einverstanden Wir verwenden Cookies, um unsere Webseite für Sie möglichst benutzerfreundlich zu gestalten. Wenn Sie fortfahren, stimmen Sie der Verwendung von Cookies auf dieser Webseite zu. Weiterführende Informationen erhalten Sie in der Datenschutzerklärung.
Herbstliche_Stadtmauer
Bernau_imBau_WEB_Baustellenfuehrung_Dezember.gif
 
27. September 2007

Neujahrsempfang - Rede des Bürgermeisters

  

Neujahrsempfang der Stadt Bernau bei Berlin
am Dienstag, dem 23. Januar 2007, in der Stadthalle

Rede von Bürgermeister Hubert Handke

Herzlichen Dank an die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr,
die uns gerade so schwungvoll begrüßt haben.
Bei dem jugendlichen Temperament kann man kaum glauben, dass die Feuerwehr Bernau in diesem Jahr schon 125 Jahre alt wird. Das setzt Maßstäbe, die schwer zu überbieten sind.
Lassen wir uns mitreißen von dem Schwung, wenn wir nun in ein neues Jahr starten.
Auch wenn dieses „Es geht aufwärts“ über der Bühne bei uns vielleicht weniger die Assoziation eines aufsteigenden Adlers, sondern mehr die der sprichwörtlich zu schluckenden Kröte hervorruft, so haben wir doch auch Grund genug, in unserer Stadt optimistisch nach vorn zu blicken.
Der Hauptgrund sind Sie, die Sie jeder an seiner Stelle dazu beitragen, dass es, nicht nur was die Mehrwertsteuer anbelangt, aufwärts geht.
Ich freue mich, dass Sie gekommen sind und begrüße herzlich
die Vertreter von Bundestag, Land- und Kreistag sowie
unsere Stadtverordneten, besonders natürlich deren Vorsitzende, die wirtschaftlichen Leistungsträger aus Bernau und Umgebung, die Vertreter der regionalen Unternehmerverbände,
der öffentlich-rechtlichen Einrichtungen und der Presse sowie die Repräsentanten aus den Bereichen Kultur und Bildung.
Ein herzliches Dankeschön an den Vorstandsvorsitzenden der Sparkasse Barnim, Herrn Josef Keil, für die Unterstützung bei der Finanzierung des Empfangs.
Und ein nicht minder herzliches Dankeschön der Familie Grahl und dem Team des Waldkaters für dessen wie immer gelungene Ausgestaltung.

Das Jahr 2007 ist erst wenige Wochen alt und wir sind nicht nur mit guten Vorsätzen, sondern auch mit konkreten Projekten in das neue Jahr gestartet. Lassen Sie mich kurz darstellen, wo wir stehen und wohin wir gehen.
Angesichts der Fülle von Erwähnenswertem, musste ich eine Auswahl treffen, denn – wie heißt es so schön: „Man kann über alles reden, aber nicht über 20 Minuten.“
Ich hoffe, dass es mir gelingt, mich daran zu halten.

Wohl das große Ereignis schlechthin war 2006 die Fußball-Weltmeisterschaft. In unserem Land grassierte das Fußball-Fieber und infizierte sogar bekennende Fußball-Gegner.
Besonders erfreulich empfand ich, dass ein deutliches und angenehmes „Wir-Gefühl“ zu verspüren war, das auch nach dem Ausscheiden unserer Nationalmannschaft nicht getrübt wurde.
Gewiss hat diese Atmosphäre von fröhlicher Geselligkeit und Weltoffenheit mindestens genau so, wie der respektable dritte Platz zu einem besseren Deutschland-Bild beigetragen.
Auch wenn aus unserer Stadt niemand in der Nationalmannschaft spielt – erfolgreich auf sportlichem Gebiet sind wir in Bernau trotzdem.
Ein Erfolg war die Übergabe der neuen Drei-Feld- und Kampfsporthalle an der Heinersdorfer Straße für den Bernauer Schul- und Vereinssport gleich zu Beginn des Jahres.
Den 3,6 Millionen Euro teuren Komplex haben wir aus eigener Kraft gebaut. Inzwischen ist die neue Halle schon so oft Publikumsmagnet gewesen, dass es kaum vorstellbar ist, dass wir sie erst ein Jahr haben.
Denken wir nur an die Barnim RimRockers, die in der höchsten Amateurliga Deutschlands spielen.
Und gerade kürzlich haben beim Jubiläumsturnier des FSV zum 10. Hussitencup drei Tage lang Hunderte von begeisterten großen und kleinen Zuschauern die Spiele regionaler und auswärtiger Mannschaften mit großer Spannung verfolgt.
Die Stimmung war bestens und die neue Halle wurde von vielen Gästen ausdrücklich gelobt.
Möglich wird so ein reges sportliches Leben nur durch die vielen Sponsoren und ehrenamtlichen Helfer, denen ich an dieser Stelle ausdrücklich danken möchte.
Auch wir sagen: Geld für Jugend und Sport ist gut angelegtes Geld. Deshalb wurden auch alle Turnhallen in Schuss gebracht.
Die letzte im Bunde war die Turnhalle an der Hasenheide, die mit einem großen Sportfest wieder in Besitz genommen wurde.
Mit dabei war auch Marianne Buggenhagen aus Bernau. Sie hat nicht nur unserer Stadt alle Ehre gemacht, indem sie im vergangenen Jahr einen WM-Titel im Diskuswerfen bei den IPC Leichtathletik-Weltmeisterschaften in den Niederlanden gewann.
Sie hat auch durch ihre ehrenamtliche Arbeit mit den Kindern mit Sicherheit so manche Barriere in so manchem Kopf beseitigen helfen.
Leider war es ihr nicht möglich heute zu kommen, trotzdem auch an sie nochmals meinen herzlichen Dank und Glückwunsch.

Aber auch baulich wurde wieder einiges in den Kindereinrichtungen der Stadt getan, so beispielsweise die Sanitärräume der AWO- und der DRK-Kita.
Die Baumaßnahmen an unseren Schulen und Kitas sehe ich als ein ausgesprochen positives Zeichen.
Wie schön, dass wir keine Einrichtungen schließen müssen, sondern sogar in Schönow und Ladeburg zwei neue Kitas bauen können.
Die beiden Vorhaben, für die insgesamt etwa zweieinhalb Millionen Euro von den Stadtverordneten bereitgestellt wurden,
zeigen auch, dass uns die Entwicklung in den neuen Ortsteilen wichtig ist.
Im Herbst dieses Jahres können die Ladeburger Kinder in ihr neues Domizil einziehen.
Dieser Neubau ist gleich eine doppelte Premiere.
Er ist nicht nur der erste Neubau einer Kita in Ladeburg überhaupt, sondern auch der erste seit der Wende in ganz Bernau.
Was einfach klingt und doch nicht zu unterschätzen ist:
Jedes neue Objekt ist auch ein neues Objekt in der laufenden Wartung, die auch finanziell abzusichern ist.

Im gesamten Stadtgebiet wurde und wird viel gebaut. Durch die Festsetzung von zwei Sanierungsgebieten, dem Stadtkern und dem Gründerzeitring und natürlich der Bereitstellung der nötigen Kofinanzierung konnten dort im letzen Jahr Baumaßnahmen mit über 1,3 Millionen Euro gefördert werden.
Das unsere Stadtmitte Stück für Stück immer schöner und einladender wird, wird uns von Gästen der Stadt auch immer wieder bestätigt.
Die Stadt trägt aber auch durch Innenstadtfeste, wie Hussitenfest und Kunst- und Handwerkermärkte das Ihre zur Belebung bei.
Das wichtigste für die Innenstadtdynamik aber ist die Kundschaft. Deshalb mein Appell an Sie, stets auch in der Stadtmitte zu schauen, ob Sie dort nicht das Gewünschte finden.
Sie kennen ja meine Devise: „Kaufe in der Innenstadt, damit sie eine Zukunft hat“
Um den Stadtkern weiter zu beleben, hat sich der Verein Bernau-Stadtmitte gegründet und auch schon mit einigen Aktionen von sich reden gemacht.
Besonders Frau Pyrlick von der Buchhandlung Schatzinsel, Herrn Krause vom PC-Shop und dem Vorsitzenden Herrn Niedermeyer sei dafür herzlich gedankt.

Der Stadtkern hat seit dem letzten Jahr einen neuen Anziehungspunkt oder sagen wir besser Anziehungskreis. Mit der Fertigstellung des fünften und damit letzten Bauabschnitts des Stadtmauerweges gibt es einen neuen imposanten und gleichzeitig barrierefreien Spazierweg, den die Stadt so schön bislang in ihrer langen Geschichte noch nie hatte.
Nicht nur für Spaziergänger, auch für Fahrradfahrer gab es Verbesserungen.
Fertiggestellt wurde der Geh- und Radweg in Ladeburg, auch Börnicke ist nun auf einem neuen Radweg zu erreichen.
Und das ist auch gut so, entwickelt sich doch Börnicke mehr und mehr zu einem Publikumsmagneten, denn die Highlights im Schloss und im Speicher locken immer mehr Besucher nach Börnicke.
Dafür möchte ich besonders Herrn Hamann ganz herzlich danken.
Wer lange nicht mehr dort war, wird die Schlossanlage kaum noch wiedererkennen. In diesem Jahr geht es dort weiter, investiert werden sollen allein durch die Stadt etwa 800.000 €.
Außerdem gibt es wieder ein Novum, eine Open-Air-Aufführung von Verdis Oper „Nabucco“, die schon auf großes Interesse gestoßen ist.
Wer sie miterleben will, sollte sich rechtzeitig eine Karte sichern.

Apropos Karte sichern – auch bezüglich des Festivals Alter Musik gibt es in diesem Jahr neue Impulse.
Der Förderverein Sankt-Marien legt nun sein Augenmerk darauf, die alte Musik und die Schönheit unserer großen Kirche, die für ihre hervorragende Akustik bekannt ist, wieder mehr in den Mittelpunkt zu stellen.
Ein anspruchsvolles Vorhaben, das bestimmt auch bei den Sponsoren Anklang findet, und für das ich viel Erfolg wünsche.
Im vergangenen Jahr ging es auch mit der Hüllensanierung der Marienkirche ein gutes Stück weiter.
Besonders von der Stadtseite aus bietet sich ein völlig neues Bild. Durch die Fertigstellung der benachbarten Grün- und Mühlenstraße wurde dieses noch vervollkommnet.
Straßenbau war und ist auch ein wichtiger Schwerpunkt unserer Arbeit. So wurden die Klementstraße, die Hagenstraße, Gieses Plan, die Maßliebchenstraße, die Hohe Steinstraße, die Zepernicker Straße, An der Viehtrift, die Wallstraße und die Tulpenstraße fertiggestellt, wie ich es ihnen im vergangenen Jahr angekündigt hatte.
Bei der Rüdnitzer Straße haben sich allerdings durch massive Liegenschaftsprobleme Verzögerungen ergeben und die Kreuzung Heinersdorfer/Rosenstraße, ein Gemeinschaftsprojekt von Stadt und Land, wurde in der Landesplanung zurückgestellt.
Wir hoffen aber, in diesem Jahr mit beiden Projekten voranzukommen. Ebenfalls Klärungsbedarf gibt es noch bei der Mittelstraße, da die Förderstelle die von den Anwohnern gewünschte Geschwindigkeitsbegrenzung als förderschädlich einschätzt. Immerhin stehen 341.000 € auf dem Spiel.
Hinweisen möchte ich an dieser Stelle auf das jüngst von der Stadtverordnetenversammlung beschlossene Straßenausbaukonzept.
Es gibt Auskunft darüber, wie und wann der Ausbau welcher Straße in den nächsten 25 Jah-ren geplant ist und welche Kosten zu erwarten sind. Gegenwärtig wird die Übernahme ins Internet vorbereitet, damit Sie sich unkompliziert informieren können.

Wie groß das Interesse der Bernauer Bürgerinnen und Bürger an der Stadtentwicklung ist, zeigte sich auch bei der Offenlage des Flächennutzungsplanes.
Mein Dank gilt all denen unter Ihnen, die sich daran beteiligt haben. Es galt etwa 500 Stellungnahmen zu prüfen.
Gegenwärtig werden die Abwägungsvorschläge vorbereitet.
Sie werden per Amtsblatt und Presse über die weiteren Beratungen in den Gremien informiert.
Diese sind öffentlich und Sie sind herzlich eingeladen, die Beratungen live zu verfolgen.
Von vielen positiv aufgenommen wurde die Idee von Dr. Hübler, durch private Initiative das Mühlentor wieder aufzubauen, ein ausgesprochen interessantes und ungewöhnliches Vorhaben, das in unsere Zeit passt.
Der Verein dazu ist gegründet und hat mit der Spendensammlung begonnen.

Was viele von Ihnen schon lange erhofft haben, im letzten Jahr war es endlich so weit – Bernau, die heimliche kleine Kreisstadt des Niederbarnims bekommt ein kleines Kreishaus.
2,5 Millionen Euro investiert der Kreis in sein Vorhaben, alle Bernauer Außenstellen der Kreisverwaltung unter einem Dach zu vereinen.
Neu hinzugekommen ist die Führerschein- und Zulassungsstelle.
Ich weiß, dass viele schon auf die Einweihung warten, damit sie ihren Führerschein hier vor Ort tauschen können.
Meinen herzlichen Dank an den Landkreis!
Wie heißt es so schön: „Vergiss das danken nicht, es regt zu neuer Wohltat an.“
Doch nun zu unseren städtischen Gesellschaften: Kommunale Betriebe werden oft als „Leuchttürme der ostdeutschen Wirtschaft“ bezeichnet, weil sie sich nachweislich positiv auf die regionalen Wirtschaftskreisläufe auswirken und sowohl Arbeits- und Ausbildungsplätze bieten als auch Auftraggeber sind.

Bei den Stadtwerken handelte es sich im vergangenen Jahr immerhin um ein Auftragsvolumen von mehr als 7 Millionen Euro.
Und es werden kontinuierlich 9 Ausbildungsplätze vorgehalten.
Darüber hinaus wird das Unternehmen durch den Neubau zur Verschönerung des Stadtbildes und zur Belebung der Innenstadt beitragen.
Die jüngsten Vergleiche von der Kartellbehörde haben zudem gezeigt, dass die Stadtwerke durchaus wettbewerbsfähige Preise anbieten.
Die Sanierungsmaßnahmen am Fernwärmenetz in Bernau-Süd und am BHKW in der Angarastraße waren im Übrigen auch ein Beitrag zum Umweltschutz.
Für das neue Jahr steht auch die Umsetzung der neuen Versorgungsbedingungen für Gas und Strom auf dem Programm.
Aufträge in Höhe von fast 2 Millionen Euro sollen vergeben werden.

Die Stadtwerke sind Geschäftsbesorger für den WAV Panke/Finow, der unter Beibehaltung stabiler Gebühren im Bereich der dezentralen Entsorgung sogar eine Senkung vornehmen konnte.
Erfolgreich auf die Probe gestellt wurde die vorhandene maximale Anlagen- und Speicherkapazität der Wasserwerke übrigens in den Pausen der WM-Spiele mit deutscher Beteiligung.

Vorrangige Aufgaben des Verbandes in diesem Jahr sind die Abwassererschließung in Börnicke und die Übernahme der Abwasserverantwortung in Schönow. Geplant sind Investitionen von 3,6 Millionen Euro.

Dass die Straßenbau- und Erschließungsmaßnahmen zwischen Stadt, Stadtwerken und Verband zeitlich abgestimmt und koordiniert werden, gehört mittlerweile ja bei uns schon zur guten Ordnung, ist aber dennoch durchaus erwähnenswert.

Mit Straßenbau hat sich auch die STAB Grundstücksentwicklungsgesellschaft befasst.
An der Maßliebchenstraße wurde ein neues Wohngebiet vorbereitet - in diesem Jahr wird der Malvenring fertiggestellt.
Nur noch drei der begehrten Grundstücke stehen zum Verkauf.
Durch den Umbau der Gebäude der ehemaligen Meliorations GmbH in der Oranienburger Straße können Existenzgründern in der Startphase preisgünstige Gewerberäume angeboten werden, auch ein Beitrag zur Wirtschaftsförderung.
Weitere Höhepunkte: Einweihung des neuen Schutzbereichs, Rohbaufest der Metallgenossenschaft Bernau, Jubiläumsrundgang „10 jahre Konversion“ mit Wirtschaftsstaatssekretär, Herrn Dr. Krüger.
Dabei waren von den Neuansiedlungen viele positive Standortbewertungen zu hören, bis hin zu dem Kriterium, dass die schnelle Erreichbarkeit des Flughafens Tegel durch Berliner Ge-werbegebiete kaum zu unterbieten sei.
Auch das Resümee des Staatssekretärs, wer wissen wolle, wie Konversion laufen muss, solle sich Bernau-Rehberge zum Vorbild nehmen, war ein erfreuliches Lob für die in den vorangegangenen Jahren getroffenen Entscheidungen von Geschäftsführung und Stadtverordnetenversammlung.

Die nächste große Ansiedlung ist OBI, der B-Plan ist in Arbeit.
Dass diese Ansiedlung die Chance weiterer Impulse für die Entwicklung dieses Gewerbege-bietes und damit der Stadt überhaupt mit sich bringt, zeigen die vorliegenden Folgeanfragen für Flächenankäufe.
Die STAB hat sich auch die Konversion der ehemaligen Kasernenfläche Rutenfeld an der Sachtelebenstraße vorgenommen.
Ab Sommer können auch hier interessante Eigenheimgrundstücke angeboten werden.

Baugrundstücke hat auch die Gewobau, die kleinste städtische Gesellschaft, in Lindow vorbereitet.
Außerdem wurde mit der Herrichtung des ehemaligen Kraftverkehrsgrundstücks An der Viehtrift ein Schandfleck beseitigt.
Ebenfalls stadtbildprägend sind die Investitionen der Wobau. So hat sie im vergangenen Jahr die Marienhöfe als größtes Wohnungsbauvorhaben in Bernau fertiggestellt.
Mit dem Bau wurde nicht nur eine große innerstädtische Industriebrache beseitigt, sondern auch ein neuartiges Angebot für Seniorenwohnen im Stadtkern geschaffen.
Gleichermaßen innovativ ist der erstmals in Bernau erfolgten Umbau eines Plattenbaus, bei dem an der Marsstraße seniorenfreundliche und barrierearme Wohnungen entstanden.
Dass die Wobau damit einen aktuellen Bedarf erkannt hat, zeigt die große Nachfrage.
Auch mit der Errichtung der Buswendeschleife in der Schwanebecker Chaussee hat die Wobau Neuland betreten, es ist die erste derartige gänzlich privat finanzierte Investition im Landkreis.
Schon ohne die Marienhöfe hat die Wobau letztes Jahr 5,7 Millionen Euro investiert.
In diesem Jahr sollen es sogar 6,3 Millionen sein. Hauptvorhaben sind die Sanierung des Hau-ses Uranusring 1-7 sowie die Erneuerung zweier Bürgerhäuser an der August-Bebel-Straße.

Die Wobau bildet kontinuierlich Immobilienkaufleute aus, offensichtlich auch in sehr guter Qualität, denn im vergangenen Jahr konnte Nadine Mielke ihre Ausbildung als Jahrgangsbeste im Kammerbezirk Frankfurt (Oder) abschließen.

Auch bei der Gemeinnützigen Gesellschaft für Alten- und Behindertenpflege konnten zwei junge Menschen ihre Ausbildung erfolgreich abschließen und eine Festanstellung bekommen.
Insgesamt lernen dort 22 Auszubildende, darunter 14 Umschüler.
Die wichtigste Baumaßnahme des vergangenen Jahres war die Neugestaltung des Foyers im Seniorenzentrum „Regine Hildebrandt“.

Doch zurück zu einem städtischen Vorhaben.
Immer wieder war der Bahnhofsvorplatz, gewissermaßen ein Eingangsbereich der Stadt, Gegenstand der Kritik.
Wie angekündigt, wurde im vergangen Jahr die Öffentlichkeit an der Entwurfsplanung für die Umgestaltung beteiligt.
Aus den Vorschlägen wählte die Jury einen Entwurf, an dem nun weitergearbeitet wird.
Ein anderer Eingangsbereich hat seit September ein völlig neues Gesicht.
Mit der Erweiterung der Bahnhofspassage hat unsere Stadt nicht nur eine Vielzahl von neuen Einkaufsmöglichkeiten, sondern auch ein neues modernes Stadttor erhalten.

Der vom Investor Peter Fritz geäußerte Vorsatz, Kaufkraft in Bernau zu binden oder nach Bernau zurückzugewinnen, erscheint aufgrund der ersten Erfahrungen durchaus realistisch.
In einer RBB-Reportage wurde jüngst berichtet, dass die Bahnhofspassage bereits Berliner Kunden gewinnen konnte.
Auf die vorhandene Kaufkraft setzt auch der Chef des neuen Möbelhauses Wohnorama am Standort Rüdnitzer Chaussee.
Vor einem Jahr habe ich an dieser Stelle die Hoffnung geäußert, bei den Gesprächen über eine Zeutrie-Nachnutzung erfolgreich zu sein.
Die Ansiedlung von Wohnorama ist aus meiner Sicht ein großer Gewinn für den Standort und ich wünsche Herrn Lobmeier viel Erfolg in unserer Stadt.
Immerhin sind wir ja immer noch Zuzugsgebiet.
Im Sommer konnten wir sogar unseren 36.000. Einwohner begrüßen, zum heutigen Stichtag sind 36.211 Personen mit Hauptwohnsitz in unserer Stadt gemeldet.
Auf Anregung der Stadtverordneten erhalten alle Neu-Bernauer im Einwohnermeldeamt eine Begrüßungsmappe mit Informationen und Gutscheinen für Museum und Bibliothek.
Diese Geste wird sehr positiv aufgenommen.
Auch die Gewerbe-Anmeldenden erhalten eine Begrüßungskarte.
Erfreulicherweise haben wir ja schon seit Jahren ein positives Saldo von Gewerbean- und -abmeldungen, so dass die Zahl der gemeldeten Gewerbe kontinuierlich ansteigt. Mit dem heutigen Tag sind bei der Stadt 3.139 Gewerbe registriert.

Ausdrücklich hervorheben möchte ich aber auch Bernaus kulturelle Vielfalt.
Neben den traditionellen Veranstaltungen gibt es auch immer wieder Neues, wie die kleine Stadtteilbibliothek in Bernau-Süd und die dort auf Privatinitiative organisierten Konzerte, die sich großer Beliebtheit erfreuen.
Die Agentur Public plant ebenfalls ein neues Musikereignis unter dem schönen Titel „Siebenklang“.

Es ist ja schon gute Tradition, dass ich Ihnen zum Neujahrsempfang den aktuellen Flyer „Feste feiern“ mitbringe.
Dies ist auch heute so. Lassen Sie sich einladen, die vielfältigen Angebote wahrzunehmen und so neben dem eigenen Vergnügen auch dazu beizutragen, dass die kulturelle Vielfalt und Offenheit in unserer Stadt erhalten bleibt.

Bereits fest im Veranstaltungskalender etabliert haben sich die Bernauer Gesundheitstage, die der Arbeitskreis Gesundheit alljährlich veranstaltet und die von den Bürgern mit großem Interesse wahrgenommen werden.
Diese Zusammenarbeit der beteiligten Gesundheitsakteure unserer Stadt ist wirklich beispielgebend.

Zum Stichwort Gesundheit gab es im letzten Jahr noch einen großen Erfolg:
Im Mai wurde der neue Hubschrauberlandeplatz in Betrieb genommen, der eine wesentlich schnellere Hilfeleistung ermöglicht.

In Anbetracht der Konkurrenz aus Richtung Berlin-Buch und Eberswalde ist wohl auch nicht zu unterschätzen, dass mit dem Landeplatz die Wettbewerbsfähigkeit von Krankenhaus und Herzzentrum gestärkt wird.
In die Liste der Superlative aufgenommen wurde unsere Stadt im Frühjahr, als über 500 Kinder, Jugendliche und Erwachsene sich mit den Missständen und Ungerechtigkeiten der Welt auseinander setzten und ein über 200 Quadratmeter großes Tuch innerhalb von 48 Stunden bemalten.
Entstanden ist dabei das größte Hungertuch der Welt, ein beeindruckendes Werk, das mehrere Monate in der katholischen Herz-Jesu-Kirche besichtigt werden konnte.
Übrigens feiert in diesem Jahr die Kirche ihr hundertjähriges Bestehen.

Weit oben auf der Tagesordnung der Politik steht in unserem Land noch immer der Kampf gegen die Arbeitslosigkeit.
Für viele Menschen bedeutet der Verlust des Arbeitsplatzes auch den Verlust der sozialen Sicherheit.

Die Stadt hat darauf nur begrenzt Einfluss.
Beispielsweise ist ein leistungsfähiger Haushalt eine wichtige Voraussetzung für kontinuierliche Investitionstätigkeit und damit für viele Auftragsvergaben.
Diese nun wiederum sichern bei den Auftragnehmern die Arbeitsplätze. Ich würde mir wünschen, wieder einen Großteil der Aufträge an regionale Unternehmen vergeben zu können.
Die Tatsache, dass in diesem Jahr 4 Millionen Euro vom Verwaltungs- in den Vermögenshaushalt überführt werden können, belegt die hohe Leistungsfähigkeit unserer Stadt.
Erstmals haben wir bereits zum Jahresanfang ein Investitionsvolumen von über 13 Millionen Euro.
Und das ist keine kurze Sprinteinlage.
Vielmehr können wir derzeit davon ausgehen, dass wir mit der Ausdauer eines Langstreckenläufers auch in den nächsten Jahren über ein jährliches Auftragsvolumen von über 10 Millionen Euro verfügen, was uns auch für die Wirtschaft zu einem verlässlichen Partner macht.
Dass dies so ist, ist jedoch kein Produkt des Zufalls.
Letztendlich liegen dem viele, teils auch schwierige Abwägungsprozesse innerhalb der Stadtverwaltung und der Stadtverordnetenversammlung zu Grunde.
Damit Sie sich bei Bedarf näher über den städtischen Haushalt informieren können, steht er nun auch im Netz.

Noch ein kurzer Blick auf die Nachwuchsförderung.
Experten gehen davon aus, dass sich in absehbarer Zeit ein Mangel an Fachleuten bemerkbar machen wird.
In diesem Kontext gewinnt die Bernauer Ausbildungs- und Studienbörse eine noch größere Bedeutung.
Die Börse 2006 war wieder ein voller Erfolg.
Besonders erfreulich war, dass sich erstmalig alle weiterführenden Schulen beteiligten.
Die diesjährige Börse ist für den 31. März geplant.
Renommierte überregionale Firmen haben ihre Mitwirkung bereits angemeldet.
Ich würde mir aber eine noch stärkere Beteiligung der regionalen Unternehmen wünschen.
Denken Sie doch bitte mal darüber nach und nehmen Sie Kontakt mit dem Börsen-Organisator Herrn Uwe Bartsch auf, am besten gleich heute Abend. Übrigens ist auch die Stadtverwaltung auf der Börse immer präsent.
Wir haben zur Zeit 18 Auszubildende, in jedem Lehrjahr sechs.
Den langjährigen Organisatoren, Herrn Bartsch, dem Oberschuldirektor Herrn Nickel und dem Direktor des Paulus-Praetorius-Gymnasiums Herrn Schünemann, möchte ich in diesem Rahmen ausdrücklich für ihr beeindruckendes Engagement für die Bernauer-Ausbildungs- und Studienbörse danken und ich denke, Sie schließen sich dem an.

Elementar wichtig für die Ausbildung von Fachleuten und damit für den beruflichen Werdegang der jungen Leute ist das Vorhandensein ausreichender Ausbildungs- und Arbeitsplätze.
Unserer Tradition folgend, möchte ich heute die Firmen würdigen, die sich darum verdient gemacht haben.
Denn, auch wenn die Arbeitslosenzahlen in Bernau rückläufig und auf den niedrigsten Stand seit zehn Jahren gesunken sind, ist das kein Grund, die Hände in den Schoß zu legen.
Auf Vorschlag des Arbeitskreises Gesundheit,
des Barnimer Mittelstandshauses,
der Industrie- und Handelskammer, der Handwerkskammer,
der Kreishandwerkerschaft und der MIT
möchte ich heute stellvertretend für alle ausbildenden Firmen die nachfolgend Genannten würdigen.

Ich verlese jetzt die Auszeichnungsvorschläge in alphabetischer Reihenfolge und bitte den jeweiligen Vertreter der benannten Unternehmen und Einrichtungen hier nach vorn, damit Sie dann gemeinsam zu mir auf die Bühne kommen können:
„Down Town Sports“,
EP: Werner,
Evangelisch- Freikirchliches Krankenhaus und Herzzentrum Brandenburg,
Friseur und Kosmetik e. G.,
Friseursalon „Uschi“,
Kamps Brot- und Backwaren GmbH,
Praxis Dipl.-Med. Andreas und Sigrid Schwark,
Restaurant „Leiterwagen“,
Zemke Autohaus Bernau GmbH.
Ihnen allen gilt mein herzlicher Dank.
Sie bekennen sich zu Ihrer Aufgabe auszubilden.
Indem Sie etwas tun, tun Sie etwas für andere.
Mein Dank gilt natürlich darüber hinaus allen hier Anwesenden. Ohne Sie wäre Bernau nicht die Stadt, die sie heute ist.
Nun bitte ich die Unternehmen auf die Bühne!

Nach den Auszeichnungen:
Ich habe die Ehre, nun Herrn Dr. Jörg Mocek das Wort zu erteilen, der uns die Grüße des Landrates überbringen wird.

Nach dem Grußwort:
Nun wünsche ich uns allen interessante Gespräche und dass Sie viele neue Erkenntnisse und Ideen mit nach Hause nehmen.
Und bezogen auf das Zitat auf der Einladung: Machen wir also gemeinsam etwas aus dem vor uns liegenden Jahr.

Aus aktuellem Anlass lege ich Ihnen gleich einen konkreten Bedarf für gemeinsames Handeln ans Herz: An diesem Samstag gedenken wir um 11 Uhr am Denkmal auf dem Bahnhofsvorplatz der Opfer des Nationalsozialismus.
Dabei geht es nicht nur um die Vergangenheit sondern auch um unsere Gegenwart und Zukunft.
Folgen wir dem Beispiel von Halbe, Seelow und anderen und machen wir gemeinsam unmissverständlich deutlich, dass wir keinen Nationalsozialismus, in welchem Schafspelz er auch immer erscheinen mag, in unserer Stadt dulden.
Jeder der dabei fehlt, ist ein Verlust für unsere Stadt.
Denn auch hier gilt das Zitat der Einladung:
„Die Dinge sind nie so, wie sie sind.
Sie sind immer das, was man aus ihnen macht.“

Herzlichen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!
 

 
 
Suche in Stadtnachrichten
Stadtnachrichten per E-Mail