Herbstliche_Stadtmauer
startbild_baustelle_var1.gif
 
20. August 2021

Ladestraße offiziell für den Verkehr freigegeben

Ladestraße-BandFotos: Pressestelle/Cornelia Schach (cs) (Bild: 1/3)

Pressemitteilung der Stadt Bernau, 192/2021

Nach 18 Monaten Bauzeit ist die Ladestraße in Bernau fertig gestellt. Heute konnte die Stadt Bernau die wichtige Verbindung offiziell für den Verkehr freigeben. Nach dem obligatorischen Banddurchschneiden war die Freiwillige Feuerwehr die erste, die den neuen Fahrweg testete.

Die asphaltierte Straße verbindet die Börnicker Chaussee vom Kreisverkehr an mit der Weißenseer Straße (L 200) und wird helfen, den Durchgangsverkehr in der Innenstadt zu verflüssigen. Bürgermeister André Stahl freut sich ganz besonders über die Freigabe: „Heute ist ein guter Tag für Bernau! Der Durchgangsverkehr ist seit fast dreißig Jahren ein Thema in der Stadt. Die Öffnung der Ladestraße ist ein wichtiger Schritt für die Verbesserung der Verkehrsinfrastruktur und Beleg dafür, dass in Bernau nicht nur in neue Wohnungen, sondern auch in die Infrastruktur investiert wird.“

Fertigstellung nach nur 18 Monaten Bauzeit
Jahrelange Überlegungen zu einer Umgehungsstraße ließen sich nicht realisieren und allmählich gelangte man zu der Einsicht, dass es besser ist, eine Straße entlang der Bahntrasse zu bauen. Vor diesem Hintergrund und den folgenden Entscheidungen und Planungen nehmen sich die 18 Monate Bauzeit vergleichsweise kurz aus. „Unser Dank richtet sich an alle Beteiligten, an die Stadtverordneten, die Planungs- und Baufirmen, ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und natürlich auch an die Fördermittelgeber“, so das Stadtoberhaupt.

Die rund 1,1 Kilometer lange Ladestraße wurde in den letzten Monaten trotz Corona-Pandemie und weiterer Schwierigkeiten neu gebaut: So musste beispielsweise die Firma Matthäi ihre Bauleistungen bereits zu Beginn in Abstimmung mit dem Kampfmittelräumdienst erbringen. Der Bahndamm stellte eine besondere Herausforderung dar. Die Planer, die Berliner Büros Klepel & Partner und BAC-Aquaconstrukt sorgten unter anderem mit Stützwänden für die Stabilisierung des Fahrbahndamms.

Die auf dem Damm verlaufende Fahrbahn wurde mit Leitplanken versehen, um Fahrzeuge bei einem Unfall vor dem Absturz zu bewahren. Das Prüflabor WILAB sorgte mit seiner baubegleitenden Arbeit für die nötige durchgehende Kontrolle der Maßnahmen. Die Stadt bedankt sich ganz besonders bei den bereits erwähnten Firmen sowie bei der Bauleitung, der Bauregie Bernau GmbH und der Planungsgesellschaft Dr. Kalanke mbH.

99 P&R-Parkplätze
Neben dem Bau des Straßenkörpers wurden 99 Park- & Ride-Parkplätze, davon zwei für mobilitätseingeschränkte Personen, parallel zur Ladestraße geschaffen sowie Rohrleitungen zur Regenentwässerung verlegt. Die Straße und die Parkplätze erhielten auf der gesamten Fahrstrecke eine Beleuchtung. Die Fa. Elektroanlagen Zepernick GmbH hat insgesamt 50 Leuchten aufgestellt. Parallel wurden Leitungen für die Elektroversorgung im Auftrag der Stadtwerke Bernau und Leitungen für Telekommunikation im Auftrag von DNS-NET und PYUR verlegt.

Kreisverkehr um einen Arm reicher
Die Ladestraße bindet als vierter Arm an den Kreisverkehr der Börnicker Chaussee an. An drei Armen wurden die Furten für Fußgänger und Radfahrer erweitert. Die Radfahrer können entlang des Kreisverkehrs parallel zum Auto-Verkehr fahren. Für die Fußgänger wurden die Furten als Fußgängerüberwege markiert. Der Ausbau der Querung am vierten Arm wird mit dem Brückenbau an der Börnicker Chaussee erfolgen.

Auch an Geh- und Radwege gedacht
Einen weiteren Fußgängerüberweg über die Ladestraße gibt es im Bereich des westlichen Ausgangs der Bahnhofspassage. Hier entstanden auch zwei Bushaltestellen, die die Barnimer Busgesellschaft jedoch erst mit dem nächsten Fahrplanwechsel anfahren wird.

Kombinierte Geh- und Radwege wurden im Bereich zwischen Kreisverkehr und der Bahnbrücke am Bahnhofsplatz durch die Firma AS+BE GmbH angebaut. Ein weiterer Gehweg führt auf der Rampe der Ladestraße von der Bahnbrücke zum Parkplatz. Ab der Bahnbrücke am Bahnhofsplatz wurde keine separate Option für Radfahrer geplant. Ab hier können die Radfahrer in Richtung Weißenseer Straße und Schwanebecker Chaussee den Usedom-Radweg benutzen.

Die Einmündung auf die Weißenseer Straße ist vorerst noch provisorisch – der endgültige Kreuzungsausbau kann erst mit dem Neubau der Bahnbrücke an der Weißenseer Straße durchgeführt werden. Wichtig für die künftigen Nutzer der Ladestraße ist, dass stadtauswärts zunächst kein Linksabbiegen von der Weißenseer Straße in die Ladestraße erlaubt ist. Diese Möglichkeit wird erst mit dem Brückenbau eingerichtet.

Bernau investierte für den Bau der Ladestraße rund 5,3 Millionen Euro, die mit einer 50-prozentigen Förderung durch das Land Brandenburg mitfinanziert wurden. Die P&R-Anlage wird mit Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) gefördert.

 
 
Suche in Stadtnachrichten
Stadtnachrichten per E-Mail
 
 
 
 

Datenschutzhinweise & Cookie-Einstellungen

Wir verwenden Cookies, um Ihnen die Inhalte und Funktionen der Website bestmöglich anzubieten. Darüber hinaus verwenden wir Cookies zu Analyse-Zwecken.

Zur Datenschutzerklärung und den Cookie-Einstellungen.

Allen zustimmenEinstellungen

Datenschutzhinweise & Cookie-Einstellungen

Bitte beachten Sie, dass technisch erforderliche Cookies gesetzt werden müssen, um wie in unseren Datenschutzhinweisen beschrieben, die Funktionalität unserer Website aufrecht zu erhalten. Nur mit Ihrer Zustimmung verwenden wir darüber hinaus Cookies zu Analyse-Zwecken. Weitere Details, insbesondere zur Speicherdauer und den Empfängern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. In den Cookie-Einstellungen können Sie Ihre Auswahl anpassen.

PHP Sitzung
Das Cookie PHPSESSID ist für PHP-Anwendungen. Das Cookie wird verwendet um die eindeutige Session-ID eines Benutzers zu speichern und zu identifizieren um die Benutzersitzung auf der Website zu verwalten. Das Cookie ist ein Session-Cookie und wird gelöscht, wenn alle Browser-Fenster geschlossen werden.
Google Maps
Google Maps ist ein Karten-Dienst des Unternehmens Google LLC, mit dessen Hilfe auf unserer Seite Orte auf Karten dargestellt werden können.
YouTube
YouTube ist ein Videoportal des Unternehmens Google LLC, bei dem die Benutzer auf dem Portal Videoclips ansehen, bewerten, kommentieren und selbst hochladen können. YouTube wird benutzt um Videos innerhalb der Seite abspielen zu können.
Vimeo
Vimeo ist ein Videoportal des Unternehmens Vimeo, Inc., bei dem die Benutzer auf dem Portal Videoclips ansehen, bewerten, kommentieren und selbst hochladen können. Vimeo wird benutzt um Videos innerhalb der Seite abspielen zu können.
Video-Stream-Hosting
Dient dazu sowohl Sitzungen im Rathaus live mitverfolgen zu können als auch frühere Sitzungen per Video-on-Demand über den Onlinedienst Linda und Sören Steinmann GbR - Video-Stream-Hosting herunterzuladen oder per Streaming direkt anzusehen.
YouTube
YouTube ist ein Videoportal des Unternehmens Google LLC, bei dem die Benutzer auf dem Portal Videoclips ansehen, bewerten, kommentieren und selbst hochladen können. YouTube wird benutzt um Videos innerhalb der Seite abspielen zu können.
POWr
Zeigt Beiträge aus den sozialen Netzwerken YouTube, Facebook, Instagram und Twitter in einer Galerie an.
Twitter
Instagram
Facebook
Matomo
Matomo ist eine Open-Source-Webanwendung zur Analyse des Nutzerverhaltens beim Aufruf der Website.