einverstanden Wir verwenden Cookies, um unsere Webseite für Sie möglichst benutzerfreundlich zu gestalten. Wenn Sie fortfahren, stimmen Sie der Verwendung von Cookies auf dieser Webseite zu. Weiterführende Informationen erhalten Sie in der Datenschutzerklärung.
Frühlungsblüher_Marktplatz
Bernau_Hussitenfest-2019.gif
 
14. Mai 2019

Grundsteinlegung für die Kita "Pankewichtel"

Grundsteinlegung PankewichtelBürgermeister André Stahl befüllt mit den kleinen Pankewichteln die Grundsteinhülse. (Pressestelle/Ker)

Nach dem ersten Spatenstich Mitte März folgte genau zwei Monate später, am 14. Mai, die Grundsteinlegung der neuen Kita Pankewichtel. Kleine Pankewichtel halfen auch prompt dem Bürgermeister bei der Befüllung der Grundsteinhülse.

Noch sind die 48 Kitakinder um Leiterin Delia Prus und ihrem neunköpfigen Team in Containern in der Oranienburger Straße untergebracht. Seit einem Jahr gibt es diese Übergangslösung. „Der Bedarf an Kitaplätzen ist nach wie vor groß, deshalb hatten wir uns für eine Übergangslösung entschieden, bis der Neubau fertig ist“, so Marina Timmermann, die kommissarische Leiterin des Dezernates für Schul-, Kultur- und Jugendangelegenheiten. „Ich bin froh, dass wir mit diesem Neubau hier am Schönfelder Weg die Wohnbaustruktur mit entsprechender Bildungsinfrastruktur ergänzen können“, so Bürgermeister André Stahl. Für 4,9 Millionen Euro samt Abriss des alten, brachen Gebäudes entsteht auf einer Grundstücksfläche von etwa 4.600 Quadratmetern eine Kindertagesstätte für 150 Kinder. 2,3 Millionen Euro fließen aus dem Stadtumbauprogramm des Landes in dieses Vorhaben.

Mit Hilfe einer Schar von kleinen Pankewichteln befüllte er die Hülse mit Plänen vom Kitaneubau, Bildern der Kinder, dem Bernauer Stadtmagazin und einer aktuellen Ausgabe der MOZ sowie einem Maskottchen der Kita. Alles zusammen betonierten die Kleinsten und der Rathauschef in die Fundamentplatte. „Die Versorgung mit Kitaplätzen gehört zu den Prioritäten. Allein in den vergangenen zehn Jahren sind in Bernau drei neue Kitas gebaut worden“, so André Stahl. Er ist zufrieden mit dem Verlauf der Baumaßnahme. Nachdem im Spätsommer das alte Gebäude abgerissen wurde und im Mai der eigentliche Neubau begann, ist nun schon einiges zu erkennen.

In Form eines „L“ schlängelt sich die Bodenplatte am grünen Band des angrenzenden Parkareals entlang. „Die Gruppenräume werden alle zur Parkseite ausgerichtet. Überhaupt greifen die Innenraumkonzeption und das Farbkonzept die Themen Wasser und Natur auf“, so Urs Ganter, dessen Büro Ganter Architekten federführend für den Kitaneubau verantwortlich ist. 22 Gewerke werden insgesamt an dem Projekt beteiligt, 90 Prozent der Aufträge sind bereits vergeben. „Vorrangig an regionale Unternehmen“, so Urs Ganter, der zuversichtlich ist, dass im Frühjahr 2020 die fertige Kita übergeben werden kann.
Mit dem Kitaneubau entsteht am Schönfelder Weg eine moderne Kindertagesstätte als ergänzende Infrastrukturmaßnahme für das neu entstehende Wohngebiet „Am Pankebogen“ sowie für die weiteren Wohnungsstandorte. Die Kita wird auf mehr als 1.200 Quadratmetern als massiver Mauerwerksbau errichtet. Im Innern wird die Einrichtung aus elf Gruppenräumen, einer Kindercafeteria, einem Sprachraum, einem Werkraum und einem Bewegungsraum bestehen. „Wir freuen uns schon auf den Umzug ins neue Haus“, so Kitaleiterin Delia Prus.

 
 
Suche in Stadtnachrichten
Stadtnachrichten per E-Mail