- und Mehrzweckraum. Gleichzeitig wird eine bauliche und versorgungstechnische Trennung beider Nutzungseinheiten erfolgen.
Der Erweiterungsbau wird als eigenständiger Baukörper östlich des Bestandsgebäudes im Bereich der Freispielfläche errichtet und mit einem Verbindungsgang und südlich vorgelagertem Balkon mit der vorhandenen Einrichtung verbunden. Trotz der Überbauung ist die verbleibende Außenspielfläche für die Einrichtung groß genug. Durch Neubau und Verbinder wird die Freispielfläche räumlich in einen Aufenthaltsbereich für Krippenkinder von etwa 614 m² und eine Außenspielfläche für Kindergartenkinder von ca. 1.760 m² unterteilt. Mit den Balkonflächen erhält die Kita außerdem wieder eine witterungsgeschützte Außenspielfläche von ca. 33 m² auf allen Ebenen.
Der Neubau besteht aus drei Geschossen, ist ca. 12 m tief und etwas über 21 m lang. Der Zugang zum Erweiterungsbau erfolgt über die Erschließungs- und Treppenhausachsen des Bestandsgebäudes. Auf diese Weise werden in zwei Geschossen insgesamt vier Gruppeneinheiten geschaffen, welche durch Krippenkinder genutzt werden. Im 3. Obergeschoss entsteht ein größerer Bewegungsraum, der als Sportraum durch alle Kinder und auch für Veranstaltungen mit den Eltern genutzt werden kann. Der Erweiterungsbau erhält ein eigenes Treppenhaus. Durch den Verbindungsgang wird sowohl für den Anbau als auch für das Bestandsgebäude in jeder Etage ein zweiter Rettungsweg zugänglich gemacht.
Die Gruppenräume werden in Form von jeweils zwei Räumen mit gemeinsamem Garderoben- und Sanitärraum realisiert. Die beiden Gruppenräume sind durch eine zweiflügelige Schiebetür verbunden und können gemeinsam genutzt werden. Ein separater Schlafraum ist jedem Gruppenraum zugeordnet.








Fotos: Pressestelle
 
 
Suche in Stadtnachrichten
Stadtnachrichten per E-Mail