einverstanden Wir verwenden Cookies, um unsere Webseite für Sie möglichst benutzerfreundlich zu gestalten. Wenn Sie fortfahren, stimmen Sie der Verwendung von Cookies auf dieser Webseite zu. Weiterführende Informationen erhalten Sie in der Datenschutzerklärung.
Stadtpark_im_Winter
startbild_baustelle_var2.gif
 
5. Februar 2020

Bernauer Schäferstündchen mit Hartmut König

Hartmut KönigFoto: Joana Dohrmann

Zum 25. Bernauer Schäferstündchen begrüßt Alexander G. Schäfer am Samstag, dem 22. Februar Liedermacher, Journalist und Politiker Hartmut König. Die Veranstaltung in der Stadtbibliothek beginnt um 20 Uhr. In seiner Interviewreihe plaudert Alexander G. Schäfer mit bekannten Persönlichkeiten aus Kunst, Kultur und Sport über ihr Leben.

Eintrittskarten zum Preis von 10 Euro bzw. 8 Euro (ermäßigt) sind im Vorverkauf in der Stadtbibliothek, Breitscheidstraße 43 b und in der Buchhandlung „Schatzinsel“, Alte Goethestraße 2 c erhältlich. Vorbestellungen sind in der Stadtbibliothek unter Tel. (03338) 76 35 20 möglich. Um Voranmeldung wird gebeten.

Informationen zum Künstler (von Alexander G. Schäfer):
Hartmut König, Jahrgang 1947, wächst als Schul-, Kirch- und Grenzgänger in Ostberlin auf. Nach dem Abitur studierte er Journalistik in Leipzig. In dieser Zeit fing König an, verstärkt auch als Liedermacher aufzutreten. Erst in der Beatgruppe „Team 4“ und später im legendären „Oktoberklub“. Im eigenen Land polarisiert er mit seinen Texten. Sein größter Erfolg „Sag mir, wo du stehst“ hat bis heute die Zeit überdauert.

Jedoch entscheidet er sich nicht für die künstlerische Laufbahn, sondern für die Politik. Er wird FDJ-Funktionär und stellvertretender Kulturminister in der DDR. So wie er sich einst mit seinem Lied positionierte, ist auch seine im letzten Jahr veröffentlichte Autobiografie „von politischer und menschlicher Ortung bestimmt“ (Eulenspiegel-Verlag). Darin berichtet er über Begegnungen mit Künstlern und Politikern und lässt gleichzeitig tief in die Kulturpolitik und in die Vorgänge hinter den Kulissen der Macht blicken.
Über seine Karrieren als Künstler und Politiker, über die Zeit in und nach dem Ende der DDR wird Alexander G. Schäfer mit ihm reden und vielleicht greift er sogar zur Gitarre.

 
 
Suche in Stadtnachrichten
Stadtnachrichten per E-Mail