einverstanden Wir verwenden Cookies, um unsere Webseite für Sie möglichst benutzerfreundlich zu gestalten. Wenn Sie fortfahren, stimmen Sie der Verwendung von Cookies auf dieser Webseite zu. Weiterführende Informationen erhalten Sie in der Datenschutzerklärung.
Weihnachtsmarkt_Marktplatz_abends
startbild_baustelle_var2.gif
 
13. Oktober 2009

Kassette mit Zeitdokumenten gefunden

Zeitdokumente

Eine Kassette mit alten Unterlagen wurde am Montag im Sockel des Denkmals für die Opfer des Faschismus auf dem Bernauer Bahnhofsvorplatz gefunden. Darin befand sich eine Urkunde, die belegt, dass das Ehrenmal „am 11. September 1949, dem Gedenktage für die Verfolgten und Opfer des verbrecherischen Naziregimes“ errichtet wurde.

Außerdem waren in der Kupferkassette unter anderem eine Ausgabe der Zeitung „Die Tat“ vom 13. August 1949 und eine Broschüre „Aus der Geschichte der Arbeiterbewegung unseres Kreises“. Letztere wurde zusammen mit anderen Zeitdokumenten bei der Rekonstruktion des Denkmals im Jahre 1980 in die Kassette gelegt.

Demontiert wurde das Denkmal, um es während des Ausbaus des Bahnhofsplatzes einer gründlichen Sanierungskur zu unterziehen. Diese erfolgt in der Werkstatt von Steinmetz Karsten Scholz in Belzig. Im kommenden Jahr wird das Denkmal dann auf dem neu gestalteten Platz wieder aufgestellt. Und zwar an der Stelle, wo sich derzeit die Uhr des ehemaligen Schichtpressstoffwerkes befindet. Dann sollen die jetzt gefundenen Zeitdokumente, ergänzt durch aktuelle in einer neuen Kassette wieder in den Sockel des Denkmals eingemauert werden. „Damit wollen wir späteren Generationen Zeitgeschichte erlebbar machen“, so Bürgermeister Hubert Handke.
 

Interessiert betrachteten Dezernent Eckhard Illge, Simone Rochow und Kirstin Plokarz vom Bauamt sowie Museumsleiter Bernd Eccarius den Inhalt der Kassette
 
 
Suche in Stadtnachrichten
Stadtnachrichten per E-Mail