einverstanden Wir verwenden Cookies, um unsere Webseite für Sie möglichst benutzerfreundlich zu gestalten. Wenn Sie fortfahren, stimmen Sie der Verwendung von Cookies auf dieser Webseite zu. Weiterführende Informationen erhalten Sie in der Datenschutzerklärung.
Herbstliche_Stadtmauer
startbild_baustelle_var2.gif
 
29. September 2007

In Rutenfeld entsteht Eigenheimsiedlung

Rutenfeld
   

Eines regen Anwohnerinteresses konnte sich die städtische STAB Grundstücksentwicklungsgesellschaft mbH anlässlich des Baubeginns in Bernau-Rutenfeld erfreuen. Derzeit laufen auf dem ehemaligen GUS-Gelände an der Sachtelebenstraße die Abbrucharbeiten, anschließend sollen Grundstücke für 63 Eigenheime erschlossen werden.
„Bald schon soll der Name Rutenfeld ein Synonym für gutes Wohnen sein“, betonte Bürgermeister Hubert Handke in seiner Ansprache. Die Innenstadtnähe, der Baumbestand und die Südhanglage würden den Grundstücken einen besonderen Reiz verleihen. Handke dankte den Stadtverordneten, deren Beschlüsse ja die Grundlage für die Entwicklung des Geländes seien. Die ersten Grundstücke sollen noch in diesem Jahr an die neuen Eigentümer übergeben werden.
Rainer Thiele von der WOW, dem mit der Vermarktung beauftragten Bernauer Büro, beantwortete dazu Fragen der zahlreichen Gäste. Die STAB hat bereits die ehemalige GUS-Fläche an der Maßliebchenstraße zu einem Wohngebiet und die in Rehberge zu einem Wohn-, Freizeit-, und Gewerbepark umgewandelt.
Nähere Informationen unter WOW, Tel. (0 33 38) 75 66 00.

Bildtext: Anhand des Bebauungsplanes erläutern STAB-Geschäftsführer Thomas Rebs, Bürgermeister Hubert Handke und WOW-Mitarbeiter Rainer Thiele den Gästen die geplante Entwicklung von Bernau-Rutenfeld. Mit dabei die Stadtverordnete Elke Keil (SPD) und Eberhard Deutschmann (CDU)

 
 
 
Suche in Stadtnachrichten
Stadtnachrichten per E-Mail