Totale_Internatsgebäude
Turnhalle-Nacht_Wir_sind_UNESCO
 
9. Juli 2017

Bauhaus Denkmal Bernau ist UNESCO-Welterbe

Internatsgebäude des Bauhaus Denkmals BernauDas Internatsgebäude des Bauhaus Denkmals Bernau wird heute von der Handwerkskammer Berlin genutzt. (Quelle: © EBERLE & EISFELD im Auftrag der Handwerkskammer Berlin) (Bild: 1/2)

Die ehemalige Bundesschule des Allgemeinen Deutschen Gewerkschaftsbundes (ADGB) in Bernau ist in die UNESCO-Welterbeliste aufgenommen worden. Das hat das Welterbekomitee der UNESCO heute auf seiner Sitzung im polnischen Krakau entschieden. Die bereits seit 1996 bestehende Welterbestätte „Das Bauhaus und seine Stätten in Weimar und Dessau“ wird damit um das Bauhaus Denkmal Bundesschule Bernau erweitert. Teil der Erweiterung sind auch die Laubenganghäuser in Dessau (Sachsen-Anhalt).

Zu dieser positiven Entscheidung erklärt Bernaus Bürgermeister André Stahl: „Wir freuen uns außerordentlich, dass die ehemalige Bundesschule des Allgemeinen Deutschen Gewerkschaftsbundes (ADGB) in Bernau in die UNESCO-Welterbeliste aufgenommen wurde und nun Teil der bereits seit 1996 bestehenden Welterbestätte Bauhaus ist. Das ist der lang ersehnte Lohn der Tüchtigen. Seit mehr als 25 Jahren engagieren sich viele Menschen aus der Region für die Rekonstruktion und den Erhalt des Bauhaus Denkmals Bundesschule Bernau. Die Stadt Bernau hat sich hier unabhängig von dem UNESCO-Antrag finanziell stark beteiligt, gerade auch im Zusammenhang mit der 2011 gegründeten Stiftung Baudenkmal Bundesschule Bernau, der derzeitigen Sanierung der Außenanlagen und der Planung für ein Besucherzentrum. Der Welterbestatus wird ganz sicher dazu beitragen, diesen weitestgehend noch immer verborgenen ‚Schatz vor den Toren der Hauptstadt‘ einer breiten Öffentlichkeit bekannt zu machen.“

Friedemann Seeger, Vorsitzender des Vereins baudenkmal bundesschule bernau, sagt: „Mit der Eintragung des Bauhaus Denkmals Bundesschule Bernau in die Welterbeliste der UNESCO ist nicht nur ein großes, traumhaftes Ziel für die Stadt und die Region erreicht, sondern auch das unermüdliche, über 27 Jahre engagierte Bemühen des Vereins baudenkmal bundesschule bernau belohnt worden. Es erfüllt uns mit großer Freude, dass wir durch unsere ehrenamtliche Arbeit zu diesem Erfolg beitragen konnten und das in der Öffentlichkeit nahezu unbekannte Baudenkmal der Klassischen Moderne diese ihm nun gebührende weltweite Würdigung erfährt. Als Stadt mit einem Weltkulturerbe verbinden wir als Verein auch die Chance und Verpflichtung, zur Weltoffenheit und Völkerverständigung beitragen zu können.“

Über das Bauhaus Denkmal Bernau

Von 1928 bis 1930 schufen der Bauhausdirektor Hannes Meyer, der Leiter der Bauhaus-Architekturwerkstatt Hans Wittwer sowie Studierende des Dessauer Bauhauses im Auftrag des Allgemeinen Deutschen Gewerkschaftsbundes (ADGB) einen einzigartigen Schul- und Internatskomplex. Das funktionale Schulgebäude diente nicht nur der Wissensvermittlung, sondern vereinte gemeinsames Lernen und Leben mit Sport- und Kulturangeboten. Bis heute zählt die Bernauer Bundesschule zu den eindrucksvollsten Werken im baukünstlerischen Erbe der klassischen Moderne.

Führungen

Das Bauhaus Denkmal Bundesschule ist kein öffentlich zugängliches Gebäude. Besichtigungen der Innenräume sind deshalb in der Regel nur im Rahmen von Führungen möglich (buchbar über den Verein baudenkmal bundesschule bernau).

Öffentliche Führungen, vorrangig für Einzelbesucher (Anmeldung nicht erforderlich), finden ab 16. Juli immer sonntags und donnerstags statt. Die Führungen beginnen um 10.30 Uhr. Treffpunkt ist der Innenhof des Bauhaus Denkmals. Auf dem Gelände befinden sich entsprechende Hinweisschilder.

Der Teilnahmebeitrag bei Führungen beträgt 6 Euro/Person, ermäßigt 4 Euro (Studenten, Inhaber eines Sozialpasses, Schwerbehinderte, Inhaber eines Ehrenamtpasses u. ä.).

Gruppenführungen können auf Anfrage gern organisiert werden (Telefon: 03338 767875, E-Mail: verein (at) bauhaus-denkmal-bernau.de).

Die Führungen finden zurzeit nur in deutscher Sprache statt.

Hinweis zu den derzeitigen Bauarbeiten
Im Rahmen des Programmes „Nationale Projekte des Städtebaus“ fördert das Bundesbauministerium die denkmalgerechte Gestaltung der Außenanlagen der Bundesschule. Dafür werden insgesamt fünf Maßnahmen umgesetzt, weshalb das Gelände derzeit leider nur eingeschränkt zugänglich ist.

Anreise
Besucher mit Fahrzeugen nutzen als Zufahrt bitte die Hans-Wittwer-Straße. Parkmöglichkeiten bestehen im Bereich des Barnim-Gymnasiums und im Bereich der Zufahrt zum Freibad Waldfrieden. Der Hannes-Meyer-Campus ist aufgrund der Bauarbeiten für Fahrzeuge gesperrt.

Weitere Informationen unter www.bauhaus-denkmal-bernau.de

 
Ihr Browser wird zur Darstellung von Google Maps nicht mehr unterstützt.
 
 
Suche in Stadtnachrichten
Stadtnachrichten per E-Mail