einverstanden Wir verwenden Cookies, um unsere Webseite für Sie möglichst benutzerfreundlich zu gestalten. Wenn Sie fortfahren, stimmen Sie der Verwendung von Cookies auf dieser Webseite zu. Weiterführende Informationen erhalten Sie in der Datenschutzerklärung.
Herbstliche_Stadtmauer
startbild_baustelle_var2.gif
 
30. Mai 2018

Neues Rathaus für Bernau: Der Grundstein ist gelegt

Versenkung der GrundsteinhülseBürgermeister André Stahl versenkt mit Landrat Bodo Ihrke die Grundsteinhülse (Bild: 1/5)

Unter den Augen vieler Gäste wurde heute in Bernau offiziell der Grundstein für das Neue Rathaus gelegt. Die Errichtung des sechsgeschossigen Gebäudes an der Ecke Bürgermeisterstraße/Grünstraße zählt zu den größten Investitionsvorhaben in der wachsenden Stadt. Das Bauvorhaben wird im Rahmen der Städtebauförderung maßgeblich mit Mitteln des Bundes und des Landes Brandenburg gefördert.

Im Rahmen einer feierlichen Zeremonie befüllte Bürgermeister André Stahl zusammen mit Landrat Bodo Ihrke eine Grundsteinhülse. In dieser verwahrten sie für spätere Generationen aktuelle Baupläne und einen Infoflyer zum Bauvorhaben, ein Amtsblatt, eine Tageszeitung, einen Euro-Kursmünzensatz sowie einen Hussitentaler. Im Anschluss daran wurde die verschlossene Kupferhülse symbolisch als erster Grundstein in den Baugrund eingelassen, auf dem ab der kommenden Woche die Bodenplatte betoniert wird. Der Tradition nach soll dieses Ritual dem Neuen Rathaus Glück bringen und seinen dauerhaften Bestand sichern. Den feierlichen Akt verfolgten zahlreiche Ehrengäste, Nachbarn und Lokalpolitiker sowie die Staatssekretärin Ines Jesse, die extra für die Grundsteinlegung nach Bernau kam. Aber auch viele Bernauerinnen und Bernauer ließen es sich nicht nehmen, bei der Grundsteinlegung für „ihr neues Haus“ dabei zu sein.

Bürgermeister André Stahl sagte anlässlich der Grundsteinlegung: „Heute ist ein historischer Tag für Bernau. Dass man bei der Grundsteinlegung für ein neues Rathaus dabei sein kann, werden die meisten von uns wohl nur einmal im Leben erleben. Ich freue mich, dass wir diesen wichtigen Meilenstein für das Bauvorhaben gemeinsam feiern können. Den beauftragten Firmen möchte ich für die bisher geleistete Arbeit danken. Uns allen wünsche ich, dass die Bauarbeiten weiter planmäßig und ohne unnötige Einschränkungen vorangehen.“

Infrastrukturstaatssekretärin Ines Jesse ergänzt: „Der Stadt Bernau ist es hervorragend gelungen, mit Hilfe der Städtebauförderprogramme die Innenstadt zu sanieren. Auch wenn noch nicht jedes Haus und jede Straße saniert ist, können sich sowohl Stadtkern als auch Gründerzeitring sehen lassen. Jetzt kommt es darauf an, die Innenstadt noch lebendiger zu machen und wichtige Funktionen zu stärken. Der Neubau des Rathauses soll dazu beitragen, die Verwaltung in der Innenstadt zu konzentrieren und damit die Erreichbarkeit für die Bürgerinnen und Bürger zu erleichtern. Wir wollen das Vorhaben mit Städtebaufördermitteln unterstützen.“ Bislang wurden dafür rund 4,3 Millionen Euro Fördermittel bewilligt.

Auch die Gewerbetreibenden aus der Bernauer Werbegemeinschaft sind gespannt auf den Neubau. Sie unterstützen das Bauvorhaben und haben nach der Grundsteinlegung von Bürgermeister André Stahl offiziell bedruckte Liegestühle übergeben bekommen, die sie während der Bauzeit vor ihren Geschäften in der Innenstadt aufstellen. Mit Sprüchen wie „Neues Rathaus – gut gelegen“ oder „Neues Rathaus – Ich freu mich drauf“ wird so auch im Stadtbild für den Neubau geworben.

Die Entscheidung für ein neues Rathaus entstand im Zuge einer offenkundigen Raumnot im jetzigen mehr als 200 Jahre alten Gebäude. Viele Ämter der Stadtverwaltung mussten wegen Platzmangel auf andere Standorte ausweichen. Aufgrund dieser Umstände waren auch keine zeitgemäßen Arbeitsbedingungen mit optimalem Bürgerservice mehr zu realisieren, wie es von einer modernen Stadtverwaltung zu erwarten ist.

Das Neue Rathaus soll nun Abhilfe schaffen: Statt bisher verteilt auf mehrere Standorte, ist der gesamte Service der Verwaltung für die Bürger dann zentral an einem Ort und gleichzeitig barrierefrei erreichbar. Gemeinsam mit dem vis-à-vis am Markt gelegenen historischen Rathaus, das auch künftig von der Stadtverwaltung genutzt wird, soll das neue Gebäude die Bernauer Innenstadt weiter beleben. Hierzu werden eine gastronomische Einrichtung im Erdgeschoss, ein großer Veranstaltungssaal und eine Terrasse mit Aussichtsplattform auf dem Dach des Neubaus sicher ihren Beitrag leisten.

Aktuelle Informationen zum Baugeschehen und eine Baustellen-Webcam sind zu finden unter www.bernauimbau.de.

Historie und weiterer Bauablauf

Die Diskussion um ein neues Rathaus für die Stadt Bernau wurde mehr als zehn Jahre lang geführt. Im Herbst 2016 entschied eine breite Mehrheit der Stadtverordnetenversammlung, dass es für eine wachsende und auf die Zukunft orientierte Stadt auch notwendig ist, eine moderne, leistungsfähige Verwaltung für die Bürger zu organisieren. Mit dem Neubau des Rathauses werden die Voraussetzungen dafür geschaffen.

Auf den Abriss des alten Verwaltungsgebäudes Ende 2017 folgte die Herstellung der Baugrube. Diese Arbeiten sind von archäologischen Untersuchungen begleitet worden, die gerade beendet wurden. Ende April konnte die Bernauer Firma Mark-A. Krüger planmäßig mit den Rohbauarbeiten für das Neue Rathaus beginnen.

Derzeit werden die Ausschreibungen für die Holzfenster und die Hausfassade vorbereitet, die Gestaltung des Gebäudeinneren wird detaillierter ausgearbeitet. Läuft alles weiter nach Zeitplan, dann kann im kommenden Frühjahr Richtfest gefeiert werden. Der Einzug ins Neue Rathaus ist für 2020 vorgesehen.

 
 
Suche in Stadtnachrichten
Stadtnachrichten per E-Mail