einverstanden Wir verwenden Cookies, um unsere Webseite für Sie möglichst benutzerfreundlich zu gestalten. Wenn Sie fortfahren, stimmen Sie der Verwendung von Cookies auf dieser Webseite zu. Weiterführende Informationen erhalten Sie in der Datenschutzerklärung.
Sommer im Stadtpark
 
21. März 2013

Bernau: Richtfest für das erste Fahrradparkhaus in Brandenburg

Fahrradparkhaus 3(Bild: 1/3)

Das erste Fahrradparkhaus in ganz Brandenburg entsteht in Bernau. „Einen Tag nach Frühlingsanfang und bei schneebedeckten Straßen feiern wir heute Richtfest“, begrüßte Bürgermeister Hubert Handke am Donnerstag Bauleute, Stadtverordnete und interessierte Bürger. Alle hörten gern: „Wenn das Wetter mitspielt, können hier ab Mai Fahrräder geparkt werden.“

Den Radlern stehen dann 566 Stellplätze auf drei Ebenen zur Verfügung. Fast 500 Plätze in sogenannten „Doppelstockparkern“ können kostenfrei genutzt werden.

Wer möchte, kann sein Rad auch in einer verschließbaren Box sicher abstellen. Diese Boxen können gegen eine Gebühr gemietet werden. Für einen Monat kostet das 10 Euro, für ein halbes Jahr 50 Euro und für ein Jahr 95 Euro. Auf allen drei Ebenen werden außerdem Anlagen mit je 45 Schließfächern installiert, in denen Fahrradhelme und -taschen sicher verwahrt werden können. Die einmalige Nutzung kostet 20 Cent. Zu erreichen sind die einzelnen Ebenen über breite Rampen.

Über diese gelangt man barrierefrei oder über ein Treppenhaus auf kürzestem Weg auf den Bahnsteig. Erneuert wurde auch die Zugangstreppe vom Bahnhofsplatz auf den Bahnsteig. Das Parkhaus erhält ein Gründach. Viel Tageslicht dringt durch eine großzügige Matt-Verglasung.

Fast 600 Kubikmeter Beton und etwa 65 Tonnen Stahl brauchte die Firma KEB Bauunternehmen aus Lebus für den Rohbau. Sobald sich der Winter verabschiedet hat, werden Tore und Geländer montiert sowie die Elektroinstallation komplettiert. Zu Bauverzögerungen kam es unter anderem, da umfangreiche Verhandlungen mit der Deutschen Bahn notwendig waren. Dazu kamen besondere Bedingungen beim Bau in der Bahnböschung.

Insgesamt investieren die Stadt Bernau und das Land Brandenburg etwa 1,7 Millionen Euro in das Projekt. Täglich werden im Schnitt fünftausend Ein- und Aussteiger am S-Bahn-Endhaltepunkt Bernau gezählt.

 
 
Suche in Stadtnachrichten
Stadtnachrichten per E-Mail