einverstanden Wir verwenden Cookies, um unsere Webseite für Sie möglichst benutzerfreundlich zu gestalten. Wenn Sie fortfahren, stimmen Sie der Verwendung von Cookies auf dieser Webseite zu. Weiterführende Informationen erhalten Sie in der Datenschutzerklärung.
Herbstliche_Stadtmauer
startbild_baustelle_var2.gif
 
23. März 2012

Leselust statt Lesefrust in Bernau

Leselust statt Lesefrust in Bernau
 Leselust statt Lesefrust in Bernau

Katharina Ebeling kommt mit ihrem vierjährigen Töchterchen extra aus Zepernick, um in der Bernauer Stadtbibliothek Bücher auszuleihen. „Der Service hier ist gut und die Auswahl an Kinder- und Jugendbüchern groß“, so die Mutter von drei Kindern. Tinka-Lotte fühlt sich dann auch sichtlich wohl in den fröhlich-kindgerecht ausgestalteten Räumen.

Fast 63.000 Besucher zählte die in einem restaurierten Fabrikgebäude in der Breitscheidstraße untergebrachte Stadtbibliothek mit ihren Außenstellen in Schönow, Börnicke und Lobetal im Vorjahr. Über die Ausleihtresen gegangen sind exakt 274.241 Medien, sagt die Statistik. Das waren deutlich mehr als 2010. Neben Büchern (Belletristik, Krimis, Biografien, Science Fiction, Sach-, historischer sowie Kinder- und Jugendliteratur) zählen dazu audiovisuelle Medien wie CDs, DVDs, Hörbücher und Konsolenspiele. „Letztere sind so etwas wie Türöffner für viele Jugendliche. Wenn diese dann bei uns stöbern, wecken meist auch Bücher ihr Interesse“, weiß die langjährige Bibliotheksleiterin Ilona Ebert aus Erfahrung. Sie freut sich, dass immer mehr Kinder- und Jugendliteratur ausgeliehen wird.

Die Bibliothek tut viel, um die Lesefreude bei den Mädchen und Jungen zu wecken. So werden Einführungen, Lesungen und Bastelworkshops angeboten. Ein Renner ist das Bilderbuchkino, bei dem Bilder aus beliebten Kinderbüchern wie „Amalia und die Ostereier“ oder „Dany und die Schultüte“ gezeigt und dazu Texte vorgelesen werden. Zu den 114 Veranstaltungen, die Ute Schindler von der Kinderbibliothek im Vorjahr organisiert hat, kamen immerhin 2.235 Besucher. Gute Kontakte zu Schulen und Kitas zahlen sich da aus. Gern können sich Schulklassen zu Führungen in der Bibliothek anmelden oder dort an Projekttagen zu bestimmten Themen recherchieren. Auch an die Eltern wird gedacht, so gibt es umfangreiche Ratgeberliteratur zu Erziehungsfragen.

„Auf zwei Etagen mit mehr als 54.000 Medien erwartet Sie eine lebendige Kultureinrichtung, die zum Verweilen, Lesen, Arbeiten und Ausleihen in ansprechender Atmosphäre einlädt. In den Außenstellen können 14.000 Medien ausgeliehen werden. Lesungen, Kabarettdarbietungen und Dia-Vorträge ergänzen unser vielfältiges Veranstaltungsangebot“, wirbt die Stadtbibliothek. Die nächste Buchlesung ist dort für den 25. April avisiert. Dann wird Alexander G. Schäfer erwartet, der aus der von ihm verfassten Biografie „Vorhang auf: Gerd E. Schäfer“ über seinen Vater liest. 

Zum Service der Bibliothek gehören auch die kostenlose Internetnutzung an vier Rechnern sowie die Fernleihe, über die nicht vorhandene Literatur geordert wird. Dafür ist allerdings ein Obolus zu entrichten. Die Gebühr für die Nutzung der Einrichtung ist in der Bibliothekssatzung geregelt, die unter www. bernau.de/Rathaus, Ortsrecht einsehbar ist.

Damit die Bibliothek attraktiv für alle Nutzer bleibt, investiert die Stadt alljährlich fast 50.000 Euro in die Anschaffung neuer Medien. „Bei uns gibt es auch immer die aktuellen Bestseller, die oft gleichzeitig als Hörbuch herauskommen. Außerdem haben wir 130 Zeitschriften abonniert, die ausgeliehen werden können“, lädt Andreas Otto ein. Wer in einer Tageszeitung blättern möchte, hat dazu in einer Leseecke Gelegenheit. Neun Mitarbeiter und sechs Auszubildende sind für die Kunden – in Bibliotheken Nutzer genannt – da. Der älteste Nutzer der Stadtbibliothek ist übrigens 98 Jahre alt und zwei 91-jährige Bernauer gehören zu den eifrigsten Lesern.  

Service:

• Geöffnet ist die Bibliothek auf dem Kulturhof in der Breitscheidstraße 43 b montags und donnerstags von 10 bis 18 Uhr, dienstags von 10 bis 19 Uhr sowie freitags von 10 bis 16 Uhr und samstags von 10 bis 12 Uhr. Weitere Informationen auf www.bernau.de (unter: Bildung) oder unter Telefon (03338) 76 35 20. Nachfragen per E-Mail an stadtbibliothek @bernau-bei-berlin.de.

• Die Zweigstelle in Schönow, Schönerlinder Straße 25 a (am Sportplatz), Tel. (0 33 38) 45 95 36 wird von Waltraud Tschacher geleitet. Geöffnet ist montags von 13 bis 16 Uhr, dienstags von 10 bis 12 und 14 bis 19 Uhr sowie donnerstags von 10 bis 12 und 14 bis 18 Uhr. Nachfragen per E-Mail an biblio.schoenow@t-online.de.

• Die Außenstelle in Lobetal, An der Schmiede 2, Tel. (0 33 38) 6 64 35 wird ehrenamtlich vom Ehepaar Balk betreut. Geöffnet ist montags und donnerstags von 15.30 bis 17 Uhr.

• Die Außenstelle in Börnicke, Chausseestraße 3, Tel. (0 33 38) 59 31 wird ehrenamtlich von Frau Grascha betreut. Geöffnet ist sonnabends von 10 bis 12 Uhr. 


Bibliotheksmitarbeiter Andreas Otto empfiehlt Katharina (r.) und Tinka-Lotte Ebeling Kinderbücher 
Foto: Pressestelle Stadt Bernau bei Berlin/cf 

 
 
Suche in Stadtnachrichten
Stadtnachrichten per E-Mail