einverstanden Wir verwenden Cookies, um unsere Webseite für Sie möglichst benutzerfreundlich zu gestalten. Wenn Sie fortfahren, stimmen Sie der Verwendung von Cookies auf dieser Webseite zu. Weiterführende Informationen erhalten Sie in der Datenschutzerklärung.
Herbstliche_Stadtmauer
startbild_baustelle_var2.gif
 
17. Juni 2009

Konzeptentwurf zum „Panke Park Bernau“

Informationen des WAV „Panke/Finow“ zu den Altanschließerbeiträgen
Konzeptentwurf zum „Panke Park Bernau“ dem Stadtplanungsausschuss für seine nächste Sitzung empfohlenAm 10. Juni 2009 tagte im Rathaus Bernau zum zweiten Mal die Projektgruppe „Landschaftsraum Teufelspfuhl“ unter Leitung von Herrn Friedemann Seeger, Leiter des Stadtplanungsamtes der Stadt Bernau bei Berlin.

Die beauftragte Projektgemeinschaft, das Landschafts- und Stadtplanungsbüro Seebauer, Wefers & Partner GbR sowie die ift Freizeit- und Tourismusberatung GmbH, hatte bereits in der ersten Sitzung am 29. April 2009 den Entwurf für ein Nutzungskonzept für das Areal am Teufelspfuhl vorgestellt, der von der Projektgruppe als zielführend eingeschätzt wurde. Das Konzept konnte durch weitere Ideen aus der Projektgruppe in der folgenden Bearbeitung ergänzt werden. Nach der Sitzung am 10. Juni, in der das weiter ausgearbeitete Konzept diskutiert wurde, geht nun eine einstimmige Empfehlung der Projektgruppe an den Stadtentwicklungsausschuss. Dieser wird sich am kommenden Mittwoch, dem 17.06.09, um 17:00 Uhr mit dem Konzept beschäftigen.

Aufgabenstellung für die Erarbeitung des Konzeptes war, die Voraussetzungen für eine zukünftige Erschließung zu prüfen, sinnvolle Nutzungen zu benennen sowie die Schritte zu strukturieren, durch die das landschaftlich und städtebaulich reizvolle Areal am Teufelspfuhl und am ehemaligen Heeresbekleidungsnebenamt zu einer neuen Adresse der Stadt Bernau werden kann.

Im Ergebnis der Arbeit der letzten Monate liegt nun ein Konzept mit dem Titel: “Panke Park Bernau … hier ist die Quelle“, vor, welches ein attraktives, vielseitig und vor allem öffentlich nutzbares Areal für die Bernauer sowie Tagestouristen vorsieht, das sowohl die Erholungs- und Freizeitnutzung, als auch die Entwicklung der Natur mit Panke, Teufelspfuhl und Erlenbruch vorsieht.

Der wichtigste Aspekt des Konzeptes ist, dass der Park in Stufen entwickelt werden soll. Hintergrund ist neben den finanziellen und grundstücksbezogenen Verfügbarkeiten vor allem die notwendige Vernetzung mit dem Sanierungskonzept der Grundwasserkontermination, das in den kommenden Wochen vom Landesumweltamt in Auftrag gegeben wird. Aufgrund dieses Konzeptes sollen ab Sommer 2009 die Boden- und Grundwasserverunreinigung abschließend geprüft und Sanierungsmaßnahmen entwickelt werden, die sich auf die zukünftige Nutzung in einigen Bereichen des Landschaftsraumes auswirken könnten. Daher wird in weiteren Schritten ein permanenter Abstimmungsprozess zwischen Sanierungs- und Nutzungskonzept stattfinden.

Das Konzept “Panke Park Bernau ...“ verfolgt insbesondere folgende Ziele:
1.        die Aufwertung des Landschaftsraumes rund um den Teufelspfuhl; 2.       die Aufwertung des städtebaulichen Umfeldes, insbesondere des ehemaligen Heeresbekleidungsnebenamtes, um hier langfristig bessere Voraussetzungen für eine Verwertung der Gebäude zu schaffen;3.        Schaffung attraktiver Erholungs- und Freizeitangebote, die nicht nur die Bürger von Bernau, sondern auch Tagestouristen insbesondere aus Berlin anziehen und die zur weiteren Profilierung der Stadt beitragen.  Dazu sind folgende Maßnahmenpakete geplant (Auszug): 1.        Erschließung des Landschaftsraums;2.        Betonung, Erlebbarkeit des Gebietes der Panke-Quelle;3.        Gestaltung des Landschaftsraumes, Zonierung des Areals in ruhige und aktive Zonen, zur extensiven und intensiven Erholungsnutzung;  4.        Schaffung attraktiver Angebote für Spiel, Sport, Kultur sowie Natur- und Umweltbildung; 5.        Aufbau einer Raumkulisse am Rand des Panke Parks Bernau zur Bahntrasse und zum ehemaligen Heeresbekleidungsnebenamt.  Die Projektgruppe „Landschaftsraum Teufelspfuhl“ war gebildet worden, um über die öffentliche Ideenwerkstatt am 24.Januar 2009 hinaus wichtige Akteure aktiv in den Planungsprozess einzubinden. So arbeiten in der Projektgruppe Vertreter der Stadt (Stadtplanungsamt, Stadtentwicklungsausschuss, Ausschuss für Bildung, Jugend, Kultur, Soziales und Sport, Stadtmarketing), des Landkreises (Untere Bodenschutzbehörde), des Fördervereins PANKE-Park Kulturkonvent Bernau e. V., Landschafts- und Naturschutzexperten sowie Unternehmer und Bürger mit.

Untertitel für Anlage:    
       Entwicklungskonzept Panke Park Bernau
       Verfasser:   Seebauer/Wefers und Partner GbR
       Freizeit- und Tourismusberatung GmbH
 
 
Suche in Stadtnachrichten
Stadtnachrichten per E-Mail