einverstanden Wir verwenden Cookies, um unsere Webseite für Sie möglichst benutzerfreundlich zu gestalten. Wenn Sie fortfahren, stimmen Sie der Verwendung von Cookies auf dieser Webseite zu. Weiterführende Informationen erhalten Sie in der Datenschutzerklärung.
Stadtpark_im_Winter
Bernau_imBau_WEB_Baustellenfuehrung_Dezember.gif
 
31. Januar 2012

Gedenken an Opfer des Nationalsozialismus

Gedenken
 Gedenken an Opfer des Nationalsozialismus

Etwa 60 Bernauer gedachten am 27. Januar in Schönow der Opfer nationalsozialistischen Rassenwahns und Völkermordes. Viele legten Kränze und Blumen am Ehrenmal an der Kirche nieder, an dem an die Schönower Widerstandskämpfer Auguste Haase, Wolfgang Knabe, Erich Mielke, Waldemar Ploteck, Willi Seng und Elli Voigt erinnert wird.  

„Wir trauern um die Bernauer Bürger, die auch in unserer Stadt diskriminiert, verfolgt, vertrieben oder deportiert wurden“, sagte Julia Knerr von der Stadtverwaltung und zitierte dann aus einer Rede des ehemaligen Bundespräsidenten Richard von Weizsäcker. „Mit unserer Geschichte sind wir unlösbar verbunden im Guten wie im Bösen. Wir brauchen und wir haben die Kraft, uns der Wahrheit zu stellen ohne Beschönigung und ohne Einseitigkeit. Wenn wir das nicht tun, werden wir blind für die Aufgaben der Gegenwart. Dazu gehört vor allem, jeder Gefahr der Wiederholung entgegenzuwirken.“ 

Am Ende der Gedenkveranstaltung machte Bürgermeister Hubert Handke auf die Kranzniederlegung am 22. Februar anlässlich des 100. Geburtstages von Elli Voigt am Schönower Ehrenmal aufmerksam.

 
 
Suche in Stadtnachrichten
Stadtnachrichten per E-Mail