Frühlungsblüher_Marktplatz
startbild_baustelle_var1.gif
 
25. März 2021

Mobilitätskonzept 2030 für Bernau in Arbeit

BahnhofsplatzBlick auf den Bahnhofsplatz (Foto: Pressestelle/cf)

Presse-Information der Stadt Bernau, 50/2021

Quo vadis Bernau? Die Stadt wächst, der Verkehr auf den Straßen wird nicht weniger. Wie aber soll das in zehn Jahren aussehen? Wird es dann noch mehr Autos geben oder ist Bernau dann noch fahrradfreundlicher? Wo sollen die Schwerpunkte gelegt werden? Wie ist Mobilität für alle möglich?

Fragen über Fragen. Antworten darauf sucht eine neu gegründete Lenkungsgruppe zur Erstellung eines Mobilitätskonzeptes 2030. Mitte März hat sich die Gruppe zu einer ersten Zusammenkunft im Bürgersaal des Neuen Rathauses getroffen. Ihr gehören Vertreter aller Fraktionen der Stadtverordnetenversammlung, Mitarbeiter der Stadtverwaltung sowie des Landkreises, der Barnimer Busgesellschaft, der Straßenmeisterei Biesenthal, des Verkehrsverbundes Berlin-Brandenburg (VBB), des ADAC, der AG Rad und des Behindertenbeirates an.

„Ziel ist es, das Verkehrssystem in Bernau so zu gestalten, das es den Ansprüchen einer wachsenden Stadt gerecht wird und Mobilität garantiert“, so Bürgermeister André Stahl.

Die Stadtverordnetenversammlung hat die Verwaltung beauftragt, ein Verkehrskonzept für die Stadt und ihre Ortsteile erstellen zu lassen. Den Zuschlag dafür erhielt im Rahmen eines Vergabeverfahrens das Planungsbüro SVU Dresden. Die Verkehrsexperten präsentierten nun ihre Bestandsaufnahme sowie mögliche Zielstellungen und Leitlinien für die Mobilität in Bernau bis zum Jahr 2030.

Festgestellt haben sie unter anderem, dass der Radverkehr in Bernau in den letzten Jahren zu- und der Fußverkehr abgenommen hat. Immer wieder komme es zu Problemen zwischen Fußgängern und Fahrradfahrern. Die Bernauer fahren auch gern Auto. So werden Distanzen zwischen drei und fünf Kilometern überwiegend per Auto zurückgelegt. Überdurchschnittlich stark gewachsen ist die Zahl der zugelassenen Pkw, viel zu hoch die Zahl der Unfälle. Von 2017 bis 2019 wurden durchschnittlich 1.253 Unfälle pro Jahr registriert, 82 davon per Rad. Bei 12 Prozent aller Unfälle und bei 70 Prozent der Radunfälle wurden Menschen verletzt. „Da besteht großer Handlungsbedarf“, sagte Projektleiter Tobias Schönefeld. Er attestierte der Stadt eine gute „Grundversorgung“ im öffentlichen Personennahverkehr. Bezüglich innovativer Mobilitätsangebote kann Bernau mit drei verschiedenen Car-Sharing-Angeboten und dem Fahrradparkhaus punkten. In der Innenstadt gibt es ein Parkleitsystem und stehen etwa 2.600 öffentliche Pkw-Stellplätze zur Verfügung.

Derzeit machen sich die Mitglieder der Lenkungsgruppe mit der Bestandsanalyse vertraut und diskutieren die vom Büro vorgeschlagenen Zielstellungen und Leitlinien unter Mottos wie „Bernau bewegt sich sicher“, „Bernau bewegt sich stadtverträglich“ und „Bernau und die Wirtschaft“. Anschließend werden konkrete Maßnahmenvorschläge zur Umsetzung der zuvor festgelegten Ziele erarbeitet. Geplant sind auch öffentliche Workshops, in denen die Bürger über den Stand der Dinge informiert werden und Vorschläge einbringen können. Bis zum Jahresende soll das Konzept stehen und dann im ersten Quartal 2022 der Stadtverordnetenversammlung zur Beschlussfassung vorgelegt werden.

 
 
Suche in Stadtnachrichten
Stadtnachrichten per E-Mail
 
 
 
 

Datenschutzhinweise & Cookie-Einstellungen

Wir verwenden Cookies, um Ihnen die Inhalte und Funktionen der Website bestmöglich anzubieten. Darüber hinaus verwenden wir Cookies zu Analyse-Zwecken.

Zur Datenschutzerklärung und den Cookie-Einstellungen.

Allen zustimmenEinstellungen

Datenschutzhinweise & Cookie-Einstellungen

Bitte beachten Sie, dass technisch erforderliche Cookies gesetzt werden müssen, um wie in unseren Datenschutzhinweisen beschrieben, die Funktionalität unserer Website aufrecht zu erhalten. Nur mit Ihrer Zustimmung verwenden wir darüber hinaus Cookies zu Analyse-Zwecken. Weitere Details, insbesondere zur Speicherdauer und den Empfängern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. In den Cookie-Einstellungen können Sie Ihre Auswahl anpassen.

PHP Sitzung
Das Cookie PHPSESSID ist für PHP-Anwendungen. Das Cookie wird verwendet um die eindeutige Session-ID eines Benutzers zu speichern und zu identifizieren um die Benutzersitzung auf der Website zu verwalten. Das Cookie ist ein Session-Cookie und wird gelöscht, wenn alle Browser-Fenster geschlossen werden.
Google Maps
Google Maps ist ein Karten-Dienst des Unternehmens Google LLC, mit dessen Hilfe auf unserer Seite Orte auf Karten dargestellt werden können.
YouTube
YouTube ist ein Videoportal des Unternehmens Google LLC, bei dem die Benutzer auf dem Portal Videoclips ansehen, bewerten, kommentieren und selbst hochladen können. YouTube wird benutzt um Videos innerhalb der Seite abspielen zu können.
Vimeo
Vimeo ist ein Videoportal des Unternehmens Vimeo, Inc., bei dem die Benutzer auf dem Portal Videoclips ansehen, bewerten, kommentieren und selbst hochladen können. Vimeo wird benutzt um Videos innerhalb der Seite abspielen zu können.
Video-Stream-Hosting
Dient dazu sowohl Sitzungen im Rathaus live mitverfolgen zu können als auch frühere Sitzungen per Video-on-Demand über den Onlinedienst Linda und Sören Steinmann GbR - Video-Stream-Hosting herunterzuladen oder per Streaming direkt anzusehen.
YouTube
YouTube ist ein Videoportal des Unternehmens Google LLC, bei dem die Benutzer auf dem Portal Videoclips ansehen, bewerten, kommentieren und selbst hochladen können. YouTube wird benutzt um Videos innerhalb der Seite abspielen zu können.
POWr
Zeigt Beiträge aus den sozialen Netzwerken YouTube, Facebook, Instagram und Twitter in einer Galerie an.
Twitter
Instagram
Facebook
Matomo
Matomo ist eine Open-Source-Webanwendung zur Analyse des Nutzerverhaltens beim Aufruf der Website.