einverstanden Wir verwenden Cookies, um unsere Webseite für Sie möglichst benutzerfreundlich zu gestalten. Wenn Sie fortfahren, stimmen Sie der Verwendung von Cookies auf dieser Webseite zu. Weiterführende Informationen erhalten Sie in der Datenschutzerklärung.
Herbstliche_Stadtmauer
startbild_baustelle_var2.gif
 
28. September 2007

Ausstellung zum Bernauer Schwertkämpfertreffen

Henkerhaus
   

In Vorbereitung des Bernauer Schwertkämpfertreffens am 11. März wurde am Freitag im Heimatmuseum Henkerhaus eine kleine Sonderausstellung zur Geschichte des Schwertkämpfertreffens und des Schwertkampfes eröffnet.

Das Henkerhaus ist dienstags bis freitags von 9 bis 12 und von 13 bis 17 Uhr sowie sonnabends und sonntags von 10 bis 13 und von 14 bis 17 Uhr geöffnet. Die Exposition wird bis Ende Mai gezeigt.

„Bernau kann in diesem Jahr auf 775 Jahre Geschichte zurückblicken, unser Heimatmuseum gibt es seit 125 Jahren. Da sind 10 Jahre Schwertkämpfertreffen ein relativ kleines Jubiläum“, so Museums- und Brigantenchef Bernd Eccarius bescheiden. Immerhin präsentieren am 11. März 150 Teilnehmer aus fünf Ländern, die 14 verschiedene Stilrichtungen bzw. Schulen vertreten, in 20 Gruppen ihre Fertigkeiten der Öffentlichkeit. Dabei werden Kampfformen aus Europa und Asien gezeigt.

„Ins Leben gerufen hatten die Bernauer Briganten das Schwertkämpfertreffen 1998, um gemeinsam mit anderen in Vorbereitung auf das Hussitenfest trainieren zu können. Damals zeigten 35 Kämpfer aus drei Ländern als Vertreter von vier Stilrichtungen in sieben Gruppen ihr Können. Geprobt für das Hussitenfest wird natürlich immer noch. Aber das Schwertkämpfertreffen hat sich in den letzten Jahren zu einer eigenständigen Größe im Bernauer Kulturleben gemausert. Dies zeigten auch die stets gefüllten Zuschauerränge. Da die Turnhalle der 3. Grundschule im wahrsten Sinne des Wortes aus allen Nähten platzte, findet das Schwertkämpfertreffen in diesem Jahr erstmals in der neuen Mehrzweckhalle an der Heinersdorfer Straße statt“, informiert Eccarius.

Sowohl die Akteure als auch die Zuschauer können sich auf den neuen Veranstaltungsort freuen. Den einen eröffnen sich dadurch neue Dimensionen für die Darstellung, den anderen hervorragende Sichtmöglichkeiten. Geboten wird in der Mehrzweckhalle neben den Vorführungen der Schwertkämpfer auch ein buntes Rahmenprogramm. Und natürlich wird für das leibliche Wohl der Gäste gesorgt. Mittelalterfreaks werden an den verschiedenen Marktständen bestimmt das eine oder andere Stück finden, mit dem sie ihre Ausstattung komplettieren können. Außerdem dürfte das Treffen für sie eine ideale Kontaktbörse sein.

Wer mit der S-Bahn aus Berlin kommt, dem sei empfohlen, schon in Bernau-Friedenstal auszusteigen. Der Weg zur Turnhalle ist dann ausgeschildert. Weitere Informationen unter www.bernau-bei-berlin.de oder unter Tel. (0 33 38) 56 14.

Bildtext:
Nachwuchssorgen kennen die Bernauer Briganten nicht. Auch der 4-jährige Elias Balthasar Klinger ist fasziniert vom Schwertkampf.
Foto: Pressestelle

 
 
 
Suche in Stadtnachrichten
Stadtnachrichten per E-Mail