einverstanden Wir verwenden Cookies, um unsere Webseite für Sie möglichst benutzerfreundlich zu gestalten. Wenn Sie fortfahren, stimmen Sie der Verwendung von Cookies auf dieser Webseite zu. Weiterführende Informationen erhalten Sie in der Datenschutzerklärung.
Herbstliche_Stadtmauer
Bernau_imBau_WEB_Baustellenfuehrung_Dezember.gif
 
23. Dezember 2009

Antje Mittenzwei ist neue Wobau-Geschäftsführerin

Anja Mittenzwei
 

Neue kaufmännische Geschäftsführerin der Bernauer Wohnungs- und Baugesellschaft (Wobau) ist ab Januar Antje Mittenzwei. Die 46-Jährige tritt damit die Nachfolge von Ute Schäfer an. Letzterer dankte Bernaus Rechts- und Personalamtsleiterin Michaela Waigand herzlich für ihre erfolgreiche Arbeit, die „von Sachkompetenz und Zuverlässigkeit geprägt war“.  

Das neue Geschäftsführer-Duo der Wobau heißt jetzt also Häßler/Mittenzwei. „Es hat sich bewährt, dass zwei Geschäftsführer auf Augenhöhe die Geschicke der Gesellschaft lenken“, so Jens Häßler, der darauf verweist, dass Ute Schäfer „große Fußstapfen“ hinterlassen hat. Er freue sich jedoch auf die Zusammenarbeit mit Frau Mittenzwei, auf neue Ideen. Eine Menge Arbeit warte.  

Immerhin hat die Wobau für die kommenden drei bis vier Jahre ein großes Investitionspaket geschnürt. Das geplante Investitionsvolumen steigt im Vergleich zu den Vorjahren um mehr als 35 Prozent. Hat die städtische Gesellschaft in diesem Jahr 7,4 Millionen Euro investiert, werden es im kommenden 11,8 Millionen Euro sein. „Unser Kurs ist ganz klar auf Wachstum ausgerichtet“, so Häßler. Wichtig sei auch, junge Mitarbeiter zu qualifizieren, „damit wir in Anbetracht des bevorstehenden Generationswechsels auch in Zukunft gut aufgestellt sind“. 

Frau Mittenzwei freut sich auf den Neuanfang in Bernau. „Das ist eine große Herausforderung für mich.“ Die Diplom-Betriebswirtin hat zuletzt unter anderem freiberuflich kaufmännische Schulungen durchgeführt. Vor etwa 20 Jahren zog sie aus Sachsen in die Nähe von Hamburg, wo sie seitdem lebt. Bernau kennt sie schon lange, da Bekannte von ihr hier wohnen. „Ich war oft hier und konnte sehen, wie sich die Stadt entwickelt hat.“

 
 
Suche in Stadtnachrichten
Stadtnachrichten per E-Mail