einverstanden Wir verwenden Cookies, um unsere Webseite für Sie möglichst benutzerfreundlich zu gestalten. Wenn Sie fortfahren, stimmen Sie der Verwendung von Cookies auf dieser Webseite zu. Weiterführende Informationen erhalten Sie in der Datenschutzerklärung.
Herbstliche_Stadtmauer
startbild_baustelle_var2.gif
 
24. Januar 2008

Diavortrag über die Wildnis Kanadas

Diavortrag über die Wildnis Kanadas Zum Dia-Vortrag „Auf dem Yukon River - von der Quelle zum Meer" über die Wildnis Kanadas und Alaskas laden die Bernauer Stadtbibliothek und Jo Bentfeld, der „Mann aus den Bergen" in der ARD-Verfilmung seines Bestsellers „Zu Hause in der Yukon Wildnis", für Mittwoch, den 13. Februar, 19.30 Uhr ein.

Eintrittskarten zum Preis von 7 bzw. 4 Euro (ermäßigt) sind in der Stadtbibliothek, Breitscheidstraße 43 b und im Fremdenverkehrsamt, Bürgermeisterstraße 4 erhältlich.

Vorbestellungen sind unter Tel. (0 33 38) 76 35 20 möglich.

Im Pressetext von Jo Bentfeld heißt es:

Der seit 20 Jahren im Hohen Norden Kanadas im selbstgebauten Blockhaus lebende Autor von inzwischen 12 Abenteuer- und Reisebüchern zum Thema „Kanada" fuhr im Sommer 1995, lautlos mit der Strömung driftend, im selbstgebauten Hausboot vier Monate lang den mächtigen Yukon Fluss hinunter. 3000 Flusskilometer weit, auf den Spuren von Jack London und jenen anderen, die damals dem Lockruf des Goldes erlagen, fuhr er durch die Goldgebiete am Fluss, hin zu den Indianern und Eskimos. Es gibt keine Straße in diese abgelegene Wildnis. Am Ende dieser Reise folgte die 50-km-Fahrt auf der Beringstraße nach Süden. Sein Schiff überwinterte dort bei den Eskimos, gegenüber der Küste von Sibirien.

1996 flog Jo Bentfeld wieder dort hin und holte sein Hausboot flussauf nach Whitehorst. Zweimal vier Monate auf dem Strom unterwegs, zweimal 3000 Flusskilometer, eine Expedition in fernste Wildnis - eine abenteuerliche Unternehmung, die so wohl niemand wiederholen wird.

Für zwei Stunden und mit 300 Farbdias nimmt Jo Bentfeld seine Zuschauer mit auf diese Fahrt. In seinem Vortrag mit Dia-Schau, wie immer interessant und informativ, spannend und unterhaltend, verwebt der wortmächtige Erzähler Geschichte und Geschichten zu einer eindrucksvollen Darstellung jener romantischen, aber dem Normalreisenden nahezu unzugänglichen Region.

Auch diese Veranstaltung von Jo Bentfeld ist wieder ein Erlebnis für Jung und Alt - und nicht nur für jene, die auch schon mal vom Ausstieg träumten, vom Leben abseits gebahnter Pfade, in einer noch heilen Natur und nahezu menschenfreien Wildbahn.

 
 
Suche in Stadtnachrichten
Stadtnachrichten per E-Mail