einverstanden Wir verwenden Cookies, um unsere Webseite für Sie möglichst benutzerfreundlich zu gestalten. Wenn Sie fortfahren, stimmen Sie der Verwendung von Cookies auf dieser Webseite zu. Weiterführende Informationen erhalten Sie in der Datenschutzerklärung.
Stadtpark_im_Winter
startbild_baustelle_var2.gif
 
14. Januar 2020

Dank an die ehrenamtliche Kameraden und Helfer

Feuerwehr

Zum traditionell ersten Neujahrsempfang des Jahres lud der Förderverein der Freiwilligen Feuerwehr Bernau am 9. Januar in die Wache am Bernauer Angergang ein.

Der Vorsitzende des Fördervereins, Jürgen Herzog, dankte nicht nur den ehrenamtlichen Helfern für ihr unermüdliches Engagement, sondern auch den Sponsoren und Förderern. Denn dank ihrer Unterstützung erhalten die Jugendlichen in der Feuerwehr eine tolle Ausbildung.

Im Mittelpunkt des Empfangs standen jedoch die Kameradinnen und Kameraden. 347 Feuerwehr-Mitglieder gehören derzeit zur freiwilligen Wehr. „Davon sind 200 Mitglieder im aktiven Dienst, eine imposante Zahl, die sich zum Ende des vergangenen Jahres nach oben entwickelt hat. Das zeigt, welchen Stellenwert die Freiwillige Feuerwehr in Bernau hat“, betonte Michaela Waigand, die als stellvertretende Bürgermeisterin der Veranstaltung beiwohnte.

Der Empfang des Fördervereins der Freiwilligen Feuerwehr ist aus Sicht der Stadtverwaltung nicht nur ein schönes Ereignis, wo man sich trifft, miteinander anstößt, zurück blickt und Planungen der nächsten Monate anspricht. Vor allem ist er eine wichtige Möglichkeit, um Danke zu sagen, an die zahlreichen Ehrenamtlichen, die in den 5 Löschzügen der Stadt aktiv sind. Im vergangenen Jahr mussten sie 580 Einsätze in Bernau und darüber hinaus absolvieren, davon waren 167 Mal Brände zu löschen.

„Wir als Verwaltung können Ihnen nur versichern, alles zu tun, was aus unserer Sicht möglich ist, um Ihre Arbeit zu unterstützen, zum Beispiel im Bereich der Technik und der Infrastruktur, diese auf dem neuesten Stand zu halten. Dafür haben wir im vergangenen Jahr mehr als 700.000 Euro investiert“, so die Dezernentin. Sie berichtete jedoch, dass der Verwaltung in vielen Punkten Grenzen gesetzt sind. „Genau da ist der Förderverein essenziell, beispielsweise wenn es darum geht, Jugendlager oder Fahrten von Abteilungen zu unterstützen oder bei der Organisation des Weihnachtsgottesdienstes oder bei der Unterstützung einzelner Mitglieder.“

Auch in diesem Jahr wurde der „Heilige Florian” als Dank und Anerkennung im Rahmen des Empfangs überreicht: über den Schutzpatron der Feuerwehren durften sich Fotograf Sergej Scheibe, Sascha Schmidt, der nicht nur Mitglied der Feuerwehr Bernau ist, sondern den Förderverein auch finanziell unterstützt sowie Dezernentin und die stellvertretende Bürgermeisterin Michaela Waigand freuen.

 
 
Suche in Stadtnachrichten
Stadtnachrichten per E-Mail