einverstanden Wir verwenden Cookies, um unsere Webseite für Sie möglichst benutzerfreundlich zu gestalten. Wenn Sie fortfahren, stimmen Sie der Verwendung von Cookies auf dieser Webseite zu. Weiterführende Informationen erhalten Sie in der Datenschutzerklärung.
Mohnblumen_im_Weizenfeld_7
startbild_baustelle_var2.gif
 
30. November 2012

Neues Parkhaus an der Waschspüle mit 130 Stellplätzen

Parkhaus WaschspueleParkhaus Waschspüle (Bild: 1/2)

Das neugebaute Parkhaus an der Waschspüle, durch die gelungene künstlerische Gestaltung längst ein Blickfang an der Ecke Eberswalder und Börnicker Straße, wurde am 30. November eröffnet. In dem von der Stadt Bernau errichteten dreigeschossigen Gebäude werden 122 reguläre und acht behindertengerechte Stellplätze angeboten. „Das Parkhaus wird nicht nur den Bedürfnissen der Kurz-, Langzeit- und Dauerparker gerecht, sondern ist auch Kunst“, so der stellvertretende Bürgermeister Eckhard Illge. Mittels einer speziellen Gravurtechnik hat die Künstlerin Annelie Grund 36 Glasscheiben im Treppenhaus mit einem „blauen Band“ geschmückt, das von der Panke und der Verbundenheit der Bernauer mit dem Flüsschen erzählt. An der Waschspüle wuschen die Bernauerinnen dereinst ihre Wäsche. Außerdem war sie Viehtränke, später Badeanstalt und wurde zuletzt als „Plansche“ genutzt.

Per Beschluss der Stadtverordnetenversammlung wurde die Fläche um die Waschspüle zu einem von fünf sogenannten Ergänzungsgebieten, die zur Entlastung der Stellplätze im Stadtkern dienen. Das war die Voraussetzung, um Fördermittel für den Bau des Parkhauses bewilligt zu bekommen. Aus dem Bund-Länder-Programm „Städtebauliche Sanierungs- und Entwicklungsmaßnahmen“ gab es 230.000 Euro für die Baufeldfreimachung und 750.000 Euro für das Gebäude und die Außenanlagen. Etwa eine Million Euro kommen aus dem städtischen Haushalt.

Da der Baugrund an der Waschspüle nicht optimal war, musste das Parkhaus auf sogenannten Rüttelstopfsäulen errichtet werden. „Diese reichen bis zu zehn Meter tief in den Boden und wurden Stück für Stück mit Kies verdichtet“, erläuterte Bauleiter Benjamin Bohn von der Deutschen Industrie- und Parkhausbau GmbH. Diese Bauweise habe sich bewährt.

Während in der Innenstadt maximal zwei Stunden kostenfrei geparkt werden darf, ist das im neuen Parkhaus bis zu drei Stunden lang möglich. Ein klares Plus für alle, die im Zentrum etwas zu erledigen haben. Nach Ablauf der kostenfreien Parkzeit sind 50 Cent je halbe Stunde, aber maximal fünf Euro am Tag zu entrichten. Sogenannte Langparker können zwischen einer Monatskarte für 40 Euro oder einer Jahreskarte für 450 Euro wählen. Erworben werden können diese bei der Firma PRS Parkraumservice, Telefon 0180-3771881, E-Mail: mail@parkraumservice.de.

 
 
Suche in Stadtnachrichten
Stadtnachrichten per E-Mail