einverstanden Wir verwenden Cookies, um unsere Webseite für Sie möglichst benutzerfreundlich zu gestalten. Wenn Sie fortfahren, stimmen Sie der Verwendung von Cookies auf dieser Webseite zu. Weiterführende Informationen erhalten Sie in der Datenschutzerklärung.
Mohnblumen_im_Weizenfeld_7
startbild_baustelle_var2.gif
 
1. Dezember 2011

Fördermittel für Sanierung der Deponie Ogadeberg



Fördermittel in Höhe von fast 5 Millionen Euro für die Sanierung und Rekultivierung der Deponie Ogadeberg hat die Stadt Bernau jetzt vom Land Brandenburg bewilligt bekommen. „Bei Baukosten von insgesamt etwa 6,7 Millionen Euro erhält Bernau damit die höchstmögliche Fördersumme“, informiert Katharina Magasch von der M & S Umweltprojekt GmbH, die von der Stadt Bernau mit der Projektsteuerung beauftragt wurde. Damit sind alle Weichen für den Baubeginn gestellt.
Nachdem Anfang dieses Jahres bereits Bäume und Sträucher auf dem gesamten Deponiekörper gefällt wurden und ein Ersatzlebensraum für Zauneidechsen entstand, soll 2012 mit der Sanierung des Ogadebergs im Ortsteil Nibelungen begonnen werden.
Bis Ende Februar wird der einjährige Strauch- und Baumbewuchs gefällt. Dann werden Pfähle mit Flatterbändern gesetzt, die verhindern sollen, dass Vögel bis zum Baubeginn auf dem Boden ihre Nester bauen. Mit der eigentlichen Sanierung und Rekultivierung der Deponie soll im April begonnen werden. Die Arbeiten werden sich voraussichtlich über zwei Jahre hinziehen. Damit die Baufahrzeuge nicht über den Schönfelder Weg fahren müssen, wird ein 2,5 Kilometer langer Feldweg in Richtung Thaerfelder Chaussee zur Baustraße ausgebaut.
 
 
Suche in Stadtnachrichten
Stadtnachrichten per E-Mail