einverstanden Wir verwenden Cookies, um unsere Webseite für Sie möglichst benutzerfreundlich zu gestalten. Wenn Sie fortfahren, stimmen Sie der Verwendung von Cookies auf dieser Webseite zu. Weiterführende Informationen erhalten Sie in der Datenschutzerklärung.
Herbstliche_Stadtmauer
startbild_baustelle_var2.gif
 
5. Mai 2009

Krimi-Lesung in der Bernauer Stadtbibliothek

Zu der Krimi-Lesung „Tod an der Grenze“ mit dem Autor Mathias Christiansen lädt die Bernauer Stadtbibliothek für Mittwoch, den 13. Mai, 19.30 Uhr ein.

Eintrittskarten zum Preis von 4 bzw. 3 Euro (ermäßigt) sind in der Bibliothek, Breitscheidstraße 43 b erhältlich. Vorbestellungen unter Tel.

(0 33 38) 76 35 20. 

Zum Buch: Bei Räumarbeiten auf dem Gelände des ausgedienten Rangierbahnhofs Pankow-Heinersdorf wird bei der Demontage des Gleisbetts die skelettierte Leiche eines Mannes gefunden. Der Journalist Volker Rudow, der über den Fund berichten soll, ist kurz darauf spurlos verschwunden. Hatte er etwas mit dem Tod des Mannes im Gleis zu tun? Und was spielt der ehemalige Grenzoffizier Joachim Fork dabei für eine Rolle? Kriminalhauptkommissar Brodersen übernimmt den Fall in eigener Regie und gerät bald selbst in den Sog der Ereignisse … 

Zur Person: Mathias Christiansen, geboren 1968 in Berlin, machte nach der Schule zunächst eine Lehre als Elektromonteur, absolvierte dann seinen Zivildienst bei einer israelitischen Synagogengemeinde in Berlin-Mitte und arbeitet nun seit mehr als zehn Jahren in der Verwaltung eines Amtsgerichts.Nebenher ist Mathias Christiansen seit längerer Zeit als Autor tätig und hat bereits zahlreiche Bücher veröffentlicht und für verschiedene Zeitungen gearbeitet. 2002 erschien mit „Der dritte Fehler“ sein erster Kriminalroman um den Berliner Kriminalhauptkommissar Werner Brodersen. Das Buch wurde im Frühjahr 2004 vom ZDF zum „Krimi der Woche“ gekürt. Es folgten „Die dünne Linie“ (2003), „Der falsche Feind“ (2004) und schließlich „Tod an der Grenze“ (2008).Die Krimis von Mathias Christiansen spielen vorrangig an tatsächlichen Orten in Berlin (Straßennamen und andere Örtlichkeiten in den Romanen sind allesamt authentisch) und haben somit großen regionalen Bezug. Im Herbst 2004 erschien zudem „Das Geheimnis des alten Bahnhofs“ – ein Kinderkrimi, der ebenfalls regionale Örtlichkeiten mit einer fiktiven Story mischt. Im Zuge des expandierenden Hörbuch-Marktes erschienen 2006 „Der dritte Fehler“ und „Die dünne Linie“ sowie im Jahr 2008 auch „Das Geheimnis des alten Bahnhofs“ als Hörbücher bei „TechniSat / Radioropa“.         Mathias Christiansen ist verheiratet und hat drei Kinder.  

 
 
Suche in Stadtnachrichten
Stadtnachrichten per E-Mail